Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Heckenkirschen mit dorsiventralen Blüten, zur Blütezeit fast laublos, Fruchtknoten nur am Grund verwachsen


Purpurs Heckenkirsche
(Lonicera x purpusii)

I - IV, Zierpflanze
            Illertissen, Staudengärtnerei Gaißmayer
            Botanischer Garten Augsburg

Synonyme:
Winter- Heckenkirsche, Duft- Heckenkirsche

English name:
Purpur's Honeysuckle

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Ziergehölz. Selten gepflanzt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Gärtnerisch erzeugt

Benannt nach den deutschen Botanikern Carl Albert Purpus (1853 - 1941) und Joseph Anton Purpus (1860 - 1932).

Kreuzung von aus Lonicera fragrantissima und Lonicera standishii.
Vor allem als Sorte 'Winter Beauty'. Die Pflanze ist für Hecken und Strauchrabatten geeignet. Wegen des Duftes werden oft auch Zweige der Pflanze in Vasen im Haus aufgestellt.

 

 


              

 

2 - 3 m hoher Strauch
Blüten vor oder zusammen mit den Blättern erscheinend

Blütenstände überreich blühend, stark duftend, Blüten weiß,  2 cm lang, außen meist kahl

Oberlippe eingeschnitten, Kronröhre, kurz, dünn, ohne Höcker, Griffel und Staubblätter so lang wie der Kronsaum

Gemeinsamer Blütenstiel kürzer oder so lang wie die Blüten
Die 2 Fruchtknoten jedes Blütenpaares sind nur am Grund verwachsen

Doppelfrucht nur z.T. verwachsen, Einzelfrucht kugelig, 4 mm im Durchmesser, rot

Blätter gegenständig, eiförmig lanzettlich, lang zugespitzt, 
5- 9 cm lang, Basis abgerundet, oberseits dunkelgrün, kahl

 

Blätter unterseits blaugrün, kahl oder nur auf den Nerven behaart

 

Junge Zweige überhängend mit vollem Mark, kahl
nur an den Sprossknoten und an kräftigen Langtrieben borstig behaart

Winterknospen mit 2 sichtbaren Schuppen