Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Sparganium (Igelkolben)

Zur Gattung gehören ca. 19 Arten.

Blätter deutlich gekielt, 5 - 15 mm breit
häufige Arten
> 1

Blätter nicht gekielt,  2 - 5 mm breit
Seltene Arten
> 4


Photo und copyright Michael Hassler

 

1     Blätter deutlich gekielt, 5 - 15 mm breit

Pflanze verzweigt d.h. 
zumindest einige Seitenäste haben mehrere weibliche Blüten und auch männliche Blüten
> 2

Pflanze unverzweigt d.h. 
die Seitenäste tragen nur 1 gestielte oder ungestielte weibliche Blüte und keine männliche Blüten
> 3

                                                                                                  

2      Pflanze verzweigt


Ästiger Igelkolben
(Sparganium erectum)

VI - VIII, Uferröhrichte
                 Günzburg, Birketweiher
                 Reisensburg, Lüssgraben
                 Burgau, Silbersee

Zu den Unterarten

Synonyme:
Sparganium barrerae Sennen; Sparganium draco F.Herm.; Sparganium erectum ssp. polyedrum (Ascherson & Graebner) Schinz & Thell.; Sparganium erectum var. angustifolium Warnst.; Sparganium polyedrum (Graebn.) Juz.; Sparganium ramosum Curt.; Sparganium ramosum f. conocarpum Celak.; Sparganium ramosum f. platycarpum Celak.; Sparganium ramosum f. simplicior Rothert; Sparganium ramosum Huds.; Sparganium ramosum ssp. polyedrum Ascherson & Graebner; Sparganium ramosum subvar. angustifolium (Warnst.) Graebn.; Sparganium ramosum subvar. conocarpum (Celak.) Graebn.; Sparganium ramosum subvar. dolichocarpum Graebn.; Sparganium dolichocarpum (Asch. & Graebn.) G.H.Loos; Sparganium ramosum subvar. platycarpum (Celak.) Graebn.; Sparganium ramosum var. angustifolium (Warnst.) Graebn.; Sparganium ramosum var. conocarpum (Celak.) Graebn.; Sparganium ramosum var. dolichocarpum (Graebn.) Graebn.; Sparganium ramosum var. platycarpum (Celak.) Graebn.; Sparganium rectum Neck.

English name:
Branched Bur-reed

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Germany, Austria, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Baleares, Italy, Sicily, Sardinia, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Lebanon, Syria, Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland,  Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Kyrgyzstan, Tajikistan, Algeria, Morocco, Pakistan, Jammu & Kashmir, NW-India

 

 

 

Pflanze 30 - 50 cm groß

Pflanze verzweigt d.h. zumindest einige 
Äste haben weibliche und männliche Blüten

Früchte bilden ein Kugel mit nach außen gerichteten Spitzen (Igelkolben)

Die Unterarten werden nach der Form der Früchte eingeteilt (Hier: ssp neglectum)

Blätter zweizeilig, aufrecht, nie flutend

Blätter gekielt, unten 3- kantig, 5 - 15 mm breit

Blätter unterseits mit deutlichen parallelen Längsnerven, die nicht durch dunkle Quernerven verbunden sind

 

 

 

3     Pflanze unverzweigt                                             


Einfacher Igelkolben
(Sparganium emersum)

VI - VIII, in Flüssen, Kanälen Gräben
                 Günzburg, Lüssgraben

Synonyme:
Sparganium alpinum D. Don ex G. Don; Sparganium diversifolium Graebner; Sparganium diversifolium prol. nanum Graebn.; Sparganium diversifolium var. wirtgeniorum Graebn.; Sparganium emersum f. angustifolium (Morong) Soo; Sparganium emersum f. gracile (Meinsh.) Soo; Sparganium emersum f. natans (Glück) Soo; Sparganium emersum f. simile (Meinsh.) Soo; Sparganium emersum f. submersum (Glück) Soo; Sparganium emersum f. subvaginatum (Meinsh.) Soo; Sparganium emersum ssp. simplex (Huds.) Soó; Sparganium emersum var. simile (Meinsh.) Graebn.; Sparganium gracile Meinsh.; Sparganium longissimum (Fries) Fritsch; Sparganium simile Meinsh.; Sparganium simplex Huds.; Sparganium simplex prol. longissimum Fr.; Sparganium simplex var. angustifolium Morong; Sparganium simplex var. emersum (Rehmann) Graebn.; Sparganium simplex var. fluitans Godr. & Gren.; Sparganium simplex var. gracile (Meinsh.) Graebn.; Sparganium simplex var. inundatum Graebn.; Sparganium simplex var. longissimum (Fr.) Graebn.; Sparganium simplex var. multipedunculatum Morong; Sparganium simplex var. natans Glück; Sparganium simplex var. submersum Glück; Sparganium simplex var. subvaginatum (Meinsh.) Graebn.; Sparganium subvaginatum Meinsh.; Sparganium wirtgeniorum (Graebn.) Rouy; Sparganium emersum var. beckmannii A.V.Grebenjuk & Czepinoga

English name:
Unbranched Bur-reed

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber meist nur zerstreut; nur Nordwesten und Schleswig-Holstein verbreitet

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 3 (gefährdet), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 3 (gefährdet), Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain,  France, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary,  Norway, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, Crimea, Sweden, Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Japan, Mongolia, Sumatra, New Guinea, Turkey, China, Burma, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir

 

 

