Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Storchschnäbel mit kleinen Blüten, gelappten Blättern und nicht gekielten unbegrannten Kelchblättern

Blütenblätter an der Spitze abgerundet
> 1

Blütenblätter an der Spitze ausgerandet
> 2

 

1     Blütenblätter an der Spitze abgerundet


Rundblättriger Storchschnabel
(Geranium  rotundifolium
L.)

VI – X,   Weinberge, Äcker, Wegränder, Bahnhöfe
                Riegel am Kaiserstuhl, Bahnhof
                Vogtsburg im Kaiserstuhl, NSG Ebnet
                Brücke über die Aradenaschlucht, Kreta

Synonyme:
Geranium core Kostel.; Geranium malvaceum Wahlenb.; Geranium pinnatifidum Picard; Geranium potentilloides Klotzsch; Geranium propinquum Salisb.; Geranium semiorbiculare Hort. ex Steud.; Geranium strictum Picard; Geranium subrotundum Ehrh. ex Hoffm.; Geranium viscidulum Fries; Geranium viscosum Gilib.

English name:
Round-Leaved Crane's-Bill

Nom francais:
Géranium à feuilles rondes

Nome italiano:
Geranio malvaccino

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut Rheinland-Pfalz, Oberrheinebene, Mittelrhein, Mainfranken selten, Einzelfunde Mitte, Osten fast nur Altfunde, fehlt Norden und südlich Donau 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: 2 (stark gefährdet), Brandenburg: unbeständig, Hamburg: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Niedersachsen: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: unbeständig, Sachsen-Anhalt: 0 (ausgestorben)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Ireland, Hungary, Romania, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, China, Kazakstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Turkmenistan, Uzbekistan, Turkey, Cyprus, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Afghanistan, Pakistan, Jammu & Kashmir, N-India, Azores, Madeira, Canary Isl., Algeria, Morocco, Tunisia, Libya, 

Eingebürgert in:
*Tasmania, *Cape, *Haiti, *Dominican Republic, *Juan Fdz. Isl., *Argentina,
*Russian Far East, *USA

 

 

Pflanze 15 - 30 cm groß


Photo und copyright Harald Geier  

Blüten rosa, Kronblätter an der Spitze abgerundet

Kelchblätter nicht gekielt, mit undeutlicher Granne


Photo und copyright Harald Geier

Früchte

Fruchtschnabel und Fruchtklappen behaart

Geöffnete Früchte

Blätter rundlich nierenförmig, nicht glänzend
etwa bis zur Mitte 5 - 9- spaltig

Blätter unterseits behaart

Stängel und Blütenstiele drüsig behaart

 

 

2     Blütenblätter an der Spitze ausgerandet

Stängel kurzhaarig oder kahl
> 3

Stängel mit langen Haaren
> 4

 

3     Stängel kurzhaarig, Blätter tief eingeschnitten

                 
Kleiner Storchschnabel
(Geranium pusillum
L.)

V – X,  Äcker, Wegränder, Gebüsche
             Mindelaltheim

Synonyme:
Geranium baumgartenianum Schur; Geranium delicatulum Ten. & Guss.; Geranium dubium Chaix; Geranium elatum Picard; Geranium humile Cav.; Geranium malvifolium Scop.; Geranium parviflorum Curt.; Geranium pseudopusillum Schur; Geranium rotundifolium Pollich

English name:
Small Geranium, Small-Flowered Crane's-Bill

Nom francais:
Géranium fluet

Nome italiano:
Geranio minore

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sardinia, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, European Turkey, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Turkmenistan, Uzbekistan, Algeria, Morocco, Turkey, Iraq, Cyprus, European Turkey, Iran, Syria, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir

Eingebürgert in:
*Ireland, *Japan, *Taiwan, *Argentina, *Hawaii (*Hawaii Isl. (*Mauna Kea, single collection)), Jammu & Kashmir, *Alaska, *USA, *Canada, *Greenland

 

 

Pflanze 25 - 70 cm groß

Krone hellila

Kronblätter kurz, nicht so tief eingeschnitten wie bei G. molle

  

Kelchblätter ohne deutliche Granne

Stängel kurzhaarig, alle Haare ca. gleich lang

Fruchtklappen glatt, aber behaart

Blätter rundlich, 

Blätter oft tief eingeschnitten

oder mit dreizipfligen Abschnitten

 

 

4     Stängel mit langen Haaren, Blätter wenig eingeschnitten

Blütendurchmesser ca. 1,5 cm
Kronblätter violett, doppelt so lang wie die Kelchblätter
Stängelblätter gegenständig
> 5

Blütendurchmesser ca. 1 cm
Kronblätter rosa, wenig länger wie die Kelchblätter
Stängelblätter meist wechselständig
> 6

 

5     Stängelblätter gegenständig

             
Pyrenäen Storchschnabel
 (Geranium pyrenaicum
Burm. f.)

