Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Schuppenmiere (Spergularia)

Zur Gattung gehören 25 Arten.

Pflanze aufrecht, zick- zackförmig verzweigt
Kelchblätter breit trockenhäutig, doppelt so lang wie die meist nicht sichtbaren Kronblätter
> 1


Photo und copyright Franck Le Driant

Pflanze niederliegend bis aufsteigend
Kelchblätter grün, etwas länger als die deutlich sichtbaren rosa Blüten
> 2

 

1     Blüten weiß, Kelchblätter trockenhäutig, weiß


Saat- Schuppenmiere
(Spergularia segetalis)


Photo und copyright Franck Le Driant

VI - VII, Äcker
                Vidauban, Südfrankreich (13.05.2013)

Synonyme:
Getreidemiere
Alsine segetalis L., 
Delia segetalis (L.) Dumort

English name:
Corn Sand Spurrey

Nome italiano: 
Spergularia delle messi

Verbreitung in Deutschland:
Früher zerstreut Nordrhein-Westfalen, Weserbergland, selten Z-Sachsen-Anhalt, S-Brandenburg, Mainfranken, nördliche Oberrheinebene; heute überall verschwunden

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 0 (ausgestorben)

Weltweite Verbreitung:
Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Italy, 
Netherlands, Belgium, Poland, European Russia, Morocco, C-Asia

 

 

 

 

Pflanze 3 - 15 cm groß
aufrecht, oberwärts zick- zackförmig verzweigt


Photo und copyright Franck Le Driant

Blütenstiele 5–15 mm, Kelch 1,5–2 mm, 5 Kelchblätter
Kelchblätter breit trockenhäutig, mit grünem Mittelstreif


Photo und copyright Franck Le Driant

Kronblätter meist nicht sichtbar, weiß, halb so lang wie der Kelch

Blütenstiele bei fruchtenden Pflanzen  zurückgebogen,
Kapsel 1,5–3 mm. Samen 0,4 mm, schwarz

Blätter pfriemlich, 10 mm lang, begrannt, Nebenblätter zerschlitzt


Photo und copyright Franck Le Driant

 

 

2     Blüten rosa, Kelchblätter grün

Zumindest die oberen Blätter stachelspitzig
Samen ohne Hautsaum
> 3


Photo und copyright Paul Busselen

Alle Blätter stumpflich
Samen mit Hautsaum
> 6

     

 

3     Zumindest die oberen Blätter stachelspitzig

Samen ohne Hautsaum, fein runzelig, ohne Stacheln
Nebenblätter groß, silbrig
> 4


Photo und copyright Paul Busselen

Samen ohne Hautsaum, am Rand stachelig
Nebenblätter klein, hinfällig
> 5


Photo und copyright Julia Kruse

 

4     Nebenblätter groß, silbrig, Samen ohne Stacheln


Rote Schuppenmiere
(Spergularia rubra)

V - IX, Äcker, Pflasterfugen, Straßenränder
            Waghäusel, Tankstelle
            Giengen, Ettringen
            Mannheim, Knetzgau

Synonyme:
Roter Spärkling, 
Spergularia rubra ssp. campestris (L.) Rouy & Foucaud 
Alsine rubra (L.) Cr., Arenaria rubra L., Arenaria rubra var. campestris L., Spergula rubra (L.) D. Dietr., Spergularia campestris (L.) Asch., 

English name:
Sea Spurrey, Red sandspurry

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber streckenweise zerstreut, südlich der Donau und Schwäbische Alb selten; fehlt Alpen und Alpenvorland

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, +Portugal, Albania, Greece, Crete, 
Belgium, England,  Ireland, Bulgaria, Netherlands, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Crimea, European Russia, Ukraine, Libya, Algeria, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Japan, NE-Sudan, Eritrea, Ethiopia, *Cape, *Chile, *Juan Fdz. Isl., Turkey, Egypt, European Turkey, Iran, Israel, Jordania, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Xinjiang, Afghanistan, Kazakhstan, Jammu & Kashmir, India, Pakistan, 
*Western Australia, *Northern Territory, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *St. Pierre and Miquelon, *Canada, *Alaska, *USA

 

 

 

Pflanze 3 - 25 cm groß
niederliegend aufsteigend, stark verzweigt

Blütenstand dichtblütig, Blüten klein (8 mm im Durchmesser), meist tiefrosa, Kronblätter kürzer als der Kelch

Staubblätter 10, Griffel 3
Kelchblätter dicht drüsig, 3 mm lang


Photo und copyright Paul Busselen

Samen ohne Hautsaum, fein runzelig, ohne Stacheln

 

Blätter mit Laubsprossen in ihren Achseln

Blattspitze immer in eine Granne auslaufend
Nebenblätter silbrig, an jungen Triebe weniger als die Hälfte zu einer Scheide verwachsen


Photo und copyright Paul Busselen

 

 

5     Nebenblätter klein, hinfällig, Samen am Rand stachelig


Igelsamige Schuppenmiere
(Spergularia echinosperma)


Photo und copyright Julia Kruse

VI - X, Feuchte, zeitweise überschwemmte, sandige Ufer
             

Synonyme:
Spergularia rubra ssp. echinosperma Celak. 

English name:
Bristleseed Sandspurry

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut entlang der Elbe von N-Sachsen bis Hamburg

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: unbeständig, Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hamburg: 2 (stark gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 3 (gefährdet), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 4 (potentiell gefährdet), Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
former Czechoslovakia, France, Poland, Spain, Morocco, *USA
Österreich, Tschechien
Frankreich, Spanien

 

 

Pflanze 4 - 10 cm groß


Photo und copyright Julia Kruse

Kronblätter rosa, etwa so lang wie der Kelch, 
Staubblätter 5
, Kelchblätter stumpf

Samen am Rand dicht bestachelt, auf den Flächen mit spitzen Wärzchen


Photo und copyright Julia Kruse

Untere Blätter stumpf, obere stachelspitzig,
 Nebenblätter sehr klein, dreieckig, hinfällig


Photo und copyright Julia Kruse

 

 

6     Alle Blätter stumpflich

Blüten blassrosa, 8 - 12 mm im Durchmesser
Kapsel 6 –12 mm, etwa doppelt so lang wie der Kelch.
10 Staubblätter
> 7


Photo und copyright Paul Busselen

Blüten tiefrosa, 6 - 8 mm im Durchmesser
Kapsel 4 - 6 mm lang, wenig länger als der Kelch
(2-) 5 (- 9) Staubblätter
> 8


Photo und copyright Paul Busselen

 

7     Blüten blassrosa, 8 - 12 mm im Durchmesser, 10 Staubblätter


Flügelsamige Schuppenmiere
(Spergularia media)

VI - X, Salzhaltige Schlick- und Sandböden,
             Straßenränder
             Foce dell Isonzo (Italien)
             Duino, Hafen (Italien)

             St. Peter- Ording

Synonyme:
Spergularia maritima (All.) Chiov., 
Spergularia marginata

English name:
Greater Sea Spurrey

Verbreitung in Deutschland:
Nordseeküsten verbreitet, Ostsee zerstreut; selten SO-Niedersachsen, SW-Sachsen-Anhalt, N-Thüringen, O-Hessen (Kalihalden); einzelne Altfunde Nordrhein-Westfalen

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: R (sehr selten) [Neophyt], Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: 0 (ausgestorben), Saarland: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Belgium, Baleares, England, Bulgaria, Corsica, Crete, former Czechoslovakia, Denmark, France, Germany, Greece, Ireland, Netherlands, Spain, Hungary, Italy, former Yugoslavia, Portugal, Malta, Norway, Poland, Romania, Sardinia, Sicily, Sweden, European Russia, Crimea, Ukraine, Canary Isl., 

Eingebürgert in:
 *Southern Australia, *Victoria, *Tasmania, trop. Africa, *Transvaal, *Oranje Free State, *Natal, *Cape, *Namibia, New Zealand, *peninsular Malaysia (*Perak, *Pahan), *Lord Howe Isl., *Macquarie Isl., *Tristan da Cunha, *Gough Isl., *Norfolk Isl., *Chile, Nei Mongol, Xinjiang, Afghanistan, Kazakhstan, Turkestan, ?Ryukyu Isl., Azores, Madeira, Canary Isl., *Canada, *USA

 

 

 

 

Pflanze 5 - 40 cm groß

niederliegend bis aufsteigend


Photo und copyright Paul Busselen

Pflanze kahl oder behaart, Blütenstand wenigblütig


Photo und copyright Paul Busselen

Kronblätter blassrosa, am Grund weiß
8 - 12 mm im Durchmesser, 10 Staubblätter, Staubbeutel gelb


Photo und copyright Paul Busselen

 Kelchblätter 4 – 6 mm, stumpf

Kapsel 6 –12 mm, etwa doppelt so lang wie der Kelch.

 Samen mit breitem weißem Hautsaum

Blätter sukkulent, linealisch, 10–30 × 1–2 mm,
Nebenblätter häutig

Blätter spitz, 1-nervig, aber nicht stachelspitzig


Photo und copyright Paul Busselen

 

 

8    Blüten tiefrosa, 6 - 8 mm im Durchmesser, meist 5 Staubblätter


Salz- Schuppenmiere
(Spergularia salina)


Photo und copyright Michael Hassler

V - IX, Salzhaltige Böden, Straßenränder
             Norddeutschland
             Adelsdorf, Kelheim

Synonyme:
Salz- Spärkling
Spergularia marina
Arenaria marina All., Arenaria rubra var. marina L., Spergularia halophila var. marina (L.) T. Marsson

English name:
Lesser Sea Spurrey

Verbreitung in Deutschland:
Nordseeküsten verbreitet, Ostsee zerstreut, sehr zerstreut bis selten SO-Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, N-Thüringen, Z-Hessen, O-Hessen (Kalihalden); Einzelfunde Brandenburg, Z- und O-Nordrhein-Westfalen, nördliche Oberrheinebene 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 0 (ausgestorben), Bayern: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hamburg: unbeständig, Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Belgium, England, Ireland, Netherlands, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Hungary, Iceland, Malta, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Crimea, European Russia, Ukraine, Japan, Sakhalin, Korea, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Western Sahara, N-Chad (Tibesti), Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Tierra del Fuego, Falkland Isl., Turkey, Bahrain, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Kuwait, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, United Arab Emirates, Yemen, Gansu, Hebei, Heilongjiang, Henan, Jiangsu, Jilin, Liaoning, Nei Mongol, Ningxia, Qinghai, Shaanxi, Shandong, Shanxi, Sichuan, Xinjiang, Yunnan, Zhejiang, Afghanistan, Kazakhstan, Korea, Mongolia, Azores, Madeira, Canary Isl., 
*Western Australia, *Southern Australia, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Chile, *Uruguay, *Argentina, *Hawaii (*Kure Isl., *Midway Isl., *French Frigate Shoals, *Kauai, *Oahu, *Molokai, *Maui), *St. Pierre and Miquelon, *Canada, *USA

 

 

Pflanze 5 - 15 cm groß,
niederliegend bis aufsteigend


Photo und copyright Paul Busselen

Blüten rosa, Kronblätter kürzer als der Kelch
Staubblätter (2-) 5 (- 9), Griffel 3


Photo und copyright Michael Hassler

Kapsel 4 - 6 mm lang, wenig länger als der Kelch


Photo und copyright Paul Busselen

Samen geflügelt oder flügellos

Blätter linealisch, stumpflich, fleischig, Nebenblätter matt, an jungen Triebe in etwa
zur Hälfte zu einer Scheide verwachsen


Photo und copyright Paul Busselen