Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Teppichverbene/Süßkraut (Lippia)

Zur Gattung gehören 11 Arten.

Blätter mit wenigen Zähnen
> 1

 
Photo und copyright Forest and Kim Starr

Blätter mit vielen Zähnen
> 4

    

 

1       Blätter wenigen Zähnen

Blütenköpfchen rund
Tragblätter lanzettlich, länger als breit
> 2

Blütenköpfchen zylindrisch
Tragblätter oval, breiter als lang
> 3


Photo und copyright Forest and Kim Starr

 

2     Tragblätter lanzettlich, länger als breit


Graue Teppichverbene
 (Lippia canescens)

VII - IX, Ruderalstellen, 
               Riva Ligure (Italien)

Synonyme:
Phyla canescens
Phyla filiformis
Phyla nodiflora var. canescens

English name:
Hairy Fogfruit

Verbreitung in Deutschland:
Wahrscheinlich noch keine Vorkommen

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
USA, Mexico, Peru (Arequipa, Cuzco, Huancavelica, Ica, Lambayeque, La Libertad, Lima, Piura, Tacna, Trujillo), Jamaica, Colombia (Guajira), Ecuador (Guayas), Paraguay, Chile (Antofagasta, Arica, Atacama, Bio-Bio, Cautin, Concepcion, Coquimbo, Curico, Santiago, Tacna, Tarapaca, Valdivia, Valparaiso), Argentina, 

Verwildert in:
*Switzerland, 
*Portugal, *Spain, *Baleares, *France, *Corsica, *Italy, *Sardinia, *Sicily, *Greece, 
*Sweden, *Canary Isl., *Algeria, *Tunisia, *Anatolia, *Victoria, *Afghanistan, *Egypt, *Mauritius, *Ethiopia, *Egypt, *Zimbabwe, *Mozambique, *South Africa, *Pakistan, *India, *Nepal, *Australia

Lippia canescens tritt in Australien und den USA als invasives Unkraut in Erscheinung und kann dort riesige Flächen bedecken. Die Pflanze wird in Gärtnereien oft als Lippia nodiflora verkauft.

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß
kriechend, oft als Bodendecker

Blütenstand blattachselständig, lang gestielt

Blüten in runden Köpfchen

Blüten weiß oder rosa, mit gelbem Schlund
1 - 1,5 mm im Durchmesser

Tragblätter lanzettlich, länger als breit

Tragblätter lang zugespitzt, 
Kelch nur bis zur Mitte 2-teilig

Blätter 1 - 3 cm lang, schwach gezähnt, mit wenigen Zähnen, grauhaarig

 

 

3     Tragblätter oval, breiter als lang


Gewöhnliche Teppichverbene
 (Lippia nodiflora)


Photo und copyright Forest and Kim Starr

VII - IX, Zierpflanze, Ruderalstellen, Flussufer
                

Synonyme:
Phyla nodiflora (L.) Greene, Blairia nodiflora (L.) Gaertn, Platonia nodiflora (L.) Raf., Verbena nodiflora L., Zappania nodiflora (L.) Lam.

English name:
Turkey Tangle Fogfruit

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Keine Anwendung

Weltweite Verbreitung:
USA, Bermuda, Mexico, Guatemala, Belize, Honduras, El Salvador, Nicaragua, Venezuela (Aragua, Distrito Federal, Falcon, Merida, Miranda, Sucre, Yaracuy, Zulia), Costa Rica, Panama, Bahamas (Acklin, Andros, Cat, Crooked, Eleuthera, Grand Bahama, Great Exuma, Hog, Hummingbird, Inagua, Long, Mariguana, New Providence, North Cat, North Eleuthera, South Andros, Walkers, Watling), Turks and Caicos Isl., Cuba, Isla de Pinos, Cayman Isl. (Grand Cayman, Little Cayman), Jamaica, Hispaniola (Dominican Republic, Haiti), Puerto Rico, Virgin Isl. (St. Thomas), Lesser Antilles (St. Barts, Barbuda, Antigua, Montserrat, Guadeloupe, Martinique, Grenadines, Grenada, Barbados), Colombia (Atlantico, Bolivar, Boyaca, Choco, Magdalena, Narino, Valle), Ecuador (Guayas, Manabi), Peru, Brazil (Minas Gerais, Rio de Janeiro, Rio Grande do Sul), Bolivia, Uruguay, Chile (Atacama, Concepcion, Tacna, Valdivia), Argentina, England, Belgium, France, Spain, Baleares, Greece, Italy, Cyprus, Sicily, Sardinia, Crete, Albania, Morocco, Mauritania, Algeria, Tunisia, Turkey, Bahrain, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Oman, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Yemen, Caucasus/Transcaucasus, China, Tibet, Hongkong, Macao, Japan, Ryukyu Isl. (Amamioshima, Irabu, Ishigaki, Kurema, Miyako, Okinawa, Shimoji, Takarashima, Yonaguni), Taiwan, Hainan, Mauritius, Egypt, Mali, Sudan, Eritrea, Ethiopia, Djibouti, Somalia, Senegal, Guinea-Bissau, Ghana, Nigeria, Chad, D.R.Congo (Zaire), Burundi, Uganda, Tanzania, Angola, Zimbabwe, Malawi, Mozambique, Namibia, South Africa (Cape, Natal, Transvaal), Seychelles (Farquhar, Remire), Comoros (Desroches), Seychelles (Bird, Denis, Mahe, North), Mauritius, Réunion, Rodrigues, Madagascar, Chagos Arch. (Diego Garcia), Socotra, Pakistan, Nepal, Jammu & Kashmir, India, Maledives, Sri Lanka, Bangladesh, Burma, Andamans (North Andamans, Middle Andamans, South Andamans, Little Andaman Isl.), Nicobars (Car Nicobar Isl., North Nicobars, Central Nicobars, Great Nicobar Isl., Little Nicobar Isl.), Thailand, Vietnam, peninsular Malaysia (Malacca, Singapore), Philippines (Batan, Bohol, Camiguin, Cebu, Luzon, Mindanao, Panay), Greater Sunda Isl. (Sulawesi, Java, Kalimantan, Kangean, Penjingat, Sumatra), Lesser Sunda Isl. (Bali, Sumba, Timor), Moluccas (Ambon), New Guinea (NE-New Guinea), Bismarck Arch. (Manus, Neta Ireland), Australia (Western Australia, Northern Territory, Southern Australia, Queensland, New South Wales, Victoria), Marianas (Cabras, Guam), Palau (Asor, Palau), Carolines (Favaulap), Vanuatu (Aneityum), Loyalty Isl. (Lifu), New Caledonia, Cocos (Keeling) Isl. Micronesia (Ulithi, Faraulap), Palau Isl. (Peleliu, Angaur), Canary Isl., 

