Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Sumpfkressearten mit Schötchen

Krone höchstens so lang wie der Kelch
> 1

Krone länger wie der Kelch
> 4


Photo und copyright Günther Blaich

                                                                                                                      

1       Krone höchstens so lang wie der Kelch

Pflanze 10 - 80 cm groß, nicht am Grund sondern erst weiter oben verzweigt, Kelchblätter 1,6–2,5 mm lang,
Fruchtstiele 4 –12 mm lang, etwa so lang wie die Frucht
> 2

Pflanze 10 - 20 cm groß, am Grund verzweigt
Kelchblätter 1–1,5 mm lang, Fruchtstiele 2 – 8 mm lang, etwa halb so lang wie die Frucht
> 3


Photo und copyright Alfred Buchholz

 

2     Pflanze 10 - 80 cm groß, nicht am Grund sondern erst weiter oben verzweigt


Gewöhnliche Sumpfkresse
(Rorippa palustris)

 

V - VII, Ruderalstellen (Kiesgruben, Äcker)
              V- Baumarkt
              Mindelspitz Offingen
              Legoland

Synonyme:
Caroli-Gmelina palustris (L.) P. Gaertn., B. Mey. & Scherb., 
Sisymbrium amphibium var. palustre L. 

English name:
Bog Yellowcress

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet (Mitte streckenweise zerstreut) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Italy, former Yugoslavia, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Norway, Romania, Baltic States, Ukraine, European Russia, Crimea, Sweden, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Kazakstan, Kyrgyzstan, Turkestan, Tajikistan, Uzbekistan, Japan, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *trop. Africa, Java, Alor, Tanimbar, New Guinea, *Peru - Amazonian lowlands, *Panama, *Haiti, *Dominican Republic, *New Zealand, *Puerto Rico, *Cuba, *Nicaragua, *South Georgia Isl., China, Taiwan, Tibet, Korea, Mongolia, *Surinam, *Ecuador, *Argentina, *Brazil, Turkey, Egypt, Sinai peninsula, N-Yemen, United Arab Emirates, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Bhutan, Jammu & Kashmir, India, Canada, USA, *Mexico

 

 

 

             

 

 

 

 

Pflanze 10 - 80 cm groß, 
nicht am Grund sondern erst weiter oben verzweigt

Blüten hellgelb

Kronblätter höchstens so lang wie der Kelch
Kelchblätter 1,6–2,5 mm lang

Früchte kurz und dick (5 - 22 mm lang, 2 - 3mm breit), 
Fruchtstiele 4 –12 mm lang, etwa so lang wie die Frucht

Blätter fiederschnittig, mit 3 - 7 Paar Seitenabschnitten, Endabschnitt 1/4 - 1/2 so lang wie das gesamte Blatt

Stängelblätter deutlich geöhrt, Stängel gelegentlich mit einigen Borstenhärchen

 

 

3     Pflanze 10 - 20 cm groß, am Grund verzweigt


Isländische Sumpfkresse
(Rorippa islandica)


Photo und copyright Alfred Buchholz

V - VII, Ufer temporärer Gewässer
              Berchtesgaden

Synonyme:
Kleinblütige Sumpfkresse
Sisymbrium islandicum Oed.; Nasturtium islandicum Sprague; Radicula islandica Druce

English name:
Northern Yellow-Cress

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten Berchtesgadener Alpen 

Gefährdung in Deutschland:
Biher nicht berücksichtigt

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Spain, France, Italy, Greece
USA

 

           

 

Pflanze 10 - 20 cm groß
+/- niederliegend


Photo und copyright Franck Le Driant

Kronblätter höchstens so lang wie der Kelch, hellgelb
Kelchblätter 1–1,5 mm lang


Photo und copyright Franck Le Driant

Früchte kurz und dick (5 - 22 mm lang, 2 - 3mm breit), 
Fruchtstiele 2 – 8 mm lang, etwa halb so lang wie die Frucht


Photo und copyright Franck Le Driant

Blätter leierförmig fiederspaltig bis fiederschnittig


Photo und copyright Alfred Buchholz

Stängelblätter sitzend bis schwach stängelumfassend,
Endabschnitt oft kürzer als 1/4 des gesamten Blattes


Photo und copyright Franck Le Driant

 

 

4      Krone länger wie der Kelch

Obere Stängelblätter meist ungeteilt, ganzrandig oder gezähnt
> 5


Photo und copyright Paul Busselen

Obere Stängelblätter gefiedert oder fiederteilig
> 8


Photo und copyright Harald Geier

                                                        

 5      Obere Stängelblätter meist ungeteilt

Früchte fast kugelig
Stängelblätter mit 2 Zipfeln den Stängel umfassend
> 6


Photo und copyright Robert Flogaus-Faust

Früchte elliptisch
Stängelblätter sitzend
> 7


Photo und copyright Andreas Kammann

 

6     Stängelblätter mit 2 Zipfeln den Stängel umfassend


Österreichische Sumpfkresse
(Rorippa austriaca)

VI - VIII,  Ufer, Gräben, Ruderalstellen
                  Mannheim, MVA

Synonyme:
Nasturtium austriacum Cr. 