Pflanze 20 - 50 cm groß
mit vielen flutenden Blättern

Blütenstand unverzweigt, 
weiblichen Blütenköpfchen gestielt oder ungestielt

mit 3 - 5 weiblichen und 3 - 10 männlichen Blütenköpfchen

Früchte bilden ein Kugel mit nach außen gerichteten Spitzen (Igelkolben)

Überwasserblätter aufrecht, gekielt, 
unten 3-kantig, 5 - 12 mm breit

Flutende Blätter im Boden verankert

Flutende Blätter 50 - 220 cm lang,

Flutende Blätter mit stumpf abgerundeter Spitze

Blattspreite der flutenden Blätter auf der Unterseite gekielt, 
mit deutlichen parallelen Längsnerven, die durch dunkle Quernerven verbunden sind

 

 

4     Blätter nicht gekielt, 2 - 5 mm breit

Männliche Köpfchen einzeln
Blätter hellgrün, spitz
> 5


Photo und copyright Michael Hassler

Pflanze mit 2 - 10 männlichen Köpfchen
Blätter dunkelgrün, stumpf
> 6


Photo und copyright Niels Sloth http://www.biopix.dk

                                                         

5     Männliche Köpfchen einzeln


Zwerg- Igelkolben
(Sparganium natans)

VII - VIII, Teiche, Gräben
                   Botanischer Garten München
                   Botanischer Garten Regensburg

                   Neresheim, Giengen, Wittislingen
                   Allgäu

Synonyme:
Sparganium minimum
Platanaria natans (L.) Gray; Sparganium axilare Raf.; Sparganium flaccidum Meinsh.; Sparganium gramineum Wallr.; Sparganium minimum (L.) Fr.; Sparganium minimum subvar. ratis (Meinsh.) Graebn.; Sparganium minimum subvar. rostratum Larss.; Sparganium minimum subvar. septentrionale (Meinsh.) Graebn.; Sparganium minimum var. flaccidum (Meinsh.) Graebn.; Sparganium minimum var. perpusillum (Meinsh.) Graebn.; Sparganium minimum var. strictum Larss.; Sparganium minimum Wallr.; Sparganium perpusillum Meinsh.; Sparganium ratis Meinsh.; Sparganium rostratum Larss.; Sparganium septentrionale Meinsh.

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut Brandenburg, N-Sachsen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Voralpenland; Restgebiet selten bis sehr selten und vielerorts verschwunden

English name:
Small Bur-reed

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 3 (gefährdet), Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: 0 (ausgestorben), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Saarland: 0 (ausgestorben), Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet), Thüringen: 2 (stark gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, former Yugoslavia, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Norway, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, Sweden, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Turkey, China, Kazakhstan, Alaska, USA, Canada, St. Pierre et Miquelon

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß


Photo und copyright Franck Le Driant

Blütenstand unverzweigt, männliche Blütenköpfchen immer einzeln, 
mit 2 - 3 weiblichen Blütenköpfchen


Photo und copyright Michael Hassler

Früchte bilden ein Kugel mit nach außen gerichteten Spitzen (Igelkolben)

Oberste Blätter am Grund scheidenartig erweitert


Photo und copyright Franck Le Driant

Untere Blätter oft flutend, nicht gekielt


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter spitz, hellgrün, 2 - 5 mm breit


Photo und copyright Franck Le Driant

 

 

6     Männliche Köpfchen zu 2 - 10


Schmalblättriger Igelkolben
(Sparganium angustifolium)


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

VI - VIII, Teiche, Gräben
                   Botanischer Garten München
                   Feldsee am Feldberg

Synonyme:
Sparganium affine Schnizl.; Sparganium affine ssp. borderi (Focke) Graebn.; Sparganium affine var. deminutum Neuman; Sparganium affine var. microcephalum Neuman; Sparganium borderi Focke; Sparganium boreale Laest. ex Beurl.; Sparganium emersum var. angustifolium (Michx.) R. L. Taylor & B. MacBryde; Sparganium emersum var. multipedunculatum (Morong) Reveal; Sparganium fluitans Fr.; Sparganium longifolium Don ex Druce; Sparganium multipedunculatum (Morong) Rydb.; Sparganium natans var. angustifolium (Michx.) Pursh; Sparganium simplex Muhl.; Sparganium simplex var. angustifolium (Michx.) Torr.; Sparganium vaginatum Larss.

English name:
Narrowleaf Bur-reed

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten und stark zurückgehend Ostfriesland, Emsland, Niederrhein; Einzelfunde Niederlausitz, Kölner Bucht

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 1 (vom Aussterben bedroht), Bayern: 1 (vom Aussterben bedroht), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 0 (ausgestorben), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen: 0 (ausgestorben), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Iceland,  Norway, Poland, European Russia, Belarus, Baltic States, European Russia, Sweden, Russian Far East, China, Japan, Siberia, E-Siberia, Sakhalin, Primorye, India, Assam, Alaska, USA, Canada, Greenland, St. Pierre et Miquelon

 

 

Pflanze 10 - 100 cm groß


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Blütenstand unverzweigt, männliche Blütenköpfchen, zu 2 - 10, 
mit 1 - 5 weiblichen Blütenköpfchen, oberste Blätter am Grund scheidenartig erweitert


Photo und copyright Niels Sloth http://www.biopix.dk

Früchte bilden ein Kugel mit nach außen gerichteten Spitzen (Igelkolben)


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Blätter stumpf, dunkelgrün, oft flutend, 


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

2 - 5 mm breit, nicht gekielt


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk