Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Kleinblütige Nachtkerzen (Kronblätter 10 - 20 mm), Blütenstandsachse ohne rote Tupfen, Mittelnerv der Blätter meist weiß

Früchte im unteren Teil verdickt, drüsig
> 1


Photo und copyright Michael Hassler

Früchte schlank, angedrückt oder borstig behaart
> 2


Photo und copyright Michael Hassler

 

1        Früchte mit Drüsenhaaren


Brauns- Nachtkerze
(Oenothera braunii
Döll)

 
Photo und copyright Michael Hassler

VI - VIII, Ruderalstellen, Bahndämme, Flussufer
                  Karlsruhe, Rheinhafen (Günther Blaich 2011)

Aus Oenothera biennis und Oenothera oakesiana entstanden.

Synonyme:
Oenothera x braunii

Verbreitung in Deutschland:
Selten Oberrheinebene, Franken 

Gefährdung in Deutschland:
Bisher noch nicht berücksichtigt (Kleinart) 

 

 

 

Pflanze 50 - 150 cm groß
kurz, gestutzt

Kronblätter 10 - 20 mm lang, nur wenig länger als die Staubblätter, 
Knospe grün, ohne rote Streifen, Kelchzipfel oft U- förmig spreizend


Photo und copyright Michael Hassler

Kelch mit drüsigen und einfachen Haaren

Früchte mit drüsigen und einfachen Haaren

Stängel schwach oder nicht getupft, im oberen Teil grün, schwach behaart


Photo und copyright Michael Hassler

Mittelnerven der Stängelblätter weiß


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

2      Früchte ohne Drüsenhaaren

Pflanze dicht angedrückt weißhaarig
Kapsel truncat d.h. Kapsel +/- waagrecht abgeschnitten
> 3


Photo und copyright Michael Hassler

Pflanze etwas weniger behaart
Kapsel emarginat d.h. Kapselzähne leicht erhoben, mit Einschnitt dazwischen
> 4


Photo und copyright Michael Hassler

 

3     Kapsel truncat d.h. Kapsel +/- waagrecht abgeschnitten


Weißhaarige Nachtkerze
(Oenothera villosa Thunb.)

 
Photo und copyright Michael Hassler

VII - IX, Ruderalstellen, Bahndämme, Flussufer
                Brühl, Hirschacker (Michael Hassler 04.07.2016)

Synonyme:
Oenothera albinervis R.R. Gates, Oenothera bauri Boedijn, Oenothera canovertex Hudziok, Oenothera cockerellii Bartlett ex de Vries, Oenothera erosa Lehm., Oenothera hungarica (Borbás) Borbás, Oenothera velutinifolia Hudziok

English name:
Hairy Evening Primrose

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten, hauptsächlich im Osten, sehr lokal Pfalz 

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar (Neophyt)

Weltweite Verbreitung:
USA

Eingebürgert in:
Germany, Austria, Switzerland
France, Italy
Holland, Belgium, Hungary, Poland,  Czech Republic, Slovakia, England, Wales, Norway, Sweden, Finland, Russia, Ukraine, Belarus, Estonia
South Africa, Argentina, Japan, Taiwan, China


 

 

Pflanze 50 - 150 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Knospe grün, ohne rote Streifen, Kelchzipfel oft V- förmig spreizend


Photo und copyright Michael Hassler

Kronblätter 10 - 20 mm lang, nur wenig länger als die Staubblätter


Photo und copyright Michael Hassler

Stängel nicht rot getupft, mit anliegenden weißen Haaren
Früchte mit kurzen, weißlichen, anliegenden einfachen Haaren,
ohne Drüsenhaare, Fruchtzähne ausgerandet


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter breit lanzettlich
Mittelnerven der Stängelblätter meist weiß


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter unterseits dicht weißlich anliegend behaart


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

4     Kapsel emarginat d.h. Kapselzähne leicht erhoben, mit Einschnitt dazwischen

Blütenstand gestutzt, dicht
Früchte 20 - 30 mm lang
> 5


Photo und copyright Michael Hassler

Blütenstand pyramidal, zur Fruchtzeit locker
Früchte 30- 40 mm lang
> 6


Photo und copyright Michael Hassler

 

5     Blütenstand gestutzt, dicht, Früchte 20 - 30 mm lang


Graugrüne Nachtkerze
(Oenothera canovirens Steele)


Photo und copyright Michael Hassler

VII - IX, Ruderalstellen, Bahndämme, Flussufer
                Mainzer Sand (Michael Hassler 23.06.2017)

Synonyme:
Renner- Nachtkerze
Oenothera canovertex, Oenothera mollis, Oenothera velutinifolia, Oenothera renneri H. Scholz, Oenothera strigosa subsp. canovirens (Steele) Munz

English name:
Renner's Evening Primrose

Verbreitung in Deutschland:
zerstreut Brandenburg, selten Sachsen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Einzelfunde Rheinebene 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Berlin: G (gefährdet, Status unklar), Brandenburg: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Sachsen: unbeständig, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Germany, Austria, Switzerland, 
France, Italy, 
USA, England, Belgium, Netherlands, Denmark, Czech Republic, Poland, Sweden, Norway, Finland, European Russia, Ukraine, Latvia

Diskussion im Forum:
http://forum.pflanzenbestimmung.de

 


 

 

Pflanze 50 - 150 cm groß
Blütenstand gestutzt, dicht


Photo und copyright Michael Hassler

Knospe grün, ohne rote Streifen, Kelchzipfel oft V- förmig spreizend


Photo und copyright Michael Hassler

Kronblätter 10 - 20 mm lang, nur wenig länger als die Staubblätter,
Hypanthium 20 - 30 mm lang


Photo und copyright Michael Hassler

Stängel nicht rot getupft, mit weißen Haaren,
im oberen Teil grün, im unteren rötlich


Photo und copyright Michael Hassler

Früchte mit kurzen, weißlichen, anliegenden einfachen Haaren,
ohne Drüsenhaare
, Kapsel emarginat d.h. leicht erhoben, mit Einschnitt dazwischen


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter breit lanzettlich, Mittelnerven der Stängelblätter meist weiß
Blätter unterseits dicht weißlich anliegend behaart


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

6     Blütenstand pyramidal, zur Fruchtzeit locker, Früchte 30- 40 mm lang


Victorins Nachtkerze
(Oenothera victorinii
R.R.Gates)


Photo und copyright Michael Hassler

VII - IX, Ruderalstellen, Bahndämme, Flussufer
                Antwerpen, Belgien (Michael Hassler 06.07.2017)

Synonyme:
Renner- Nachtkerze
Oenothera canovertex, Oenothera mollis, Oenothera velutinifolia, Oenothera renneri H. Scholz, Oenothera strigosa subsp. canovirens (Steele) Munz

English name:
Victorin's Evening Primrose

Verbreitung in Deutschland:
Selten Sachsen, Franken

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Germany, Switzerland
Belgium, Poland, Tchech Republic, Sweden

 


 

 

Pflanze 50 - 150 cm groß
Blütenstand pyramidal, zur Fruchtzeit locker


Photo und copyright Michael Hassler

Blütenstandsachse grün, ohne rote Tupfen
Knospe grün, ohne rote Streifen, Kelchzipfel meist aneinandergedrückt


Photo und copyright Michael Hassler

Kronblätter 10 - 20 mm lang, etwas kürzer als die Staubblätter,
Narbe ca. so lang wie die Staubblätter, Hypanthium 24 - 40 mm lang


Photo und copyright Michael Hassler

Stängel grün, im unteren Teil oft rot überlaufen höchtsnes mit einigen roten Tupfen,
mit langen weißen Haaren


Photo und copyright Michael Hassler

Früchte 30 - 40 mm lang, mit borstigen Haaren,
Kapsel emarginat d.h. leicht erhoben, mit Einschnitt dazwischen


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter lanzettlich, Mittelnerven der Stängelblätter meist weiß
Blätter beiderseits +/- kahl bis dicht kurzhaarig


Photo und copyright Michael Hassler