Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Spergel (Spergula)

Zur Gattung gehören 6 Arten.

Blätter länger als 1 cm, unterseits mit Längsfurche
Stängel zerstreut drüsenhaarig
> 1

Blätter kürzer als 1 cm, unterseits ohne Längsfurche
Stängel +/- kahl
> 2

                                                                      

1     Blätter länger als 1 cm


Acker- Spergel
(Spergula arvensis)


Photo und copyright Julia Kruse

VI - X, Äcker, Wegränder
             Nördlingen
             Oberelsbach
             Viernheimer Heide
             Ziemetshausen

Zu den Unterarten

Synonyme:
Acker- Spörgel, Acker- Spark
Spergula chieuseana Pomel

English name:
Corn Spurrey

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet (fehlt Alpen)

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet~, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Ireland, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Netherlands, Hungary, Iceland, Malta, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Crimea, European Russia, Ukraine, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Nepal, Sri Lanka, Cape, Ethiopia, Eritrea, Kenya, Tanzania, E-Zimbabwe, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Lebanon, SW-Guizhou, N-Heilongjiang, Shandong, Yunnan, Bhutan, India, Pakistan, Kazakhstan, *Philippines, Sikkim, Azores, Madeira, Canary Isl., 
*Japan, *Western Australia, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Peru - low Andes, *Peru - middle Andes, *Chile, *Peru - high Andes, *Peru - coastal, *Ecuador, *Jamaica, *Costa Rica, *Panama, *Brazil, *Uruguay, *Argentina, *Transvaal, *Natal, *Cape, *Lesotho, *New Zealand, *Auckland Isl., *Falkland Isl., *Réunion, *Hawaii (*Kauai, *Oahu, *Maui, *Hawaii Isl.), *Greenland, *St. Pierre and Miquelon, *Canada

 

 

 

 

 

Pflanze 10 - 60 cm groß

Kronblätter wenig länger als der Kelch
meist 10 Staubblätter


Photo und copyright Paul Busselen

Blütenstiele und Kelchblätter +/- drüsenhaarig


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Stängel zerstreut drüsenhaarig

Blätter länger als 10 mm, unterseits mit Furche

6 -12 quirlständige, linealische, fleischige Blätter, 
unterseits rinnig gefurcht, Nebenblätter vorhanden, häutig


Photo und copyright Julia Kruse

Samenhautrand schmal

 

 

2     Blätter kürzer als 1 cm

Samenhautrand hellbraun, halb so breit wie der Samen
Kronblätter eiförmig, meist 10 Staubblätter
> 3

       
Photo und copyright Paul Busselen

Samenhautrand weiß, so breit wie der Samen
Kronblätter lanzettlich, meist 5 Staubblätter
> 4

      
Photo und copyright Günther Blaich                                   Photo und copyright Julia Kruse

 

3     Kronblätter eiförmig, meist 10 Staubblätter


Frühlings Spergel
(Spergula morisonii)

IV - VI, Trockenrasen, sandige Brachen
              Viernheimer Heide (04.06.2011)

Synonyme:
Frühlings- Spörgel
Frühlings- Spark

English name:
Morison's Spurrey, Pearlwort Spurrey

Verbreitung in Deutschland:
Mäßig häufig Z-Niedersachsen, W-Niedersachsen, Brandenburg, N-Sachsen; zerstreut Niederrhein und restlicher Norden (Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern), ziemlich selten Thüringer Wald, Franken, nördliche Oberrheinebene; sehr selten Saarland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 3 (gefährdet), Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
Portugal, Spain, France, Italy, 
Belgium, Bulgaria, Romania, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Netherlands, Spain, Hungary, Norway, Poland, Sweden, Algeria, Baltic States, Belarus, European Russia, 
*England, *USA

 

 

 

Pflanze 5 - 20 cm groß
Stängel kahl


Photo und copyright Harald Geier

Kronblätter eiförmig, stumpf, 
so lang wie der Kelch, (6) - 10 Staubblätter, 5 Griffel


Photo und copyright Paul Busselen

4 hautrandige Kelchblätter

Blätter kürzer als 10 mm, unterseits ohne Furche

Stängel kahl

Samenhautrand hellbraun, halb so breit wie der Samen


Photo und copyright Paul Busselen

 

 

4     Kronblätter lanzettlich, meist 5 Staubblätter


Fünfmänniger Spergel
(Spergula pentandra)


Photo und copyright Michael Hassler

IV - V, Trockenrasen, sandige Brachen
             Bruchsal

Synonyme:
Alsine marginata Schreb.; Alsine pentandra Crantz; Arenaria flaccida Roxb.; Arenaria media Poll. ex Steud.; Arenaria pentandra Waldr.; Spergula indica Royle; Spergularia pentandra G. Don; Stellaria pentandra Scop.; Stipularia flaccida Edgew.; Stipularia pentandra Edgew.

English name:
Five-Stamen Spurrey,
Wingstem Spurrey

Nom francais:
Spargote à cinq étamines

Verbreitung in Deutschland:
Selten Nordpfälzer Bergland, untere Mosel, Sachsen-Anhalt, Z-Sachsen, Nordbaden; nur Altfunde Thüringen, Brandenburg, Franken, Pfälzerwald; Einzelfunde Hessen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3 (gefährdet), Baden-Württemberg: bisher noch nicht gelistet (muß in 1 oder 2), Bayern: G (gefährdet, Status unklar), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 1 (vom Aussterben bedroht), Mecklenburg-Vorpommern: G (gefährdet, Status unklar), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Sachsen: D (Datenlage unzureichend), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, IItaly, former Yugoslavia, Greece, 
Belgium, Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary,  Poland, Romania,  Tunisia, Algeria, Morocco, ?Russia, Turkey, European Turkey, Canary Isl., 
*Western Australia, *New South Wales, *Victoria, *USA

 

 

 

Pflanze 5 - 20 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Stängel +/- kahl

Kronblätter lanzettlich, spitzlich, sich nicht berührend, 
meist 5 Staubblätter, länger als die Kelchblätter


Photo und copyright Günther Blaich

Blätter kürzer als 10 mm, unterseits ohne Furche

Früchte rundlich- eiförmig

Kapsel mit 5 Zähnen aufspringend


Photo und copyright Günther Blaich

Samenhautrand rein- weiß, so breit wie der Samen


Photo und copyright Julia Kruse