Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Unterarten von Chamaesyce canescens

Pflanze zottig behaart, 
Weiße Anhängsel der Blüten mehr als 2 x so breit wie wie die Drüsen, vorne oft dreilappig
Blätter > 10 mm, am Rand schwach gesägt
> 1

Pflanze kahl oder schwach behaart
Weiße Anhängsel der Blüten weniger als 2 x so breit wie die Drüsen, meist ganzrandig, 
Blätter < 10 mm, ganzrandig
> 2


Photo und copyright Paulo Araujo

 

1     Pflanze zottig behaart, weiße Anhängsel der Blüten mehr als 2 x so breit wie wie die Drüsen


Marseiller Zwergwolfsmilch
(Chamaesyce canescens ssp massiliensis)

VI - X, Ruderalstellen
             Andora, Italien

Synonyme:
Euphorbia massiliensis
Euphorbia chamaesyce var. massiliensis (DC.) Thell.; 
Chamaesyce vulgaris ssp. massiliensis (DC.) C. Benedí & J.J. Orell; Chamaesyce canescens ssp. massiliensis (DC.) Sojak

Verbreitung in Deutschland:
Wahrscheinlich noch kein Vorkommen

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Greece, Crete, 
Bulgaria, Romania, Ukraine, Crimea

 

 

 

Pflanze bis 30 cm
niederliegend, parallel zum Boden wachsend, zottig behaart

Weiße Anhängsel der Blüten mehr als doppelt so breit wie die die Drüsenanhänge

Weiße Anhängsel der Blüten oft dreilappig

Kapsel kahl oder auch auf der Fläche abstehend behaart

 

Blätter > 10 mm lang, länglich, stumpf, gezähnt

 

 

2     Pflanze kahl oder mit einigen Haaren, weiße Anhängsel der Blüten weniger als 2 x so breit wie die Drüsen


Gewöhnliche Graue Zwergwolfsmilch
(Chamaesyce canescens ssp canescens)


Photo und copyright Paulo Araujo

VI - X, Ruderalstellen
             
Le Poët - Hautes-Alpes, Frankreich

Synonyme:
Chamaesyce vulgaris var. glabra
Euphorbia chamaesyce ssp chamaesyce
Euphorbia chamaesyce var. glabriuscula

English name:
Small Spurge

Nom francais:
Euphorbe petit figuier

Nome italiano:
Euforbia fico per terra

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig eingebürgert

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, Corsica, France, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Iran, Israel, Lebanon, Saudi Arabia, Syria, Afghanistan, Pakistan, NW-India, Canary Isl., Cape Verde Isl. Bulgaria,  Romania, European Russia, Baltic States, Ukraine, Crimea, European Russia, W-Siberia, C-Asia (Kazakstan, Kyrgyzstan, Turkestan, Tajikistan, Uzbekistan), Algeria, Morocco, Tunisia, Libya, Sahara, Transcaucasus, 

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland, 
*Netherlands, *former Czechoslovakia,
*trop. Africa, *Peru, Transvaal, *Oranje Free State, *Natal, *Cape Prov., *Namibia, *Swaziland, *Botswana, 

 

 

 

Pflanze bis 30 cm groß, 
niederliegend, parallel zum Boden wachsend


Photo und copyright Franck Le Driant

Weiße Anhängsel der Blüten schmal, 
weniger als doppelt so breit wie die die Drüsenanhänge, meist ganzrandig


Photo und copyright Paulo Araujo

Kapsel kahl oder abstehend behaart, ohne kelchähnlichen Blättchen, 
Knoten der Stängelunterseite ohne braune Höcker


Photo und copyright Franck Le Driant

Samen mit unregelmässig grubig-wulstigen Seitenflächen


Photo und copyright Franck Le Driant

Stängel kahl oder mit einigen Haaren
Blätter 3 - 7 mm lang, halbkreisförmig bis eiförmig, oft ausgerandet, meist ganzrandig
mit oder ohne schwarze Flecken


Photo und copyright Franck Le Driant

Nebenblätter fädlich, nicht miteinander verwachsen,