Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Goldregen (Laburnum)

Zur Gattung gehören 2 Arten.

Blütentraube 10 - 20 cm lang
Blättchen kurz aber deutlich gestielt
> 1

Blütentraube 30 - 50 cm lang
Blättchen sitzend
> 2

 

1     Blättchen kurz aber deutlich gestielt


Gewöhnlicher Goldregen
 (Laburnum anagyroides)

V - VI, Lichte Laubwälder, Zierpflanze
             Günzburg, Garten Krankenhausstr
             Garten Deffingen
             Botanischer Garten Ulm

Synonyme:
Cytisus laburnum

English name:
Golden Chain Tree

Verbreitung in Deutschland:
Stabil eingebürgerter Neophyt
Mitte, Westen und Südwesten sehr zerstreut bis selten (oft synanthrop), Sachsen selten; Einzelfunde Norden und südlich Donau

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: R (sehr selten), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: unbeständig, Sachsen-Anhalt: unbeständig, Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Italy, former Yugoslavia, 
*Portugal,
former Czechoslovakia, Hungary, Romania, *England, *Ireland,  *Crimea, *Caucasus, *Armenia, *Azerbaijan, *Gruzia, *Tajikistan, *C-Asia, *China, *Java, *India, *USA, *Canada

Die gesamte Pflanze, besonders aber die Samen sind sehr giftig!

 

 

3 - 8 m hohe Bäume

10 - 30 Blüten in hängenden, 
10 - 20 cm langen Trauben

Blüten 2 cm groß, Fahne mit dunkler Zeichnung

Hülsen anliegend kurzhaarig
Kelchzipfel ungleich lang

Samen schwarz

Blätter 4 - 8 cm groß

Blättchen elliptisch - eiförmig, kurz gestielt

Nebenblätter klein, langspitzig, bleibend

Blattspindel und Blättchens unterseits seidig behaart
Mittelnerv anliegend seidig behaart

 

 

2     Blättchen sitzend

Blütentrauben 30 - 40 cm, Hülsen kahl
Blättchen unterseits kahl, nur auf dem Mittelnerv behaart
> 3

Blütentrauben bis 50 cm, Hülsen seidenhaarig, selten ausgebildet, 
Blättchen unterseits spärlich behaart
> 4

 

3      Hülsen kahl


Alpen- Goldregen
 (Laburnum alpinum)

V - VI, Zierpflanze, Felsige Hänge
             Grigna, Italien
             Monte Baldo, Italien
             Botanischer Garten Ulm

Blüht ca. 10 - 14 Tage später wie Laburnum anagyroides

Synonyme:
Cytisus alpinus

English name:
Scotch Laburnum

Verbreitung in Deutschland:
Gelegentlich verwilderte Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, Switzerland, 
France, Italy, former Yugoslavia, Albania, 
former Czechoslovakia
*Scotland

Die gesamte Pflanze, besonders aber die Samen sind sehr giftig!

 

5 m hohe Bäume

oder große Sträucher

20 - 40 Blüten in hängenden, 
30 - 40 cm langen Trauben

Blüten 1,5 cm groß

Hülsen kahl, Kelchzipfel gleich lang

Samen braun

Blätter 4 - 8 cm groß

Blättchen länglich- elliptisch, ungestielt

Nebenblätter hinfällig, Blattstiele zerstreut behaart

Blättchen unterseits fast kahl
Mittelnerv abstehend und zerstreut behaart

Rinde glatt, braungrün

 

 

4      Hülsen seidenhaarig, selten ausgebildet


Hybrid- Goldregen
 (Laburnum x watereri)

V - VI, Zierpflanze
              Botanischer Garten Hamburg

Bastard Laburnum anagyroides x Laburnum alpinum

Häufig gepflanzt: 'Vossii'
Blüht etwas später wie Laburnum anagyroides

Die gesamte Pflanze, besonders aber die Samen sind sehr giftig!

 

 

5 m hohe Bäume

Viele Blüten in hängenden, 
50 cm langen Trauben

Hülsen seidenhaarig, selten ausgebildet

Blätter 4 - 8 cm groß, Blättchen länglich- elliptisch, ungestielt

Blättchen unterseits spärlich behaart