Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Wiesenknopf (Sanguisorba)

Zur Gattung gehören ca. 15 Arten.

Vorkommen: Feuchtwiesen
Fiederblättchen jederseits mit 12- 20 Zähnen
Blüten mit 4 kurzen
aufrechten Staubfäden
> 1

Vorkommen: Wiesen und Trockenrasen
Fiederblättchen jederseits mit 5 - 9 Zähnen
Blüten mit 20 - 30 langen,
überhängenden Staubfäden
> 2

                                                                         

1     Blüten mit 4 kurzen, aufrechten Staubfäden


Großer Wiesenknopf
(Sanguisorba officinalis)

VI - VIII, Feuchte Wiesen
                 Königsbrunner Heide
                 Margertshausen

Synonyme:
Pimpinella officinalis Lam.; Poterium boreale Salisb.; Poterium officinale (Linnaeus) A. Gray; Poterium officinale Benth. & Hook. f. ex Hemsl. & Forb.; Sanguisorba altissima Moench; Sanguisorba auriculata Scop.; Sanguisorba baicalensis Popl.; Sanguisorba bracteosa Bess. ex Eichw.; Sanguisorba cernua Bess.; Sanguisorba cordifolia Opiz; Sanguisorba hispanica Mill.; Sanguisorba longa (Kitagawa) Kitagawa; Sanguisorba major Gilib.; Sanguisorba microcephala C. Presl; Sanguisorba microcephala Presl; Sanguisorba montana Jord.; Sanguisorba montana Jord. ex Bor.; Sanguisorba neglecta G. Don; Sanguisorba polygama O. Nyl.; Sanguisorba praecox Bess. ex Reichb.; Sanguisorba rubra Schrank; Sanguisorba sabauda Mill.; Sanguisorba serotina Jord.

English name:
Official Burnet

Verbreitung in Deutschland:
Mitte und Süden verbreitet, Norden selten

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 2 (stark gefährdet), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Norway, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Ukraine, European Russia, Crimea, Sweden, *Finland, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Japan, *Peru, Mongolia, *Chile, Turkey, Iran, China, Tibet, Alaska, USA, Canada

 

 

 

Pflanze bis 1,50 m groß

Blütenköpfe eilänglich, Kronblätter fehlen, Kelchblätter rotbraun

Früchte vom Blütenbecher umhüllt

Stängelblätter wechselständig,
Nebenblätter groß, krautig und spitz gesägt

Grundblätter gefiedert (3 - 8 Fiederpaare), gesägt,
Fiederblättchen jederseits mit 12- 20 Zähnen

 

 

2     Blüten mit 20 - 30 langen, überhängenden Staubfäden


Kleiner Wiesenknopf
(Sanguisorba minor)

V - VIII, Trockenrasen, Ruderalstellen
               Deponie Deffingen
               Bubesheim, Autobahndamm

Zu den Unterarten

Synonyme:
Pimpinella minor Lam.; Pimpinella sanguisorba Gaertn.; Poterion sanguisorbens St. Lag.; Poterium alveolatum Pomel; Poterium alveolosum Spach; Poterium collinum Salisb.; Poterium crispum Pomel.; Poterium delorti Jord.; Poterium dictyocarpum Spach; Poterium garganicum Tenore; Poterium glaucescens Reichb.; Poterium guestphalicum Boenn. ex Bor.; Poterium minus S. F. Gray; Poterium obscurum Jord.; Poterium polygamum Lej.; Poterium sanguisorba L.; Poterium sanguisorba ssp. alveolosa (Spach.) Maire; Poterium sanguisorba ssp. vestita (Pomel) Maire; Poterium verrucosum Link ex G. Don; Poterium vestitum Pomel; Sanguisorba dictyocarpa (Spach) Franchet; Sanguisorba garganica (Ten.) Bertol.; Sanguisorba guestphalica (Boenn.) Durand & Pittier; Sanguisorba minor var. psiloritica (Rech.) Critopoulos; Sanguisorba pimpinella Spenn.; Sanguisorba poterium [Weber,]; Sanguisorba sanguisorba Britton; Sanguisorba vestita (Pomel) Nordb.

English name:
Small Burnet

Weltweite Verbreitung:
Mitte und Süden verbreitet; Osten und Norden sehr zerstreut 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 3 (gefährdet), Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete,
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, *Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Malta, *Norway, Poland, Romania, Sardinia, Sicily, Scandinavia, Sweden, Crimea, *Baltic States, European Russia, Ukraine, Algeria, Morocco, Tunisia, Libya, Russia, Caucasus / Transcaucasus, W-Siberia(?), *Java, *Peru - middle Andes, *Peru - high Andes, *Chile, *Argentina, *Bolivia, Turkey, Cyprus, E-Aegaean Isl., Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, MIran, Sinai peninsula, Syria, Afghanistan

 

 

 

Pflanze bis 0,80 m groß

Blüten in kugeligen Köpfchen

Kronblätter fehlen, Kelchblätter klein, grün, 

Obere Blüten weiblich, 

Mittlere Blüten meist zwittrig, die unteren männlich, Narben rosa oder rot, Staubblätter auffällig, viel länger als die Kronblätter

Blätter gefiedert (4 - 12 Fiederpaare),  grob gesägt

Grundblätter rosettig
Fiederblättchen jederseits mit 5 - 9 Zähnen