Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Weiße, hellgelbe und rosafarbene Kleearten, Blütenstand vielblütig, Kelch länger als die Blüten

Kelchzähne federartig bewimpert

> 1

Kelch bauchig, rot- weiß gestreift

> 2

Kelch nicht bauchig und rot- weiß gestreift,
Kelchzähne nicht federartig bewimpert
> 3

                               

1      Kelch federartig bewimpert


Hasen- Klee 
(Trifolium arvense)

VI - IX, Trockenrasen, Felsfluren, Straßenränder
              Buch bei Gessertshausen
              Alte Deponie Deffingen
              Umgehungsstraße zum Legoland
              Bernstadt
              Geesdorf bei Wiesentheid

Synonyme:
Trifolium agrestinum
Trifolium arenivagum

English name:
Rabbitfoot Clover

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet (Baden-Württemberg zerstreut, fehlt Alpen und Alpenvorland) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: V (Vorwarnliste), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Finland,  Ireland, Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Malta, Romania, Bulgaria, Sweden, Estonia, Latvia, Lithuania, European Russia, Belarus, Ukraine, Crimea, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus, Armenia, Azerbaijan, Gruzia, W-Siberia, *C-Siberia, *Russian Far East, Kazakhstan, Turkmenistan, *Japan, *Ryukyu Isl., *Western Australia, *South Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Cape, *New Zealand, *Haiti, *Ecuador, Djibouti, Ethiopia, Sudan, *Chile, *Argentina, *Uruguay, Turkey, Cyprus, E-Aegaean Isl., European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Syria, Azores, Madeira, Canary Isl., *Hawaii (*Maui, *Hawaii Isl.), *Sri Lanka, *USA, *Canada, *St. Pierre et Miquelon

 

 

 

 

Pflanze 8 - 30 cm

oft in großen Trupps

Kelch rötlich, federartig bewimpert, deutlich länger als die weißliche, später rötliche Krone

Blätter 3- teilig gefingert, graugrün
mit mehreren lanzettlichen Nebenblättern

Blättchen schmal lanzettlich

Blätter und Stängel stark behaart

 

               

2     Kelch bauchig, rot- weiß gestreift


Gestreifter Klee 
(Trifolium striatum)

VI - VII, Trockenrasen, Wegränder, Äcker
                Gossmannsdorf
                NSG Poppenholz (Nordbayern) 20.06.2010

Synonyme:
Trifolium conicum Pers.; Trifolium cylindricum Wallr.; Trifolium kitaibelianum Ser.; Trifolium scabrum Pollich; Trifolium tenuiflorum Ten.

English name:
Knotted Clover

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut O-Schleswig-Holstein, N-Mecklenburg; selten und vielerorts zurückgehend Z-Pfalz, Eifel, Z- und N-Hessen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen, Mecklenburger Seenplatte; verschollen Rheinebene; Einzelfunde N-Franken, Brandenburg, Niederrhein 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3 (gefährdet), Baden-Württemberg: 1 (vom Aussterben bedroht), Bayern: G (gefährdet, Status unklar), Berlin: unbeständig, Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet) [Neophyt], Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet) [Neophyt], Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Ireland,  Netherlands, Hungary, Poland, Romania, Bulgaria, Sweden, Crimea, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus, Armenia, Azerbaijan, Gruzia, *Western Australia, *South Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *New Zealand, Turkey, Cyprus, Iran, Iraq, Azores, Madeira, Canary Isl., *USA

 

 

Pflanze 5 - 30 cm

Köpfchen rundlich bis eiförmig, ungestielt
Blättchen verkehrt eiförmig, fein gezähnt, mit geraden Seitennerven

Krone rosa, wenig länger als der Kelch

 Kelch gestreift, kugelig, gestreift, dicht behaart, zur Fruchtzeit aufgetrieben, mit ausgebreiteten, geraden Zähnen

 

 

3       Kelch nicht rot- weiß gestreift, Kelchzähne nicht federartig bewimpert

Stängel kahl, Blüten- und Fruchtstände durch die langen Kelchzähnen stachelartig
Verbreitung: in Deutschland wahrscheinlich nur an der Saale
> 4


Photo und copyright Dr. Heino John

Stängel behaart, Blüten- und Fruchtstände nicht stachelartig
Verbreitung: in Deutschland wahrscheinlich nur in Baden- Württemberg
> 5


Photo und copyright Michael Hassler

 

4    Fruchtstände durch die langen, zurückgebogenen Kelchzähnen stachelartig


Kleinblütiger Klee
(Trifolium retusum)


Photo und copyright Dr. Heino John

V - VI, Trockenrasen
              Petersberg an der Saale
              Halle an der Saale

Synonyme:
Trifolium parviflorum

English name:
Teasel Clover

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten und fast verschwunden S-Sachsen-Anhalt;  Altfunde Kassel
Siehe auch:  Heino John, Dieter Korneck: 
"Verbreitung und Soziologie von Trifolium retusum"

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 1 (vom Aussterben bedroht), 
Niedersachsen: 0 (ausgestorben), 
Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
Portugal, Spain, France, Italy, former Yugoslavia, 
former Czechoslovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, Crimea, Algeria, Morocco, ?Tunisia, Ukraine, Moldavia, European Russia, Caucasus, Armenia, Azerbaijan, Gruzia, Turkey, Iraq, *USA

 

 

Pflanze 5 - 30 cm
aufsteigend bis aufrecht, vielstängelig, verzweigt, kahl


Photo und copyright Dr. Heino John

Blütenköpfe klein, 7 - 10 mm breit, Blüten 4 - 5 mm lang, ca. 1 mm lang gestielt, weiß oder rosa
Kelch 10-nervig, meist länger wie die Krone,  mit ungleich langen, stachelartigen Zähnen


Photo und copyright Dr. Heino John

Fahne an der Spitze leicht gezähnelt, nicht ausgerandet, deutlich länger als Schiffchen und Flügel

 

Fruchtstand durch die langen, zurückgebogenen Kelchzähnen stachelartig

Blättchen länglich bis verkehrt eiförmig, 8 - 18 mm lang
Blattrand gezähnelt, an der Spitze abgerundet


Photo und copyright Dr. Heino John

 

 

5       Fruchtstände nicht stachelartig


Rauer- Klee
(Trifolium scabrum)

V - VII, Felsfluren, Trockenrasen
               Garda, La Rocca (Italien) 24.05.2015

Synonyme:
Keine

English name:
Rough clover

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten südliche und nördliche Oberrheinebene, 
adventiver Einzelfund W-Ruhrgebiet 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 1 (vom Aussterben bedroht), 
Baden-Württemberg: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., Cyprus, 
Belgium, England, Ireland, Netherlands, Malta, Bulgaria, Romania, Crimea, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus, Armenia, Azerbaijan, Gruzia, Turkmenistan, Turkey, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Syria, Azores, Madeira, Canary Isl.

Eingebürgert in:
*USA
*, *Australia

 

 

 

Pflanze bis 15 - 60 cm groß,

verzweigt


Photo und copyright Michael Hassler

Blütenköpfe 15 - 25 mm breit, weiß, in den Blattachseln sitzend


Photo und copyright Michael Hassler

Krone kürzer oder etwas länger als der Kelch

Kelch groß und gut sichtbar, 
zur Fruchtzeit mit nach außen gebogenen Zähnen


Photo und copyright Michael Hassler

Stängel niederliegend bis aufsteigend, behaart


Photo und copyright Michael Hassler

Blättchen eiförmig, fein gezähnt


Photo und copyright Michael Hassler