Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Gurke (Cucumis)

Zur Gattung gehören ca. 50 Arten und mehrere 100 Sorten.

Kelchzipfel so lang oder länger wie die Kelchröhre, Blätter +/- 5- eckig, 
Früchte: Gurken
 > 1

Kelchzipfel kürzer als die Kelchröhre, Blätter +/- 3- eckig
Früchte: Honigmelonen
> 2


 

    Blätter 5- eckig, unregelmäßig gezähnt, Früchte: Gurken


Gurke 
(Cucumis sativus)

VI - VIII, Kulturpflanze
                stammt aus Indien
                Günzburg, Schrebergarten
                Günzburg, Bauer Faber

Synonyme:

English name:
Cucumber

Verbreitung in Deutschland:
Häufig kultivierte und selten verwilderte Kulturpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Herkunft: Indien
weltweit kultiviert (jährlich werden ca. 44 Millionen t Gurken geerntet!)

 

 

 

 

 

Pflanze niederliegend (wird meist aufgebunden), 
bis 4 m lang

Pflanze ist einhäusig d.h. männliche und weibliche Blüten kommen auf derselben Pflanze vor, Männliche Blüten zu 1 - 6 

Weibliche Blüten einzeln, gestielt, in den Blattwinkeln

Blüten 2 - 3 cm groß, flach ausgebreitet, bis zur Mitte geteilt

Kelchzipfel so lang oder länger 
wie die Kelchröhre

Früchte 10 - 60 cm lang, gurkenförmig

Stängel rauhaarig

Ranken einfach

Blätter 5- eckig, unregelmäßig gezähnt

 

 

2      Blätter +/- 3- eckig, Früchte: Honigmelonen


Zuckermelone
(Cucumis melo)


Photo und copyright Andrea Moro

VI - VIII, Kulturpflanze
                stammt aus Asien und Afrika

Synonyme:
Zuckermelone
Cucumis arenarius Schum. & Thonn.; Cucumis bisexualis A.M. Lu & G.C. Wang; Cucumis aromaticus Royle; Cucumis campechianus Kunth; Cucumis cantalupensis Haberle ex M. Roem.; Cucumis cantalupo Reichb.; Cucumis chaete Wall.; Cucumis chate Hasselq.; Cucumis chito Morr.; Cucumis cicatrisatus Stocks; Cucumis cognatus Cogn.; Cucumis cubensis Gandoger; Cucumis cubensis Schrad.; Cucumis collosus (Rottler) Cogn.; Cucumis deliciosus Salisb.; Cucumis eriocarpus Boiss. & Noe; Cucumis erivanicus Hort. ex Steud.; Cucumis flexuosus L.; Cucumis gurmia Wall.; Cucumis jamaicensis Bert. ex Spreng.; Cucumis jucunda F. Müll.; Cucumis laevigatus Chiov.; Cucumis maculatus Willd.; Cucumis madraspatanus Roxb.; Cucumis melo L. var. agrestis Naud.; Cucumis melo L. var. cultus Kurz; Cucumis melopepo Steud.; Cucumis momordica Roxb.; Cucumis officinarum-melo Crantz; Cucumis pancherianus Naud.; Cucumis pedatifidus Schrad.; Cucumis persicodorus Seiz.; Cucumis persicus M. Roem.; Cucumis picrocarpus F. Müll.; Cucumis pictus Jacq.; Cucumis princeps Wender.; Cucumis pubescens Willd.; Cucumis reflexus Zeyh. ex Ser.; Cucumis reginae Schrad.; Cucumis schraderianus M. Roem.; Cucumis serotinus Haberle ex Seiz.; Cucumis trigonus Roxb.; Cucumis umbilicatus Salisb.; Cucumis utilissimus Roxb.; Cucumis verrucosus Hort. ex Steud.; Cucumis villosus Boiss. & Noe; Cucurbita aspera Soland. ex Forst. f.; Melo chate Sageret ex M. Roem.; Melo flexuosus (L.) Sager.; Cucumis melo var. flexuosus Naud.; Melo flexuosus (Naud.) Pangalo; Melo persicus Sageret; Momordica sativa Roxb. ex Wight & Arn.; Pepo melopepo Moench; Pepo verrucosus Moench; Cucumis melo var. chinensis Pangalo; Cucumis chinensis (Pangalo) Pangalo; Cucumis melo var. microcarpus Pangalo; Cucumis microcarpus (Pangalo) Pangalo; Melo microcarpus (Alef.) Pangalo; Cucumis orientalis Kudr.; Melo orientalis (Kudr.) Nabiev

