Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Trifolium - Blüten gelb, hellbraun verblühend, 4 - 7 mm lang, Fahne gerillt

Alle 3 Blättchen fast sitzend
Nebenblätter länglich lanzettlich, am Grund nicht verbreitert, 
nicht stängelumfassend, länger als der Laubblattstiel
> 1

Mittleres Blättchen länger gestielt als die seitlichen
Nebenblätter eiförmig, am Grund verbreitert,
oft stängelumfassend, meist kürzer als der Laubblattstiel
> 2

                                 

1      Nebenblätter länglich lanzettlich, am Grund nicht verbreitert


Gold- Klee
(Trifolium aureum
Pollich)

VI - VII, Trockenrasen, Wegränder, Waldränder (0 - 2000 m)
                Rottenstein, Straßenrand, Bayern (19.06.2010)

Synonyme:
Trifolium agrarium L., Trifolium strepens Crantz
Chrysaspis aurea (Pollich) Greene 

English name:
Hop Clover, Golden Clover

Nom francais:
Trèfle doré 

Nome italiano:
Trifoglio aureo

Verbreitung in Deutschland:
Mitte, Sachsen und Süden zerstreut (Alpenvorland und Oberrheinebene selten), Nordosten ziemlich selten; 
fast verschwunden Niederrhein, Nordwesten, Schleswig-Holstein 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 3 (gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Italy, Croatia, Bosnia & Hercegovina, Montenegro, Serbia & Kosovo, +Macedonia, Albania, Greece
(Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, N- Central, N- East),
Belgium, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Bulgaria,Sweden, Canary Isl., Crimea, European Russia, Estonia, Latvia, Lithuania, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, Moldavia, Caucasus, Armenia, Azerbaijan, Gruzia, W-Siberia, Turkey, European Turkey, Iran, 

Eingebürgert in:
*China, *Russian Far East, *Japan, *Tierra del Fuego, *Falkland Isl., *Argentina, *Alaska, *USA, *Canada, *St. Pierre et Miquelon

 

 

 

Pflanze 20 - 40 cm groß


Photo und copyright Julia Kruse

Blütenköpfchen mit 20 - 40 Blüten
Blüten 5 - 7 mm groß, Fahne muschelförmig, gerillt


Photo und copyright Julia Kruse

hellbraun abblühend


Photo und copyright Julia Kruse

Alle 3 Blättchen fast sitzend, Blättchen ohne aufgesetzte Spitze, 


Photo und copyright Julia Kruse

Nebenblättchen länglich- lanzettlich, nicht stängelumfassend, am Grund nicht verbreitert

 

 

2      Nebenblätter eiförmig, am Grund verbreitert

Blüten 4 - 5 mm groß, in 20 - 30- blütigen Köpfchen, 
Griffel höchstens 1/3 so lang wie die Frucht
Mittleres Blättchen deutlich länger gestielt als die seitlichen
Blättchen eiförmig (8 - 10 mm lang), vorne gestutzt oder ausgerandet
> 3

  

Blüten  5 - 7 mm groß, in 12 - 20- blütigen Köpfchen, 
Griffel so lang oder länger wie die Frucht
Mittleres Blättchen wenig länger gestielt als die seitlichen
Blättchen länglich- elliptisch (bis 18 mm lang), vorne spitz
> 4

   
Photo und copyright Walter Obermayer                                         Photo und copyright Andrea Moro

 

3     Blüten in 20 - 30- blütigen Köpfchen, Blätter breit eiförmig, gestutzt oder ausgerandet


Feld- Klee 
(Trifolium campestre
Schreb.)

VI - IX, Trockenrasen, Straßenränder, Ruderalstellen
              Günzburg, Muna, Deutschland (12.06.2014)
              Kakopetros, Kreta (21.05.2016)
              Toriza, Peloponnes (26.05.2018)

Synonyme:
Gelber Acker- Klee
Trifolium erythranthum (Griseb.) Halácsy, rifolium glaucescens Hausskn., Trifolium lagrangei Boiss., Trifolium thionanthum Hausskn.

