Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Bilsenkraut (Hyoscyamus)

Zur Gattung gehören 20 Arten.

Blätter ungleichmäßig spitz gelappt, sitzend
Kronblätter gelb, mit violettem Adernetz
> 1

Blätter stumpf gelappt, gestielt
Kronblätter hellgelb, ohne violettes Adernetz
> 2


Photo und copyright Michael Hassler

 

1      Kronblätter gelb, mit violettem Adernetz


Schwarzes Bilsenkraut
(Hyoscyamus niger)

VI- X, Ruderalstellen
           Apothekergarten Jaud, Günzburg
           Lierheim, Hexenküche (17.05.2012)
           Niederstotzingen

Synonyme:
Hyoscarpus niger Dulac; Hyoscyamus agrestis Kitaibel ex Schultes; Hyoscyamus vulgaris L.; Hyoscyamus auriculatus Tenore; Hyoscyamus bohemicus F. W. Schmidt; Hyoscyamus lethalis Salisb.; Hyoscyamus niger L. ssp. agrestis (Kit.) Hulten; Hyoscyamus niger var. annuus Sims; Hyoscyamus niger var. chinensis Makino; Hyoscyamus officinarum Crantz; Hyoscyamus pallidus Waldst. & Kit. ex Willd.; Hyoscyamus persicus Boiss. & Buhse; Hyoscyamus pictus Roth; Hyoscyamus syspirensis C. Koch; Hyoscyamus verviensis Lej.; Hyoscyamus vulgaris Bub.; Hyoscyamus vulgaris Neck.

English name:
Black Henbane

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber überall nur zerstreut bis selten und streckenweise stark zurückgehend, etwas häufiger nur S-Sachsen-Anhalt/N-Thüringen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 3 (gefährdet), Berlin: 3 (gefährdet), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet), Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, E-Aegaean Isl., 
Belgium, England, Ireland, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Netherlands, Hungary,Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Baltic States, European Russia, Crimea, European Russia, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Algeria, Gansu, Guizhou, Hebei, Heilongjiang, Jilin, Liaoning, Nei Mongol, Ningxia, Qinghai, Shaanxi, Shandong, Shanxi, Sichuan, Xinjiang, Yunnan, Afghanistan, India, Kazakstan, Korea, Kirgisia, Nepal, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir,(Zanskar, Das, Poonch, Kashmir), Tajikistan, Turkestan, Uzbekistan, Mongolia, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq, Lebanon

Eingebürgert in: 
*Australia, *Burma,*USA, *Canada

Arzneipflanze: Gegen Schlaflosigkeit, Krämpfe, Durchfall
Die ganze Pflanze ist sehr giftig. Etwa 15 Samen genügen um ein Kind zu töten!
Die Pflanze wurde vor dem Reinheitsgebot zum Brauen von Bier verwendet:
http://www.christian-raetsch.de

 

 

Pflanze 20 - 80 cm groß

Fruchtstand kerzenförmig

Blüten glockig, außen hellgelb

Kronblätter gelb, mit violetter Aderung, Schlund violett

Blüte mit 1 Griffel und 5 Staubblättern, 
Staubbeutel bläulich

Kelch mit 5 schmerzhaft stechenden Zähnen,
Früchte = Rundliche Deckelkapseln, die vom Kelch umschlossen werden

Stängel und Blätter drüsig- klebrig

Obere Blätter gestielt, untere Blätter stängelumfassend

Blätter länglich eiförmig, buchtig gezähnt oder spitz gelappt

 

 

2     Kronblätter hellgelb, ohne violettes Adernetz


Weißes Bilsenkraut
(Hyoscyamus albus)

VI- X, Ruderalstellen, Mauern, Ruinen
            Imperia, Straßengraben (Italien)
            Exopoli, Kreta (15.05.2016)

Synonyme:
Hyoscyamus aureus All.; Hyoscyamus canariensis Ker-Gawl.; Hyoscyamus clusii G. Don; Hyoscyamus luridus Salisb.; Hyoscyamus major Mill.; Hyoscyamus minor Mill.; Hyoscyamus varians Vis.

English name:
White Henbane, Russian Henbane

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania,  Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Bulgaria, Romania, Ukraine, Crimea, Algeria, Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Syria, Azores, Madeira, Canary Isl.

Eingebürgert in:
*Australia, *Tasmania,  *USA, *Canada

Unbeständig verbreitet:
*Belgium, 

 

 

Pflanze 15 - 40 cm groß

Blüten sitzend, in einseitswendigen Ähren

Kronblätter hellgelb, ohne violetter Aderung,
Schlund violett


Photo und copyright Michael Hassler

oder Schlund grün

Staubbeutel kaum herausragend

Kelch glockig, mit 5 dreieckigen Zähnen

Obere Blätter oft ganzrandig
Kelch länger als die Früchte

Stängel drüsig- klebrig

Blätter stumpf gelappt, 

stark drüsig