English name:
Austrian yellowcress

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut (aber in Ausbreitung) Oberrheinaue, Kölner Bucht, Niederrhein, obere Elbe, Neckar, Main, Oder in NO-Brandenburg; Restgebiet Einzelfunde, z. B. Mecklenburg-Vorpommern 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: Neophyt, Bayern: Neophyt, Berlin: unbeständig, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: Neophyt, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: 4 (potentiell gefährdet), Nordrhein-Westfalen: Neophyt, Rheinland-Pfalz: Neophyt, Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: Neophyt, Thüringen: Neophyt 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
*France, *Italy, former Yugoslavia, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, European Russia,  C-Asia, Turkey, 
*Belgium, *England, *Denmark, *Netherlands, Norway, *Sweden, Caucasus / Transcaucasus, *Russian Far East,*Canada, *USA

 

 

 

             

 

 

 

 

Pflanze 40 - 100 cm groß


Photo und copyright Andrea Moro

Kronblätter länger wie der Kelch, goldgelb


Photo und copyright Günther Blaich

Früchte fast kugelig

Obere Blätter ungeteilt, ganzrandig oder unregelmäßig gezähnt, 
mit 2 Zipfeln den Stängel umfassend

Stängel +/- kahl

Untere Stängelblätter kurz gestielt, und manchmal fiederteilig

 

 

 

7      Stängelblätter sitzend


Wasser- Sumpfkresse
(Rorippa amphibia)

V - VIII,  Teichränder, Altwässer, Gräben
                 Lauingen, Weiher Ortsausfahrt

Synonyme:
Nasturtium amphibium (L.) R. Br., Caroli-Gmelina lancifolia P. Gaertn., B. Mey. & Scherb., nom. illeg., Sisymbrium amphibium L., Sisymbrium amphibium var. aquaticum L., Sisymbrium amphibium var. terrestre L. 

English name:
Great Yellow-Cress

Verbreitung in Deutschland:
Mäßig häufig gesamte norddeutsche Tiefebene, Niederrhein, Osten, Oberrheinebene; Restgebiet zerstreut, fehlt Alpen und Alpenvorland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sicily, former Yugoslavia, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, C-Asia, Algeria, Turkey, European Turkey, Iraq, Iran, Israel, Syria, 
*Canada, *USA

 

 

 

             

 

Pflanze 40 - 120 cm groß

Kronblätter länger wie der Kelch, goldgelb

Früchte eiförmig- elliptisch (ca. 5 mm lang, 
2 mm breit), Stiel waagrecht abstehend


Photo und copyright Andreas Kammann

Obere Stängelblätter meist ungeteilt, elliptisch bis lanzettlich, ganzrandig oder gezähnt, sitzend

Untere Blätter fiederschnittig oder gefiedert


Photo und copyright Andreas Kammann

 

 

8      Obere Stängelblätter gefiedert

Obere Stängelblätter mit sehr schmalen, linealischen Abschnitten
> 9


Photo und copyright Paul Busselen

Obere Stängelblätter mit breiten Fiederabschnitten
> 10


Photo und copyright Harald Geier

 

9      Stängelblätter mit sehr schmalen, linealischen Abschnitten


Pyrenäen- Sumpfkresse
(Rorippa pyrenaica)


Photo und copyright Paul Busselen

V - VIII,  Wiesen, Wege
                 Freiburg

Synonyme:
Rorippa stylosa
Lepidium stylosum Pers., 
Nasturtium pyrenaicum auct.

English name:
Creeping Yellow-Cress

Verbreitung in Deutschland:
Selten südliche Oberrheinebene, 
Einzelfunde Niederlausitz, Mecklenburg-Vorpommern, Z-Sachsen-Anhalt

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Germany, Switzerland, 
Spain, France,  Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Romania, Russia, 
*Belgium, *New Zealand, *Haiti, *Dominican Republic

 

 

 

             

 

 

 

 

Pflanze 5 - 40 cm groß


Photo und copyright Paul Busselen

Kronblätter länger wie der Kelch, goldgelb


Photo und copyright Paul Busselen

Früchte elliptisch (ca. 4 mm lang, 2 mm breit)


Photo und copyright Robert Flogaus-Faust

Stängelblätter gefiedert, mit sehr schmalen, linealischen Abschnitten


Photo und copyright Paul Busselen

Untere Blätter gefiedert mit vergrößertem, ovalem Endabschnitt


Photo und copyright Paul Busselen

 

 

10      Stängelblätter mit breiten Fiederabschnitten


Niederliegende Sumpfkresse
(Rorippa x anceps)


Photo und copyright Harald Geier

V - IX,  Schlickböden an Ufern
             Bodenseeufer z.B. Konstanz
             Eriskircher Ried (Friedrichshafen)

Wahrscheinlich Bastard aus Rorippa amphibia und Rorippa sylvestris

Synonyme:
Nasturtium anceps (Wahlenb.) Rchb., Nasturtium anceps f. aquaticum Baum. & Thell., Nasturtium anceps f. riparium (Gremli) Baum. & Thell., Nasturtium anceps var. stenocarpum (Godr.) Baum. & Thell., Nasturtium stenocarpum Godr., Nasturtium sylvestre var. anceps (Wahlenb.) Godr., Nasturtium tentaculatum Wallr., Radicula stenocarpa (Godr.) Thell., Rorippa anceps var. stenocarpa (Godr.) Baum. & Thell., Rorippa prostrata var. anceps (Wahlenb.) Schinz & Thell., Sisymbrium anceps Wahlenb. 

English name:
Prostrate Yellowcress

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut untere und obere Elbaue; selten Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Sachsen, O-Sachsen-Anhalt; Restgebiet sehr selten und meist nur Einzelfunde 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Portugal, Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Alabania, Greece
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Romania, Baltic States, Ukraine, European Russia, Crimea, Sweden, Caucasus / Transcaucasus, Turkey, Siberia
*USA

 

 

 

 

 

 

Pflanze 30 - 100 cm groß

Kronblätter länger wie der Kelch, goldgelb


Photo und copyright Harald Geier

Früchte elliptisch (ca. 7 mm lang, 2 mm breit)
Stiele meist herabgeschlagen, 
 1 - 1,5 mal so lang wie die Frucht


Photo und copyright Harald Geier

Stängelblätter fiederspaltig, 
mit großem Endabschnitt


Photo und copyright Harald Geier