Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Odermennig (Agrimonia)

Zur Gattung gehören 10 - 15 Arten.

Blattunterseite dicht graufilzig
Kelchbecher zu 2/3 deutlich gefurcht
> 1

Blattunterseite grün, nicht filzig
Kelchbecher wenig gefurcht
> 2

                                                     

1     Kelchbecher gefurcht


Kleiner Odermennig
(Agrimonia eupatoria
L.)

VI - VIII, Wegränder, Trockenrasen
                 Günzburg, Erdbeersee

Synonyme:
Gewöhnlicher Odermennig
Agrimonia bracteata E. Mey. ex C. A. Mey.; Agrimonia americana Luca ex Wallr.; Agrimonia bracteosa E. Mey.; Agrimonia caffra E. Mey. ex C. A. Mey.; Agrimonia elata Salisb.; Agrimonia eupatoroides Gueldenst. ex Ledeb.; Agrimonia glabrata Spreng. ex C. A. Mey.; Agrimonia goctectiana Andrz. ex C. A. Mey.; Agrimonia graeca Boiss. & Heldr. ex Boiss.; Agrimonia hirsuta Bickn.; Agrimonia minor Mill.; Agrimonia officinalis Lam.; Agrimonia officinarum Lam.; Agrimonia parviflora Spreng.; Agrimonia pilosa Ledeb.; Agrimonia repens Eckl. & Zey.; Agrimonia sulcata Dulac; Agrimonia vulgaris S. F. Gray; Agrimonia eupatoria f. rosulata Skalicky

English name:
Churchsteeples

Nom francais:
Aigremoine eupatoire

Nome italiano:
Agrimonia comune

Verbreitung in Deutschland:
Fast flächendeckend verbreitet (nur Ostfriesland zerstreut)

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Bosnia & Hercegovina, Macedonia,  Albania, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete, 
Belgium, England, Bulgaria, Czech Republic, Slovakia, Denmark, Finland,  Ireland, Netherlands, Hungary,  Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, Algeria, Morocco, Tunisia, Caucasus, Transcaucasus, South Africa, Xinjiang, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Lebanon, Syria, Azores, Madeira, Canary Isl.

Eingebürgert in:
*Australia, *USA

 

 

 

Pflanze 15 - 150 cm groß

Blüten in einem lang gestreckten, traubigen Blütenstand angeordnet

Blüten kurz gestielt

Kronblätter wenig ausgerandet, 5 - 20 Staubblätter

Kelchbecher zu 2/3 deutlich gefurcht
Außenborsten aufrecht oder waagrecht abstehend

Blätter unpaarig gefiedert, Blättchen grob gezähnt
zwischen den großen Fiederblättchen befinden sich mehrere kleine Blättchen am Stängel

Blattunterseite graufilzig

Stängel langen und kurzen, gekräuselten Haaren, nicht drüsig (deshalb nicht riechend), Nebenblätter groß, gezähnt

 

 

2     Kelchbecher ungefurcht


Großer Odermennig
(Agrimonia procera
Wallr.)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - VIII, Wegränder
                  Burgau, Lammkeller

Synonyme:
Wohlriechender Odermennig
Agrimonia odorata Miller, Agrimonia suaveolens Wallr., 
Agrimonia glandulosa Simonk.; Agrimonia robusta Andrz. ex Trautv.

English name:
Fragrant Agrimony

Nom francais:
Aigremoine odorante

Nome italiano:
Agrimonia profumata

Verbreitung in Deutschland:
Schleswig-Holstein und Niederbayern verbreitet, S-Brandenburg zerstreut, im restlichen Gebiet zerstreut bis selten

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: R (sehr selten), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: 3 (gefährdet)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Serbia & Kosovo, Macedonia, Greece (N- East)
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Ukraine, Sicily, Sweden

Eingebürgert in:
*South Africa

 

 

Pflanze 50 - 180 cm groß

Blüten in einem lang gestreckten, traubigen Blütenstand angeordnet

Blüten kurz gestielt, Kronblätter meist ausgerandet

Kelchbecher wenig gefurcht bis ungefurcht, Außenborsten zurückgebogen

Blätter unpaarig gefiedert, mit 3 - 7 Paar Fiederblättchen
Fiederblättchen elliptisch, gezähnt, dazwischen kleine, oft ungeteilte Fiederblättchen.

unterseits schwach behaart, nicht filzig, 

Blattunterseite mit gelben Drüsen (Lupe!), beim Zerreiben nach Zitrone duftend


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Stängel nur mit langen Haaren, Nebenblätter groß, gezähnt

Stängel drüsig, deshalb wohlriechend


Photo und copyright Stefan Lefnaer