Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Seerose (Nymphaea)

Zur Gattung gehören ca. 50 Arten.

Narbenscheibe flach, 14 - 24 strahlig, wenig schmaler als die Frucht
Staubfäden der inneren Staubblätter linealisch, in der Mitte kaum breiter
> 1

 

Narbenscheibe konkav, 6 - 14- strahlig, viel schmaler als die Frucht
Staubfäden der inneren Staubblätter lanzettlich, in der Mitte am breitesten
> 2


Photo und copyright Michael Hassler

                         

1     Narbenscheibe flach, 14 - 24- strahlig


Weiße Seerose 
(Nymphaea alba)

VI - VIII, Seen, Teiche, Altwässer, Zierpflanze
                  See beim Kreiskrankenhaus

Synonyme:
Große Seerose
Castalia alba (L.) Wood, Nymphaea alba var. minor DC., Nymphaea occidentalis (Ostenf.) Moos., Nymphaea alba var. rosea 

English name:
European white waterlily

Verbreitung in Deutschland:
Häufig angesalbt!
Mäßig häufig Norden, Niederrhein, Osten; 
Restgebiet zerstreut bis selten

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: 3 (gefährdet), Berlin: V (Vorwarnliste), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Saarland: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 
Besonders geschützt

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland,  Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Crimea, European Russia, Ukraine, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus / Transcaucasus, *New South Wales, *New Zealand, Hebei, Shandong, Shaanxi, Zhejiang, Burma, *Chile, Turkey, Iran, Iraq, Israel, Syria, *Azores, Jammu & Kashmir, *Canada

In Gewässer eingebrachte Kultursorten sind oft rot, rosa oder violett:

 

 

 

Pflanze 0,5 - 2,5 m groß

Durchmesser der geöffneten Blüten: 7 - 12 cm
20 - 25 weiße Kronblätter, 

Staubfäden der inneren Staubblätter linealisch, in der Mitte kaum verbreitert

Blüten mit 4 grünen oder rötlichen Kelchblättern

Narbenscheibe flach, 14 - 24- strahlig, wenig schmaler als die Frucht, Blütengrund rund

 

Blattspreite schildförmig, 10 - 25 cm breit

Seitennerven der Schwimmblätter (Unterseite!) miteinander verbunden
Basallappen der Schwimmblattunterseite mit +/- geradem Hauptnerv

 

 

2     Narbenscheibe konkav, 6 - 14- strahlig


Kleine Seerose 
(Nymphaea candida)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - VIII, Seen, Teiche, Altwässer
                  Schlossweiher Ellwangen
                  Botanischer Garten Tübingen

Synonyme:
Glänzende Seerose
Castalia candida

Verbreitung in Deutschland:
Selten NO-Franken/N-Oberpfalz, Vogtland, SW-Sachsen; Einzelfunde Schwäbisch-Fränkischer Wald, Z-Franken; sehr selten EZ-Niedersachsen

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 0 (ausgestorben), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, +Switzerland, 
Spain, former Yugoslavia, ?Albania, 
former Czechoslovakia, Finland, France,  Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Siberia, C-Asia, Xinjiang, Jammu & Kashmir

 

 

Pflanze 0,5 - 1,6 m groß

Durchmesser der geöffneten Blüten: 7 - 9 cm
15 - 20 weiße Kronblätter

Staubfäden der inneren Staubblätter lanzettlich, in der Mitte am breitesten


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten mit 4 grünen oder rötlichen Kelchblättern

Narbenscheibe konkav, 6 - 14- strahlig, viel schmaler als die Frucht
Blütengrund schwach 4- kantig

Blattspreite schildförmig, 10 - 25 cm breit

Seitennerven der Schwimmblätter (Unterseite!) miteinander verbunden
Basallappen der Schwimmblattunterseite mit gebogenem Hauptnerv