Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Binsen - Stängel beblättert, der unverzweigte untere Teil wenig länger oder kürzer als der obere blütentragende
Blütenstände vielblütig, nicht seitenständig

Kapsel länglich
> 1

Kapsel fast kugelig
> 2


Photo und copyright Michael Hassler

 

1     Kapsel länglich


Artengruppe Kröten- Binse 
(Juncus bufonius agg.)

V - IX,  Ufer, Äcker, Ruderalstellen
              verbreitet z.B.
              Günzburg
              Nördlingen

Zu den Arten der Artengruppe

 

Pflanze 5 - 30 cm groß
büschelig verzweigt

Blüten einzeln oder zu 2 - 3, sitzend oder kurz gestielt

Einzelne Blüten 0,5 - 2 cm voneinander entfernt

Blüten mit 2 Vorblättern

Perigonblätter schmal eiförmig, Kapsel länglich

Stängel beblättert,
Blätter borstlich
, 1 - 12 cm lang

 

 

2      Kapsel fast kugelig

Blattscheiden mit Öhrchen
Perigonblätter dunkelbraun, mit grünem Mittelstreif
Unverzweigter Stängelteil länger als der verzweigte blütentragende Teil
> 3


Photo und copyright Julia Kruse

Blattscheiden ohne Öhrchen
Perigonblätter weißlich bis hellbraun
Unverzweigter Stängelteil kürzer als der verzweigte blütentragende Teil
> 4


Photo und copyright Michael Hassler

 

3     Unverzweigter Stängelteil länger als der verzweigte blütentragende Teil


Sand- Binse 
(Juncus tenageia)


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

VI - VIII,  Ruderalstellen, abgelassene Fischteiche
                  Kiesgruben
                  Gunzenhausen
                  Kiesgrube zwischen Freiburg und Merzhausen

Synonyme:
Schlamm- Binse
Juncus gracilis Lej.; Juncus tenageia f. pauciflorus Albert; Juncus tenageia var. brunneus Neilr.; Juncus tenageia var. filiformis Gaudin; Juncus tenageia var. racemosus Gaudin; Juncus tenageia var. strictus Gaudin; Juncus vaillantii Thuill.; Tenageia vaillantii (Thuill.) Rchb.

English name:
Sand Rush

Verbreitung in Deutschland:
Selten Z-Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Niederlausitz, Münsterland, sehr selten Kölner Bucht, Oberrheinebene; Restgebiet wenige Einzelfunde und vielerorts verschwunden; fehlt Süden (bis auf Rheinebene und Z-Franken) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 1 (vom Aussterben bedroht), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 0 (ausgestorben), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 1 (vom Aussterben bedroht), Saarland: 0 (ausgestorben), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: 0 (ausgestorben) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, 
Belgium, Bulgaria, former Czechoslovakia,  Netherlands, Hungary, Poland, Ukraine, European Russia, Caucasus, Transcaucasus, Algeria, Morocco, Tunisia, Turkey, Cyprus, European Turkey, Kazakhstan

 

 

 

Pflanze 5 - 30 cm groß


Photo und copyright Julia Kruse

Blüten einzeln, 0,5 - 2 cm Abstand zwischen den einzelnen Blüten, Perigonblätter braun


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Perigonblätter dunkelbraun, mit grünem Mittelstreif


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Kapsel fast kugelig, in etwa so lang wie die Perigonblätter


Photo und copyright Julia Kruse

Blattscheiden mit Öhrchen


Photo und copyright Julia Kruse

 

 

4     Unverzweigter Stängelteil kürzer als der verzweigte blütentragende Teil


Kugelfrucht- Binse 
(Juncus sphaerocarpus)


Photo und copyright Michael Hassler

V - IX,  Gräben, abgelassene Teiche, Äcker
              Günzburg, Burgau (verschollen)
              Schmiechener See
              Saulheim

Evt. Bastard J. bufonius x J. tenageia. Manchmal in einem Bestand von Juncus bufonius zu finden.

Synonyme:
Juncus acicularis H.Roux; Juncus amuricus var. wui Novikov; Juncus haussknechtii Ruhmer; Juncus subglobosus K.F. Wu; Juncus tenageia pallidus Neilr.; Juncus tenageia ssp. acicularis (H.Roux) Bonnier & Layens; Juncus tenageia ssp. sphaerocarpus (Nees) Trab.; Juncus tenageia var. intermedius Gaudin; Juncus tenageia var. sphaerocarpus (Nees) Cariot & St.-Lager; Tenageia sphaerocarpa (Nees) Rchb.

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten nördliche Oberrheinebene, Kraichgau, Mainfranken, Z-Thüringen, Umg. Ulm 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: G (gefährdet, Status unklar), Bayern: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: 0 (ausgestorben), Rheinland-Pfalz: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Thüringen: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Portugal, Spain, France, Greece, Italy, former Yugoslavia, 
former Czechoslovakia, Hungary, Ukraine, Crimea, European Russia, Transcaucasus, Siberia, Kazakhstan, Turkestan, Uzbekistan, China, Jammu & Kashmir, Afghanistan, Algeria, Somalia, Turkey, Cyprus, Iran, Iraq, Israel, Lebanon, Algeria, Morocco, Tunisia, Ethiopia, Somalia

 

 

 

Pflanze 5 - 20 cm groß
büschelig verzweigt, unverzweigter Stängelteil kürzer als der verzweigte blütentragende Teil


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten einzeln, großer Abstand zwischen den einzelnen Blüten


Photo und copyright Michael Hassler

junge Perigonblätter grünlich, ältere Perigonblätter weißlich bis hellbraun, schmal eiförmig, zugepitzt, hautrandig, Kapsel fast kugelig, aufrecht abstehend, viel kürzer als die Perigonblätter


Photo und copyright Michael Hassler

Stängel beblättert, Blätter borstlich, 1 - 12 cm lang
Blattscheiden ohne Öhrchen


Photo und copyright Michael Hassler