Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Steinklee (Melilotus)

Zur Gattung gehören ca. 20 Arten.

Blüten weiß
> 1

Blüten gelb
> 2

                                                                                             

1     Blüten weiß


Weißer Steinklee 
(Melilotus albus)

VI - IX, Ruderalstellen
              verbreitet z.B.
              Straßenrand B 16
              Sophienried

Synonyme:
Medicago alba E. H. L. Krause; Melilotus altissima Wall.; Melilotus arborea Cast. ex DC.; Melilotus argutus Reichenb.; Melilotus leucantha Koch ex DC.; Melilotus melanosperma Bess. ex Ser.; Melilotus officinalis ssp. albus (Medik.) H. Ohashi & Y. Tateishi; Melilotus tenella Wallr.; Melilotus vulgaris Willd.; Melilotus angulata Hort. ex Trautv.; Melilotus gigantea Hort. ex Trautv.; Melilotus rugulosa Hort. ex Trautv.; Melilotus stricta Hort. ex Trautv.; Sertula alba Kuntze; Sertula alba Lunell; Trifolium album Loisel.; Trifolium melilotus Georgi; Trifolium vulgare Gueldenst. ex Ledeb.

English name:
White Sweetclover

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
former Czechoslovakia, Bulgaria, Poland, Romania, Canary Isl., Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Yemen, Afghanistan, Libya, Estonia, Latvia, Lithuania, European Russia, Belarus, Ukraine, Moldavia, Crimea, Caucasus, Siberia, Russian Far East, Armenia, Azerbaijan, Gruzia, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Uzbekistan, Turkmenistan, China, Mongolia, Siberia, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, India, Nepal, Burma, 

Eingebürgert in:
*Denmark, *Finland,  *Netherlands, Hungary, *Norway, *Sweden, *Belgium, *England,  *Algeria, *European Russia, *Japan, *Malaysia, *Azores, *Madeira, *Hawaii, *Australia, **Tasmania, *Peru, *Bolivia, *Mexico, *Jamaica, *Transvaal, *Oranje Free State, *Cape, *Puerto Rico, *Dominican Republic, *Ecuador, *Bahamas, *Ethiopia, *Kenya, *Lesotho, *Tanzania, *Zimbabwe, *Chile, *Argentina, *Uruguay, *Costa Rica, *Mauritius, *Réunion

 

 

Pflanze 30 - 150 cm groß
stark verzweigt

Blüten in langen, sehr schmalen Trauben

Blüten weiß, 4 - 5 mm lang, 

Hülsen netznervig runzelig, kahl

Blätter 3- teilig, gezähnt, mittleres Blättchen länger gestielt

Nebenblätter linealisch, ganzrandig

 

 

2     Blüten gelb

Blüten 2 - 3,5 mm lang, oft +/- geschlossen erscheinend
seltene Arten
> 3


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten 5 - 7 mm lang, schmetterlingsförmig
häufige Arten
> 6

 

3     Blüten 2 - 3,5 mm lang, seltene Arten

Pflanze aufrecht
Nebenblätter am Grund deutlich gezähnt
seltene Salzwiesenart
> 4


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Pflanze niederliegend bis aufsteigend
Nebenblätter ganzrandig oder mit einem kleinen Zahn
seltene Adventivpflanze
> 5

 

4     Blättchen der unteren Blätter mit mindestens 18 Seitennervenpaaren


Gezähnter Steinklee
(Melilotus dentatus)


Photo und copyright Michael Hassler

VII - IX, Salzwiesen, salzhaltige Trittrasen
                Botanischer Garten Mainz

Synonyme:
Melilotus dentata, Trifolium dentatum

English name:
Small-flowered Melilot

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut Trockengebiete in N-Thüringen, S-Sachsen-Anhalt; 
selten untere Elbe, Ostseeküsten, S-Brandenburg, Wendland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3+ (gefährdet), Brandenburg: D (Datenlage unzureichend), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 0 (ausgestorben), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Rheinland-Pfalz: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
former Yugoslavia, former Czechoslovakia, Denmark, Hungary, Poland, Romania, Sweden, Bulgaria, European Russia, Ukraine, European Russia, Caucasus, Armenia, Azerbaijan, Gruzia, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Uzbekistan, Turkmenistan, Siberia, E-Siberia, Mongolia, China

Eingebürgert in:
*Italy, 
*Estonia, *Lithuania, *Azores

 

 

 

Pflanze 15 - 80 cm groß, 
aufrecht, verzweigt


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Blütenstand zur Blütezeit 3 - 5 cm lang, zur Fruchtzeit 8 - 10 cm, Krone 3 - 3,5 mm lang, blassgelb,Schiffchen etwas länger als die Flügel


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Hülsen 5 - 5,5 mm lang, netznervig, kahl


Photo und copyright Michael Hassler

Blättchen der unteren Blätter länglich- lanzettlich,
mit mindestens 18 Seitennervenpaaren, Blattnerv jeweils in einen Blattzahn mündend, Blattzähne scharf und dicht stehend.


Photo und copyright Michael Hassler

Nebenblätter deutlich gezähnt


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

5       Blättchen der unteren Blätter mit weniger als 18 Seitennervenpaaren


Kleinblütiger Steinklee
(Melilotus indicus)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - VII, Ruderalstellen, Bahnhöfe
                Georgiopoulis, Kreta (14.05.2016)

Synonyme:
Melilotus minima Roth; Melilotus occidentalis Nutt. ex Torr. & Gray; 
Melilotus parviflorus Desf.; Trifolium indicum Thunb.; Trifolium melilotus L.; 

English name:
Annual Yellow Sweetclover

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig eingeschleppt (= adventiv)

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Malta, Bulgaria,  Crimea, Taiwan, China, Kazakhstan, Tajikistan, Uzbekistan, Turkmenistan, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Turkey, Cyprus, Egypt, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Oman, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Afghanistan, Pakistan, Jammu & Kashmir, Jammu & Kashmir, Nepal, India, peninsular Malaysia, Bangladesh, Java, Bhutan, Burma (Kachin, Mandalay, Sagaing), Thailand, Azores, Madeira, Canary Isl., 

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland,
*Belgium, *England, *former Czechoslovakia,  *Netherlands,*Estonia, *Russia, *Azerbaijan, *Hawaii, *Peru, *Ecuador, *Bahamas, *Transvaal, *Oranje Free State, *Natal, *Cape, *Namibia, *New Zealand, Djibouti, *Ethiopia, *Kenya, *Niger, *Sudan, *Chad, *Uganda, *Australia, *Tasmania, *Chile, *Juan Fdz. Isl., *Argentina, *Bolivia, *Brazil, *Uruguay, *Paraguay, *Mauritius, *Réunion, *Costa Rica, *USA, *Canada, *Greenland

Die Pflanze wird in Indien als Futterpflanze eingesetzt; im Mittelmeerraum verbreitet

 

 

Pflanze 10 - 50 cm groß,
niederliegend bis aufsteigend, verzweigt

Blütenstände zur Blütezeit 1 - 2 cm, zur Fruchtzeit 2 - 5 cm lang, Blüten 2 - 3 mm lang, oft geschlossen erscheinend, Schiffchen etwas länger als die Flügel


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten anfangs sattgelb, später verbleichend

Hülse 1,5 - 3 mm, fast kugelig, netznervig, kahl

Blätter 3- teilig, gezähnt, 
mit weniger als 18 Blattnervenpaaren

Nebenblätter ganzrandig oder mit einem kleinen Zahn

 

 

6      Blüten 5 - 7 mm, schmetterlingsförmig

Hülse kahl
Flügel deutlich länger als das Schiffchen
> 7

   

Hülse meist behaart
Flügel so lang wie das Schiffchen
> 8

         

                          

7      Flügel deutlich länger als das Schiffchen


Echter Steinklee 
(Melilotus officinalis)

VI - IX, Ruderalstellen
              verbreitet z.B.
              Günzburg, Vollmer- See
              Sophienried

Synonyme:
Gebräuchlicher Honigklee, 
Trifolium officinale L. 

English name:
Yellow Sweetclover

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Hungary, Poland, Romania, Bulgaria, former Czechoslovakia, Turkey, Iran, Iraq, Lebanon, Syria, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, Ukraine, European Russia, Crimea, Caucasus (Krasnodar), Siberia, Russian Far East, Azerbaijan, Armenia, Gruzia

Eingebürgert in:
*Crete, 
*Belgium, *Netherlands, *England, *Denmark, *Finland, *Ireland, *Norway, *Sweden, *Taiwan, *China, *Japan, *Libya, *Morocco, *Cape, *Kenya, *Australia, *Chile, *Argentina, *Alaska, *USA, *Canada, *Greenland, *St. Pierre et Miquelon

 

 

Pflanze 30 - 100 cm groß

Blüten in 4 - 10 cm langen, schmalen Trauben

Blüten 5 - 7 mm lang, Flügel deutlich länger als das Schiffchen

Hülse kahl, querrunzlig, 3 - 4 mm lang, reif braun

Blätter 3- teilig, gezähnt, mit weniger als 18 Blattnervenpaaren

Nebenblätter linealisch, ganzrandig

 

 

 

8     Flügel so lang wie das Schiffchen


Hoher Steinklee 
(Melilotus altissimus)

VII - IX, Waldsäume, Ruderalstellen, Moorwiesen
                Reisensburg, 1. Fischteich
                Sophienried

Synonyme:
Hoher Honigklee, 

Melilotus macrorrhizus, Trifolium macrorrhizum

English name:
Tall Meliot, Tall Yellow Sweetclover

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Westen, Süden, Mitte; 
selten Nordwesten und Schleswig-Holstein; 
nur Einzelfunde Sachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern; 
fehlt Bayerischer Wald

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, France, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, former Czechoslovakia, Denmark,  Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, European Russia,  Ukraine, W-Siberia,

Eingebürgert in:
*England, *Ireland, *Estonia, *Latvia, *Lithuania, *Chile, *USA, *Canada, *Greenland

 

 

Pflanze 60 - 150 cm groß

Blüten in langen, sehr schmalen Trauben

Blüten 5 - 7 mm lang
Flügel und Schiffchen gleich lang

Hülse meist behaart, netzrunzlig

Reife Hülsen schwarz


  Robert Flogaus-Faust

Stängel grün oder rot, Blätter 3- teilig, gezähnt,
mit weniger als 18 Blattnervenpaaren

Nebenblätter linealisch, ganzrandig