Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Rote Kleearten mit ganzrandigen Blättchen

Blättchen rundlich eiförmig (1 - 3 mal so lang wie breit)
> 1

Blättchen lang- elliptisch (2 - 8 mal so lang wie breit)
> 2

                                                                       

1       Blättchen rundlich eiförmig


Wiesen- Klee
(Trifolium pratense)

VI - IX, Wiesen, Wegränder
              weit verbreitet z.B.
              Wiese Feuerbachstr

Zu den Unterarten

Synonyme:
Rot- Klee
Trifolium sativum 

English name:
Red Clover

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Norway, Poland, Malta, Bulgaria, Romania, Sweden, Estonia, Latvia, Lithuania, European Russia, Belarus, Ukraine, Moldavia, Crimea, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus, Armenia, Azerbaijan, Gruzia, Siberia, Russian Far East, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Uzbekistan, Turkmenistan, *Japan, Mongolia, *Costa Rica, *Bahamas, *Western Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Pretoria, *Taiwan, *China, *Java, *Nepal, *Tierra del Fuego, *Auckland Isl., *Falkland Isl., *Peru - middle Andes, *Jamaica, *New Zealand, *Puerto Rico, *Cuba, *Ecuador, *Ethiopia, *Transvaal, *Natal, *Cape, *Chile, *Juan Fdz. Isl., *Argentina, *Uruguay, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Iraq, Lebanon, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, India, Sikkim, Azores, *Madeira, Canary Isl., *Hawaii (*Maui, *Hawaii Isl.), *Alaska, *USA, *Canada, *Greenland, *St. Pierre et Miquelon

 

 

Pflanze bis 10 - 50 cm groß,
Stängel aufrecht oder aufsteigend

Blütenköpfe 25 mm breit, kugelig

meist von den obersten Stängelblättern umhüllt

Blüten sitzend, ohne Deckblatt

Unterster Kelchzahn viel länger als die anderen
Kelchröhre außen behaart

Freier Teil der Nebenblätter 1 - 4 mal so lang wie breit

Blättchen  eiförmig, stumpf, 1 - 3 mal so lang wie breit
meist mit weißen Flecken

 

 

2     Blättchen lang elliptisch

Blättchen meist mit weißer Zeichnung
Kelchröhre kahl, mit 10 Nerven
> 3

Blättchen ohne weiße Zeichnung
Kelchröhre behaart,  mit 20 Nerven
> 4


Photo und copyright Eddy Huysmans

                    

3      Kelch kahl, mit 10 Nerven


Mittlerer Klee
(Trifolium medium)

VI - VIII, Wiesen, Säume
                  Bahndamm Reisensburg
                  Wehringen 1. Heide
                  Günzburg, Muna

Synonyme:
Zick-Zack- Klee
Trifolium affine Lej. ex DC.; Trifolium bithynicum Boiss.; Trifolium grossheimii Z. Kh. Khalilov; Trifolium aucheri Boiss.; Trifolium flexicaule Vill.; Trifolium flexuosum Jacq.;

English name:
Zig-zag Clover

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet (Z-Sachsen-Anhalt, Ostfriesland und Niederrhein selten)

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, ?Corsica, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Finland,  Ireland, Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, Estonia, Latvia, Lithuania, European Russia, Belarus, Ukraine, Moldavia, Armenia, Azerbaijan, Kazakhstan, Gruzia, Bulgaria, Crimea, W-Siberia, *C-Siberia, *Russian Far East, *Japan, *China, *Tasmania, *Transvaal, Turkey, Iran, Sinai peninsula, *USA, *Canada

 

 

 

Pflanze bis 10 - 50 cm groß
Stängel aufsteigend zick- zack- förmig hin- und hergebogen

Blütenköpfe 25 mm breit, kugelig

Blütenköpfe lang gestielt, ohne Tragblätter

Kelchröhre außen kahl, 10 Nerven
Kelchzähne jedoch deutlich bewimpert

Blättchen lang- elliptisch, oft mit weißer Zeichnung

 

 

4       Kelch behaart, mit 20 Nerven


Hügel- Klee
(Trifolium alpestre)

VI - VIII, Wälder, Trockenrasen
                 Tübingen
                 Wehringen
                 Badberg, Kaiserstuhl

Synonyme:
Wald- Klee, Voralpenklee
Trifolium purpureum-majus

English name:
Purple Globe Clover

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut bis sehr zerstreut Osten, Nordosten, Thüringen, Süden (Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein); südlich der Donau selten; fehlt Nordrhein-Westfalen, Saarland, Niedersachsen (bis auf Wendland), Schleswig-Holstein (bis auf Südosten) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 2 (stark gefährdet), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 3 (gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 0 (ausgestorben), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
?Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, former Czechoslovakia, Denmark,  Hungary, Poland, Romania, Bulgaria, Crimea, *Estonia, Latvia, Lithuania, Moldavia, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, Caucasus, Azerbaijan, Nachichevan, Armenia, Gruzia, Turkey, Iran

 

 

 

Pflanze bis 10 - 50 cm groß

Blütenköpfe 25 mm breit, kugelig

von den Stängelblättern umhüllt

Blüten rot, selten rosa oder weiß

Kelchzähne dicht langhaarig

Kelchröhre behaart, mit 20 Nerven


Photo und copyright Eddy Huysmans

Stängel aufsteigend, dicht anliegend behaart
Blätter unterseits behaart

Blättchen  lanzettlich, ohne weiße Flecken