Eingebürgert in:
*New Zealand (Portland), *Hawaii

Die Pflanze wird als Rasenersatzpflanze und als Bodendecker angeboten. 

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß
kriechend oder aufrecht

 

Blütenstand blattachselständig, lang gestielt

 

Blüten in zylindrischen Köpfchen
Tragblätter oval, breiter als lang


Photo und copyright Forest and Kim Starr

Blüten weiß oder rosa, mit gelbem Schlund
6 - 8 mm im Durchmesser
. Kelch bis zum Grund 2-teilig

 

Blätter 2 - 4 cm lang, im vorderen Teil scharf gezähnt, wenig behaart


Photo und copyright Forest and Kim Starr

 

 

4     Blätter mit vielen Zähnen

Blüten weiß
> 5

Blüten hellgelb
> 6

 

5     Blüten weiß


Aztekisches Süßkraut
 (Lippia dulcis)

VI - IX, Zierpflanze, Süßungsmittel
              Leipheim, Baumschule Haage

Synonyme:
Lippia asperifolia Rchb., Phyla dulcis (Trevir.) Moldenke, Phyla scaberrima (Juss. ex Pers.) Moldenke, Zappania scaberrima Juss. ex Pers.

English name:
Aztec Sweet Herb

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze 

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Belize, Columbia, Cuba, Honduras, Mexico, Nicaragua, Pananma, Venezuela

Die Blätter enthalten den natürlichen Süßstoff Hernandulcin, dessen Süßkraft ca. 1000 mal stärker ist als Zucker. Blüten und Blätter verlieren ihre Süße jedoch im getrockneten Zustand. Die Pflanze wird auch als Heilpflanze zu Behandlung von Entzündungen, Erkältung und Asthma eingesetzt. Die Pflanze ist nicht frosthart.

Mehrere Sorten.

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß

Blütenstand blattachselständig, lang gestielt
Blüten in zylindrischen Köpfchen

Blüten weiß

Blätter weich behaart, mit vielen Zähnen

 

 

6     Blüten hellgelb


 Javanisches Süßkraut
(Lippia javanica)

VI - IX, Zierpflanze, Aromatherapiepflanze
              Günzburg, Garten Bauer Faber

Synonyme:
Javanische Strauch- Verbene
Blairia javanica (Burm.f.) Gaertn., Lantana galpiniana H.Pearson, Lantana lavandulacea Willd., Lippia asperifolia A.Rich. ex Marthe, Lippia capensis (Thunb.) Spreng., Lippia indica Moldenke, Lippia scabra Hochst., Lippia whytei Moldenke, Phyla javanica (Burm.f.) Moldenke, Verbena capensis Thunb., Verbena javanica Burm.f. Zappania javanica (Burm.f.) Lam.,  Zappania odoratissima Scop.

English name:
Lemon Bush, Fever Tea

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
India, 
South Africa, Botswana, Swaziland, Mozambique, Malawi, Tanzania, Zambia, Tanzania, Kenya, Angola, Ethiopia, Natal, Uganda, Zaire, Zimbabwe

Die Pflanze riecht beim Zerreiben nach Zitrone. Sie wird in Afrika als Tee gegen Fieber eingesetzt.

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß
Blütenstand +/- kugelig, blattachselständig, lang gestielt

Köpfchen schüsselförmig, Tragblätter dreieckig

Blüten hellgelb

Stängel rau behaart

Blätter gegenständig oder zu 3 im Wirtel, weich behaart, mit vielen Zähnen
Adern tief eingesunken