Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Mohn - Blüten rot oder orange, 4 Kronblättern, Knospe mit 2 Kelchblättern, Kapsel kahl, keulenförmig, 
mit 5 - 8 Narbenstrahlen (= Arten der Artengruppe Papaver dubium agg.)

Zur Gewinnung des Milchsaftes Stängel kurz unter einem jungen Köpfchen abreißen, Köpfchen zusammendrücken und Milchsaft auf ein Papier ausbringen.

Milchsaft an der Luft sofort orange werdend
> 1

Frischer Milchsaft weiß
> 2

 

1     Milchsaft an der Luft sofort orange werdend


 Gelbmilchender Mohn
(Papaver lecoqii
Lamotte)

V- VII, Ruderalstandorte, Äcker
             Rhön, Oberelsbach
             Mooswaldsee, Brache

Synonyme:
Lecoqii- Saat- Mohn 
Papaver dubium ssp. lecoqii (Lamotte) Syme (Name in der Flora Europaea)
Papaver cassandrinum Fedde; Papaver subadpressiusculesetosum Fedde; Papaver tenue Ball.

English name:
Yellow Juice Poppy

Nom francais:
Pavot de Lecoq

Nome italiano:
Papavero di Lecoq

Verbreitung in Deutschland:
Selten Baden-Württemberg, Franken, Thüringen, O-Nordrhein-Westfalen, N-Eifel, Saarland; Einzelfunde Pfalz, Kraichgau, Hessen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: D (Datenlage unzureichend), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Niedersachsen: 4 (potentiell gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy; Macedonia; Montenegro; Serbia, Bosnia and Herzegovina; Albania; Greece; Aegaean Isl., 
Bulgaria; Romania; Belgium, Hungary; Czech Republic; Slovakia, England, Turkey, Tunisia, Algeria, Morocco, Russia

Benannt nach dem französischen Naturforscher Henri Lecoq (1802 - 1871).

 

 

Pflanze 30 - 60 cm groß

Blütenblätter orangerot, sich deckend,
leicht abfallend, Staubbeutel gelblich- braun

Kapsel keulenförmig, am Grund verschmälert, ca. 2 - 2,3 mal so lang wie breit
Narbenstrahlen 5 - 8 , auf 0,3 - 0,1 mm, Narbenstrahlen an den Deckelrand der Kapsel reichend

Milchsaft an der Luft sofort orange werdend

Bringt man den Milchsaft auf einen weißes Blatt Papier, so färbt er sich beim Trocknen ziegelrot

Stängel oben und unten anliegend behaart

 

 

2        Frischer Milchsaft weiß

Seitenabschnitte der obersten Blätter 1 - 2 mm breit
Stängel im unteren Drittel immer abstehend behaart
Narbenstrahlen fast bis an den Deckelrand der Kapsel reichend
Kapsel  ca. 2 - 2,3 mal so lang wie breit
Getrockneter Milchsaft auf Papier ausgebracht blutrot
> 3


Photo und copyright Peter Emrich

Seitenabschnitte der obersten Blätter 2 - 4 mm breit
Stängel im unteren Drittel anliegend oder abstehend behaart
Narbenstrahlen nicht an den Deckelrand der Kapsel reichend
Kapsel ca. 2,4 - 3,3 mal so lang wie breit
Getrocknete Milchsaft auf Papier ausgebracht bräunlich
> 4


Photo und copyright Peter Emrich

 

3        Seitenabschnitte der obersten Blätter 1 - 2 mm breit


Verkannter Mohn
(Papaver confine
Jord.)

V- VII, Straßenböschungen, Bahnanlagen, Trockenrasen
             Parkplatz gegenüber Autohaus Bäuerle
             Lierheim, Hexenküche

Synonyme:
Papaver dubium ssp confine (Jord.) E. Hörandl

English name:
Akin Poppy

Verbreitung in Deutschland:
Pfalz Ruhrgebiet und Nordbayern zerstreut, sonst Datenlage unklar

Gefährdung in Deutschland:
Thüringen: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Nordrhein- Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland- Pfalz: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
France
Weitere Verbreitung unklar, da diese Unterart häufig nicht von ssp dubium getrennt wurde.

confine = verwandt


             

 

 

Pflanze 40 - 80 cm groß

Blütenknospe oben breit abgerundet

 

Blütenblätter orangerot, sich deckend,  leicht abfallend, Staubbeutel gelblich- braun

Kapsel ca. 2 - 2,3 mal so lang wie breit


Photo und copyright Peter Emrich
Links: Papaver confine     Rechts: Papaver dubium

Narbenstrahlen reifer Kapseln fast bis an den Deckelrand der Kapsel reichend


Photo und copyright Peter Emrich
Links: Papaver confine     Rechts: Papaver dubium

Milchsaft an der Luft weiß 

Bringt man den Milchsaft auf einen weißes Blatt Papier, so färbt er sich beim Trocknen hellrot

Stängel oben anliegend behaart, im unteren Drittel abstehend behaart

 

 

4        Seitenabschnitte der obersten Blätter 2 - 4 mm breit


Saat- Mohn
(Papaver dubium
L.)


Photo und copyright Michael Hassler

V- VII, Ruderalstandorte, Äcker
             Hirschau bei Tübingen

Synonyme:
Zweifelhafter Mohn, Hügel-Mohn, Schmalkopf- Mohn (Name in der Österreichflora)
Papaver dubium ssp. dubium
Papaver lacerum M. Popov; Papaver laevigatum MB.; Papaver rhodopeum Velen.; Papaver dubium ssp. erosum (Litv.) J.W. Kadereit; Papaver erosulum Jord.; Papaver glabellum Stev. ex DC.

English name:
Long- headed Poppy

Nom francais:
Pavot douteux

Nome italiano:
Papavero a clava

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber Süden zerstreut, fehlt Alpen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Belgium, Malta, England, Ireland, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, ?European Russia, Belarus, Ukraine, Caucasus, Transcaucasus, Bulgaria, Crimea, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Turkey, Cyprus, Egypt, Iran, Iraq, Lebanon, Sinai peninsula, Syria, Afghanistan, Azores, Madeira, Canary Isl., Jammu & Kashmir, India, Nepal, Pakistan

Eingebürgert in:
*Australia, *Tasmania, *trop. Africa, *Argentina, *USA, *Canada, *Greenland

dubium = zweifelhaft

 

 

Pflanze 30 - 60 cm groß


Photo und copyright Julia Kruse

Blütenknospe oben spitzlich


Photo und copyright Peter Emrich

Blütenblätter orangerot, sich deckend, leicht abfallend, Staubbeutel bläulich


Photo und copyright Julia Kruse

Blütenblätter seltener auch feuerrot

Kapsel ca. 2,4 - 3,3 mal so lang wie breit


Photo und copyright Peter Emrich
Links: Papaver confine     Rechts: Papaver dubium

Narbenstrahlen reifer Kapseln 5 - 8 (10), nicht an den Deckelrand der Kapsel reichend


Photo und copyright Peter Emrich

Milchsaft an der Luft weiß


Photo und copyright Julia Kruse

Bringt man den Milchsaft auf einen weißes Blatt Papier, so färbt er sich beim Trocknen bräunlich


Photo und copyright Peter Emrich

Stängel oben anliegend  behaart


Photo und copyright Julia Kruse

unten anliegend oder abstehend behaart


Photo und copyright Peter Emrich

Grundblattrosetten neben blühenden Exemplaren