English name:
Field Clover

Nom francais:
Trèfle champêtre

Nome italiano:
Trifoglio campestre

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet (Ostfriesland zerstreut) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia & Hercegovina, Montenegro, Serbia & Kosovo, Macedonia, Albania, 
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Malta, Bulgaria, Romania, Sweden, Estonia, Latvia, Lithuania, European Russia, Belarus, Ukraine, Moldavia, Crimea, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus, Armenia, Azerbaijan, Gruzia, Djibouti, Ethiopia, Sudan, Turkey, Cyprus, E-Aegaean Isl., Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Afghanistan, Azores, Madeira, Canary Isl.,

Eingebürgert in:
*Russian Far East, *Japan, *Tajikistan, *Turkmenistan, *Uzbekistan, *Kazakhstan, *China, *Australia, *Tasmania, *Java, *Sri Lanka, Jammu & Kashmir, *Transvaal, *Cape, *Zimbabwe, *Norfolk Isl., *Kermadec Isl., *Falkland Isl., *Chile, *Juan Fdz. Isl., *Argentina, *Brazil,  *Alaska, *USA, *Canada, *St. Pierre et Miquelon

 

 

 

 

Pflanze 15 - 30 cm groß

Blüten in 20 - 30- blütigen Köpfchen

Blüten 4 - 5 mm groß, 

Fahne muschelförmig, über Fahne und Schiffchen gestülpt, gerillt
Fahne spreizend oder zusammenneigend

Welke Blüten hellbraun, nicht abfallend und die viel kleinere eiförmige Frucht umschließend
(im Gegensatz zu Medicago lupulina)

Griffel höchstens 1/3 so lang wie die Frucht

Blättchen eiförmig (8 - 10 mm lang), vorne gestutzt oder ausgerandet, 
ohne aufgesetzte Spitze (im Gegensatz zu Medicago lupulina)

Mittleres Blättchen der oberen Stängelblätter deutlich länger gestielt als die seitlichen

Mittleres Blättchen der unteren Stängelblätter und der Grundblätter kann auch kurz gestielt oder ungestielt sein

Nebenblätter eiförmig, am Grund verbreitert
meist kürzer als der Blattstiel, zugespitzt, schwach gesägt

 

 

4      Blätter länglich- elliptisch, vorne spitz


Spreiz- Klee 
(Trifolium patens
Schreb.)


Photo und copyright Andrea Moro

VI - VIII, Ruderalstellen, Wiesen (0 - 1200 m)
                  Serle, Lombardei, Italien (Andrea Moro 23/07/2015)

Synonyme:
Südlicher Gold- Klee
Chrysaspis patens (Schreb.) J. Holub; Chrysaspis patens (Schreber) Hendrych; Trifolium agrarium Merat; Trifolium auratum Chevallier; Trifolium aureum Thuill.; Trifolium chrysanthum Gaud.; Trifolium parisiense DC.; Trifolium procumbens Loisel.; 

English name:
Southern Hop Trefoil

Nom francais:
Trèfle étalé

Nome italiano:
Trifoglio patente

Verbreitung in Deutschland:
Seltene Adventivpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Corsica, Italy, Serbia & Kosovo, Bosnia & Hercegovina, Montenegro, Slovenia, Croatia, Macedonia, Albania, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., Kiklades, Crete
former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, Bulgaria, Ukraine, Turkey, Egypt, European Turkey

 

 

 

Pflanze 15 - 30 cm groß


Photo und copyright Andrea Moro

Blüten 5 - 7 mm groß, in 12 - 20- blütigen Köpfchen, Fahne nicht muschelförmig über Flügel und Schiffchen gewölbt, gerillt, Flügel spreizend


Photo und copyright Andrea Moro

Blüten +/- sitzend


Photo und copyright Walter Obermayer

Griffel so lang oder länger wie die Frucht

 

Welke Blüten hellbraun


Photo und copyright Andrea Moro

Nebenblätter eiförmig, am Grund verbreitert, meist kürzer als der Blattstiel, halbstängelumfassend, Blättchen länglich- elliptisch (bis 18 mm lang, 6 mm breit), vorne spitz, ohne aufgesetzte Spitze, (im Gegensatz zu Medicago lupulina), scharf gesägt, mittleres Blättchen der oberen Stängelblätter wenig länger gestielt als die seitlichen


Photo und copyright Walter Obermayer