Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Andorn (Marrubium)

Zur Gattung gehören 47 Arten. In Europa kommen 11 Arten vor. 

Blätter rundlich- eiförmig, dünn graufilzig behaart,
Kelchzähne 10, von der Mitte an kahl, hakig zurückgebogen
> 1

Blätter elliptisch- lanzettlich, dicht weißfilzig
Kelchzähne 5, bis zu Spitze filzig, aufrecht
> 2


Photo und copyright Michael Hassler

 

1        Kelchzähne 10, von der Mitte an kahl, hakig zurückgebogen


Gewöhnlicher Andorn 
(Marrubium vulgare)

VI - VIII, Arzneipflanze
                 Apothekergarten Jaud, Günzburg

Synonyme:
Marrubium album Garsault; Marrubium apulum Ten.; Marrubium ballotoides Boiss. & Bal.; Marrubium germanicum Schrank ex Steud.; Marrubium hamatum Kunth in F.W.H.von Humboldt; Marrubium uncinatum Stokes; Marrubium vaillantii Coss. & Germ.; Prasium marrubium E. H. L. Krause

English name:
White Horehound

Verbreitung in Deutschland:
Früher weit verbreitet, aber überall nur ziemlich selten; heute weitgehend verschwunden, regelmäßige Vorkommen nur noch Sachsen-Anhalt und N-Thüringen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 1 (vom Aussterben bedroht), Bayern: 1 (vom Aussterben bedroht), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 0 (ausgestorben), Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: 1 (vom Aussterben bedroht), Rheinland-Pfalz: 0 (ausgestorben), Saarland: 0 (ausgestorben), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Belgium, England, *Ireland, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Netherlands,  Hungary, Malta, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Azores, Madeira, Canary Isl., Cape Verde Isl. (Santo Antao Isl.), Algeria, Libya, Morocco, Tunisia, Belarus, Baltic States, Crimea, European Russia, Ukraine, Kazakhstan, Turkmenistan, Uzbekistan, Caucasus, Transcaucasus, China, Turkey, Cyprus, Egypt, Iran, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Yemen, Afghanistan, Pakistan, India, Nepal, 
*Western Australia, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Peru - high Andes, *Ecuador, *Chile, *Cape, *Lesotho, *New Zealand, *Norfolk Isl., *Juan Fdz. Isl., *Argentina, *Bolivia, *Brazil, *Mexico, *Hawaii (*Lanai, *Hawaii Isl.), *New Caledonia, *Alaska, *USA, *Canada


 

Pflanze 40 - 50 cm groß
Blütenstand knäulig, blattachselständig, Scheinquirle mit 18 - 36 Blüten


Photo und copyright Michael Hassler

Krone weiß, Oberlippe lang ausgezogen
Kelchzähne 10, von der Mitte an kahl, hakig zurückgebogen

Blätter gestielt, wellig, eiförmig

 

 

2      Kelchzähne 5, bis zur Spitze filzig, aufrecht


Ungarischer Andorn
(Marrubium peregrinum)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - VIII, Trockenrasen, trockene Ruderalstellen
                  Erdeborn, Wormsleben (Sachsen- Anhalt)
                  Hainburg, Hundsheimer Berg (Österreich)

Synonyme:
Wander- Andorn, Grauer Andorn
Kreta- Andorn (
in Kreta fehlt die Art jedoch!)
Marrubium creticum P. Mill. 

English name:
Branched Horehound

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig eingebürgerter Neophyt. 
In Deutschland nur 2 Standorte bekannt: Erdeborn und Wormsleben (Sachsen- Anhalt)

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 1 (vom Aussterben bedroht), 
Baden-Württemberg: unbeständig, Berlin: unbeständig, Thüringen: unbeständig 
Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht),

Weltweite Verbreitung:
Austria, 
former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Romania, Crimea, European Russia, Ukraine, Caucasus, Transcaucasus, Turkey, European Turkey

Beständig oder unbeständig eingebürgert in:
*Germany, 
*France, *Italy, 
*Poland, 

Die Pflanze wird im Schutzgarten der Universität in Halle kultiviert:
http://www2.biologie.uni-halle

 

Pflanze 30 - 60 cm groß


Photo und copyright Rolf Marschner

Blütenstand knäulig, blattachselständig
Scheinquirle mit 6 - 14 Blüten


Photo und copyright Michael Hassler

Krone weiß, Oberlippe lang ausgezogen
Kelchzähne 5, bis zu Spitze filzig, aufrecht


Photo und copyright Dragisa Savic

Blätter elliptisch- lanzettlich, in den Blattstiel verschmälert, dicht weißfilzig


Photo und copyright Rolf Marschner