Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Klee- Blüten rot, Blütenstand kugelig, Blätter rundlich- eiförmig


Wiesen- Klee
(
Trifolium pratense L.)

VI - IX, Wiesen, Wegränder, Grünstreifen (0 - 2500 m)
              Günzburg, Wiese Feuerbachstr

Zu den Unterarten

Synonyme:
Rot- Klee
Trifolium borysthenicum Grun.; Trifolium brachystylum Knaf; Trifolium foliosum (C. J. Brand) Miniaev; Trifolium fontanum Bobrov; Trifolium glareosum Dum.; Trifolium heterophyllum Lejeune; Trifolium lenkoranicum (Grossh.) Yu.R. Roskov; Trifolium microphyllum Desv.; Trifolium purpureum Gilib.; Trifolium ucrainicum Opperm.; Trifolium vaginatum Schleich.; Trifolium villosum Ten.; Triphylloides pratensis (L.) Moench

English name:
Red Clover

Nom francais:
Trèfle des prés

Nome italiano: 
Trifoglio dei prati

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Serbia & Kosovo, Bosnia & Hercegovina, Montenegro, Slovenia, Croatia, Macedonia, Albania, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., 
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Norway, Poland, Malta, Bulgaria, Romania, Sweden, Estonia, Latvia, Lithuania, European Russia, Belarus, Ukraine, Moldavia, Crimea, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus, Armenia, Azerbaijan, Gruzia, Siberia, Russian Far East, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Uzbekistan, Turkmenistan, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Iraq, Lebanon, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, India, Sikkim, Azores, 

Eingebürgert in:
*Japan, Mongolia, *Costa Rica, *Bahamas, *Australia,*Tasmania, *Pretoria, *Taiwan, *China, *Java, *Nepal, *Tierra del Fuego, *Auckland Isl., *Falkland Isl., *Peru - middle Andes, *Jamaica, *New Zealand, *Puerto Rico, *Cuba, *Ecuador, *Ethiopia, *Transvaal, *Natal, *Cape, *Chile, *Juan Fdz. Isl., *Argentina, *Uruguay, *Madeira, Canary Isl., *Hawaii (*Maui, *Hawaii Isl.), *Alaska, *USA, *Canada, *Greenland, *St. Pierre et Miquelon

 

 

Pflanze bis 10 - 50 cm groß,
Stängel aufrecht oder aufsteigend

Blütenköpfe 25 mm breit, kugelig

meist von den obersten Stängelblättern und dessen Nebenblatt umhüllt

Blüten rot, 12 - 15 mm, Fahne wenig länger als Schiffchen und Flügel

Blüten sitzend, 2 mal so lang wie der längste Kelchzahn


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Blüten ohne Deckblatt

Unterster Kelchzahn viel länger als die anderen
Kelchröhre 10- nervig, außen schwach behaart

Kelchröhre nach dem Entfernen der abgeblühten Blüte offen, im Schlund behaart

Freier Teil der Nebenblätter lanzettlich, viel kürzer als der verwachsene Teil

Freier Teil der Nebenblätter plötzlich in eine Granne verschmälert

Blättchen  eiförmig, stumpf, 1 - 3 mal so lang wie breit, fein behaart
meist mit weißen Flecken