Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Spiersträucher mit weißen Blüten

Blütenstände endständig, pyramidenförmig
> 1


Photo und copyright Michael Hassler

Blütenstände seitlich entlang der vorjährigen Zweige
> 2

 

1       Blütenstand pyramidenförmig


Weißer Spierstrauch
(Spiraea alba)


Photo und copyright Michael Hassler

V- VII, Zierstrauch, 

Die Bilder von Michael Hassler zeigen die Wildpflanze am Originalstandort in Amerika.

Synonyme:
Spiraea tenuifolia Otto ex Dippel

English name:
White Meadowsweet

Verbreitung in Deutschland:
Stellenweise eingebürgerter Neophyt 
Sehr zerstreut Pfälzerwald, Einzelfunde Rheinland-Pfalz, S-Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Erzgebirge, Niederlausitz 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: mit Einbürgerungstendenz, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
USA, Canada

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, 
*former Czechoslovakia, *Denmark, *Finland, *Hungary, *France, *Russia

 

 

 

Pflanze bis 2 m groß


Photo und copyright Michael Hassler

Blütenstand pyramidenförmig


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten weiß, mit Nektarring


Photo und copyright Paul Busselen

Blütenstiele behaart
Kelchzähne an der Frucht aufrecht


Photo und copyright Paul Busselen

Blätter lanzettlich, gesägt


Photo und copyright Paul Busselen

Blattunterseite kahl, höchstens auf den Nerven behaart 


Photo und copyright Paul Busselen

 

 

2      Blütenstände seitlich entlang der vorjährigen Zweige

Blütenstand doldig 
d.h. alle Blüten entspringen einem Punkt
> 3

Blütenstand trugdoldig 
d.h. Blüten entspringen nicht einem Punkt
> 9

                  

3        Blütenstand doldig

Blätter schmal lanzettlich
> 4

Blätter fast kreisrund
> 5

Blätter eilänglich
> 6

   

 

4      Blätter schmal lanzettlich


Thunbergs Spierstrauch
(Spiraea thunbergii)

IV- V, Zierstrauch, 
             Botanischer Garten Würzburg

Synonyme:
Spiraea crenata Thunb., Spiraea thompsoni hort.

English name:
Thunberg's Meadowsweet

Verbreitung in Deutschland:
Häufig als Ziergehölz gepflanzt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Japan (Honshu, Shikoku, Kyushu), 

Eingebürgert in:
*Switzerland, 
*China, *Taiwan, *USA, *Canada

 

 

 

 

Pflanze bis 1,5 m groß

Blüten zu 3 - 5 auf dünnen kahlen Stielen,
in sitzenden Dolden an seitlichen Kurztrieben

 

Staubblätter viel kürzer wie die Kronblätter
Kelchblätter aufrecht

Früchte, mit spreizenden Griffeln

Zweige rotbraun, kantig, anfangs behaart

Blätter schmal lanzettlich, 2 - 4 cm lang, spitz
scharf gesägt, kahl

Herbstfärbung orange bis scharlachrot

 

 

5         Blätter fast kreisrund


Dreilappiger Spierstrauch
(Spiraea trilobata)

V- VI, Zierstrauch
             Botanischer Garten Würzburg 30.04.2011

Synonyme:
Eleiosina triloba (L.) Rafin., Spiraea grossulariifolia Hort. ex Zabel, Spiraea rotundifolia Hort. ex C. Koch, Spiraea triloba L.

English name:
Asian Meadowsweet

Verbreitung in Deutschland:
Selten als Ziergehölz gepflanzt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
China, Korea, W-Siberia, C-Siberia, C-Asia, 

Eingebürgert in:
*USA

 

 

 

 

Pflanze bis 1,2 m groß
Triebe bogig überhängend

Blütenstand doldig, vielblütig, 
am Ende eines beblätterten Kurztriebes

Blüten weiß, klein
Staubblätter kürzer als die Kronblätter

Triebe dünn, kahl
Blätter fast kreisrund, 1,5 - 3 cm lang

Blätter seicht 3- 5- lappig, 
Basis ganzrandig, abgerundet

Blattunterseite hell bläulichgrün

Zweige stielrund

 

 

6     Blätter eilänglich

Blätter mindestens im oberen Drittel scharf gesägt, frischgrün,  
Staubblätter 1/3 - 1/2 so lang wie die Kronblätter
> 7

Blätter ganzrandig oder nur an der Spitze mit wenigen Zähnen, graufilzig, 
Staubblätter 1/2 so lang  bis so lang wie die Kronblätter
> 8

 

7       Staubblätter 1/3 - 1/2 so lang wie die Kronblätter


Braut- Spierstrauch
(Spiraea x arguta)

V- VII, Zierstrauch
             Botanischer Garten Ulm

Bastard aus Spiraea thunbergii und Spiraea x multiflora

Synonyme:
Schneespiere

English name:
Garland Spirea

Verbreitung in Deutschland:
Sehr häufig gepflanztes Ziergehölz

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Nur aus Gartenherkunft bekannt

 

 

 

 

Pflanze bis 1,5 m groß
Triebe bogig überhängend

Strauch reich blühend, sehr häufig gepflanzt

Äste mit vielen Dolden

Blütenstand doldig, 4 - vielblütig, teilweise gestielt und mit kleinen Laubblättern am Grund

Dolden sitzend, entlang der vorjährigen Zweige

Blüten weiß, ca. 8 mm im Durchmesser, 
Staubblätter 1/3 bis höchstens 1/2 so lang wie die Kronblätter

Blätter eilänglich,  3 - 4 cm lang

Blätter mindestens im oberen Drittel scharf gesägt, frischgrün

Blätter am Stängel herablaufend, dadurch wirkt der Stängel kantig, Triebe behaart

 

 

8      Staubblätter 1/2 bis so lang wie die Kronblätter


Aschgrauer Spierstrauch
(Spiraea x cinerea)

V- VII, Zierstrauch
             Günzburg, Feuerbachstr

Bastard Spiraea cana x Spiraea hypericifolia

Synonyme:
Weiße Rispenspiere
Spiraea cineria

English name:
Ashgrey Meadowsweet

Verbreitung in Deutschland:
Häufig als Ziergehölz

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Nur aus Gartenherkunft bekannt

Häufigste Sorte:
'Grefsheim'

 

 

 

 

Pflanze bis 1,5 m groß

An einem Ast finden sich doldige (wie bei Spiraea hypericifolia) und trugdoldige (wie bei Spireaea cana) Blütenstände, Blütenstände seitlich entlang der vorjährigen Zweige

Blüten weiß, ca. 8 mm im Durchmesser, 
Staubblätter 1/2 bis genau so lang wie die Kronblätter

Triebe kantig, braun, gestreift, filzig behaart

Blätter länglich,  2,5 - 3,5 cm lang, meist ganzrandig seltener mit 1 - 2 Zähnen an der Spitze
graufilzig

 

 

9      Blütenstand trugdoldig

Staubblätter kürzer als die Kronblätter
> Staubblätter kürzer als die Kronblätter

Staubblätter länger als die Kronblätter
> Staubblätter länger als die Kronblätter