V – IX, Gebüsch, Weiden, Äcker, Gärten
             Böschung beim V- Baumarkt

Synonyme:
Berg-Storchschnabel
Geranium umbrosum

English name:
Hedgerow Geranium, Hedge-Row Crane's-Bill

Nom francais:
Géranium des Pyrénées

Nome italiano:
Geranio dei Pirenei

Verbreitung in Deutschland:
Neophyt (stabil eingebürgert) 
Weit verbreitet, aber Norden und Südosten zerstreut, Nordwesten selten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
England, Bulgaria, Ireland, Hungary, Romania, European Turkey, Algeria, Morocco, Tunisia, Turkey, European Turkey, Iran, Lebanon, Syria, 

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, 
*Belgium, *former Czechoslovakia, *Denmark, *Finland, *Netherlands, *Hungary, *Norway, *Poland, *European Russia, *Ukraine, *Crimea, *European Russia, *Sweden, *USA, *Canada, *Chile, 

 

            

 

Pflanze 25 - 70 cm groß

Blütenstand 2- blütig, Blüten intensiv violett,

Blüten ca. 1,5 cm im Durchmesser, Kronblätter tief eingeschnitten

Kronblätter doppelt so lang wie die Kelchblätter, ohne Granne

Stängel mit langen Haaren, Nebenblätter rot, oft 2- spitzig

Stängelblätter gegenständig

im Umriss rundlich, fünf- bis neunspaltig und etwa bis zur Mitte eingeschnitten

Stängelblätter lang gestielt, unterseits zumindest auf den Nerven behaart

Grundblätter rundlich, ca. bis zur Mitte eingeschnitten

 

 

6     Stängelblätter meist wechselständig

Kronblätter 4,5 - 7 mm lang
Fruchtklappen querrunzlig, am Grund +/- kahl
> 7

Kronblätter 3,5 - 4,5 mm lang
Teilfrüchte glatt, am Grund dicht bewimpert
> 8


Photo und copyright Michael Hassler

 

7      Kronblätter 4,5 - 7 mm lang, Teilfrüchte querrunzlig, +/- kahl

           
Weicher Storchschnabel
(Geranium molle
L.)

V – VII,  Äcker, Wegränder, Gebüsche
                Michaelsberg (13.05.2008)
                Eselsburg, Weg vom Parkplatz zum Dorf
                Günzburg, Mooswaldsee
                Faimingen

Synonyme:
Geranium stipulare

English name:
Dovefoot Geranium, Dove-Foot Crane's-Bill

Nom francais:
Géranium mou

Nome italiano:
Geranio volgare

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber Schleswig-Holstein selten, 
Süden zerstreut, fehlt Alpen und Alpenvorland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, *Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden,Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, Algeria, Morocco, Tunisia, Caucasus / Transcaucasus, Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Syria, United Arab Emirates, Azores, Madeira, Canary Isl., N-India, Jammu & Kashmir, 

Eingebürgert in:
*Japan, *Taiwan, *Australia, *Tasmania, *Cape, *Chile, *Uruguay, *Argentina, *Tierra del Fuego, *Falkland Isl., *New Zealand, *Lord Howe Isl., *Hawaii, *USA, *Canada


                

 

 

Pflanze 10 - 40 cm groß

Blüten stehen paarweise

Blütendurchmesser ca. 1 cm, rosaviolett
Kronblätter rosa, tief eingeschnitten

Narben violett, Kronblätter 4 - 7 mm

Kronblätter etwas länger als die Kelchblätter

Kelchblätter ohne deutliche Granne

Stängelblätter wechselständig

Stängel und Blattstiele zottig-weichhaarig, 
Haare unterschiedlich lang, teilweise drüsig

Fruchtklappen kahl, oder am Grund mit vereinzelten Wimpen, 
querrunzlig (am besten im reifen Zustand zu beobachten, wenn die Klappen braun sind, Lupe!)

Stängelblätter nicht so tief eingeschnitten wie bei G. pusillum

Grundblätter rundlich

 

 

8      Kronblätter 3,5 - 4,5 mm lang, Teilfrüchte glatt, am Grund dicht bewimpert


Glattfrüchtiger Storchschnabel
(Geranium aequale
(Bab.) Aedo)


Photo und copyright Michael Hassler

V – X,  Äcker, Wegränder, Gebüsche
             Bamberg, Hafen

Synonyme:
Gleicher Storchschnabel
Geranium molle f. preuschoffii, 
Geranium molle var. aequale Bab. 

English name:
Equal Crane's Bill

Verbreitung in Deutschland:
Bisher nur Einzelfunde im Norden (Sachsen, Hamburg), aber vermutlich übersehen und recht weit verbreitet (Doppelgänger von G. molle)

Gefährdung in Deutschland:
Bisher noch nicht berücksichtigt

Weltweite Verbreitung:
Germany
England, Belgium, Denmark

Eingebürgert in:
*USA, *New Zealand

 

 

Pflanze 10 - 40 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten stehen paarweise
Kronblätter etwas länger als die Kelchblätter,
Kelchblätter ohne deutliche Granne


Photo und copyright Michael Hassler

Kronblätter rosa, eingeschnitten, 3,5 - 4,5 mm lang


Photo und copyright Michael Hassler

Fruchtklappen glatt, am Grund dicht bewimpert


Photo und copyright Michael Hassler

Stängelblätter meist wechselständig, nicht so tief eingeschnitten wie bei G. pusillum
Stängel und Blattstiele zottig-weichhaarig, Haare unterschiedlich lang


Photo und copyright Michael Hassler

Grundblätter rundlich


Photo und copyright Michael Hassler