English name:
Musk Melon

Verbreitung in Deutschland:
Selten verwilderte Kulturpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Mauritania, Mali, Niger, Chad, Sudan, Eritrea, Ethiopia, Somalia, ?Kenya, Tanzania, Uganda, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Mozambique, Angola, Gambia, ?Senegal, Guinea-Bissau, Sierra Leone, Burkina Faso, Ivory Coast, Ghana, Togo, Nigeria, Cameroon, Central African Republic, Transvaal, Burma, Sri Lanka, India, Nepal, Turkey, Cyprus, Iran, Iraq, Israel, Lebanon, Syria, Afghanistan, 

Eingebürgert in:
*S-Europe, 
*Pakistan, China, *Taiwan, *Japan, *Costa Rica, *Peru - Amazonian lowlands, *Belize, *Jamaica, *Cuba, *Puerto Rico, *Nicaragua, *Bahamas, *Haiti, *Dominican Republic, *New Caledonia, *Fiji, *Morocco, *?British Guyana, *Surinam, *French Guiana, *Ecuador, *Galapagos, *Panama, *Mexico, *American Samoa (*Manua Isl., *Ta'u, *Tutuila), *Chagos Arch. (*Diego Garcia), *Cook Isl. (*Rarotonga), *Marquesas Isl., *Marshall Isl. (*Eniwetok), *Micronesia (*Yap, *Satawan), *Palau Isl., *Society Isl. (*Raiatea, *Mehetia, *Tetiaroa Atoll), *Southern Marianas (*Guam), *Wake Isl., *Niue, *Austral Isl. (*Tubuai), *Mauritius, *Réunion, *Madagascar, *Andamans (*Little Andaman Isl., *South Andamans), *Java, *USA, *Canada

Es werden 3 Varietäten und viele Sorten unterschieden:
- Wintermelonen: mit glatter Oberfläche
Bekannteste Sorte ist die Gelbe Kanarische Zuckermelone, die 1,5 - 3 kg schwer wird, eine gelbe, glatte oder faltige, jedoch nie genetzte Schale und ein gelbgrünes Fruchtfleisch besitzt

 

- Netzmelone: mit netzartigen Korkleiste
- Canteloupemelone: mit warzig-wulstiger, längsrilliger Oberfläche mit Längsrillen
Es gibt süße sowie nicht süße Sorten

 

 

 

 

 

Pflanze niederliegend (wird meist aufgebunden), 
bis 4 m lang


Photo und copyright Andrea Moro

Pflanze ist einhäusig d.h. männliche und weibliche Blüten kommen auf derselben Pflanze vor
Männliche Blüten zu 1 - 6
, weibliche Blüten einzeln, gestielt, in den Blattwinkeln

 

Blüten 2 - 3 cm groß, flach ausgebreitet, bis zur Mitte geteilt


Photo und copyright Andrea Moro

Kelchzipfel kürzer wie die Kelchröhre


Photo und copyright Andrea Moro

Früchte kugelig bis eiförmig, 10 - 30 cm lang = Honigmelone
Unreife Früchte sind behaart, reife sind kahl


Photo und copyright Andrea Moro

Fruchtfleisch grün, gelb, orange, weiß oder pink, 
mit zahlreichen länglichen, abgeflachten Samen


Photo und copyright Andrea Moro

Blätter 3- eckig, wenig geteilt, Ranken einfach


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk