Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Phelipanchen mit grauem Stängel

Blütenstand locker
5. Kelchzahn stark reduziert, höchstens 1/3 so lang wie die anderen
Narbe und Staubbeutel weiß
Wirt: Meist Schafgarbe (Achillea millefolium)
> 1


Photo und copyright Holger Uhlich

Blütenstand dicht 
5. Kelchzahn mindestens halb so lang wie die anderen
Narbe und Staubbeutel gelblichweiß
Wirt: Feld- Beifuß (Artemisia campestris)
> 2


Photo und copyright Holger Uhlich

 

1     Blütenstand locker, Narbe und Staubbeutel weiß, Wirt: Schafgarbe


Purpur- Blauwürger
(Phelipanche purpurea)

VI - VII, Trockenrasen, Weinbergsbrachen
                Karlstadt, Tankstelle
                Giengen, Neresheim, Nördlingen
                Blaubeuren

Synonyme:
Purpur- Sommerwurz, Violette Sommerwurz
Orobanche purpurea, Orobanche caerulea, Phelypaea caerulea (Vill.) C. A. Mey., 
Phelypaea purpurea (Jacq.) Asch.

English name:
Yarrow Broomrape

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut bis selten Pfalz, Eifel, nördliche Oberrheinebene; selten Schwäbische Alb, Mainfranken, Fränkische Alb; sehr selten und vielerorts verschwunden Mitte, Nordosten, Sachsen; nur Altfunde Bayern südlich Donau und Kölner Bucht 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3 (gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 2 (stark gefährdet), Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 4 (potentiell gefährdet), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, ?Baleares, France, Corsica, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Greece, ?Crete, 
Belgium, Bulgaria, England, former Czechoslovakia, Denmark, Netherlands, Hungary, Romania, Sweden, Crimea, Algeria, Morocco, European Russia, Ukraine, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, Turkey, E-Aegaean Isl., European Turkey, Iran, Canary Isl.

Wirtspflanze: 
Schafgarbe (Achillea millefolium)
Sehre selten Artemisia vulgaris


Photo und copyright Holger Uhlich


 

 

Pflanze 15 - 30 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Trauben locker, 10 - 20- blütig
Krone blauviolett oder hellblau mit dunklen Adern


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten 10 - 20 mm lang,
Staubbeutel weiß, mit wenigen unauffälligen Haaren, Narbe weißlich


Photo und copyright Günther Blaich

Kelchblätter röhrig verwachsen, an der Basis der Kelchblätter 2 Vorblätter
5. Kelchzahn stark reduziert, höchstens 1/3 so lang wie die anderen 4 Zähne


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Stängel grau


Photo und copyright Matthias Kellner

 

 

2     Blütenstand dicht, Narbe und Staubbeutel gelblichweiß, Wirt: Feld- Beifuß


Böhmischer Blauwürger
(Phelipanche bohemica)


Photo und copyright Holger Uhlich

VI - VIII, Trockenrasen, Felsfluren
                   Kyffhäuser
                   Quedlinburg, Trappenberg

Synonyme:
Böhmische Sommerwurz
Orobanche bohemica, Orobanche purpurea subsp. bohemica

English name:
Bohemian Broomrape

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten in Ostdeutschland (Brandenburg, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt)

Gefährdung in Deutschland:
Bisher noch nicht berücksichtigt. Nach Müller und Rätzel eine der seltensten und gefährdetsten Arten in Mitteleuropa.

Weltweite Verbreitung:
Austria (Niederösterreich, Tirol), Germany, Switzerland (Wallis)
Italy (Südtirol, Piemont)
Poland, Czech Republic, 

Wirtspflanze: 
Feld- Beifuß (Artemisia campestris)

Siehe auch: Orowiki

 


 

 

Pflanze 15 - 60 cm groß
Stängel grau, meist kräftiger als bei Orobanche purpurea


Photo und copyright Holger Uhlich

Trauben dicht, 20- 40- blütig
Krone 20 - 24 mm lang, bis zum Rand blauviolett, meist intensiver gefärbt als bei Orobanche purpurea


Photo und copyright Holger Uhlich

Staubbeutel gelblichweiß, kahl, Narbe gelblichweißlich
Kelchblätter röhrig verwachsen, an der Basis der Kelchblätter 2 Vorblätter
5. Kelchzahn mindestens halb so lang wie die anderen 4 Zähne


Photo und copyright Holger Uhlich