Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Artengruppe Eleocharis palustris agg.

Ährchen mit 1 Hüllspelze, die den  Ährchengrund fast vollständig umgibt,
Ähre sitzt deswegen schief auf dem Stängel
> 1 


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Ährchen mit 2 Hüllspelzen, jede den Ährchengrund nur halb umfassend
Ähre sitzt symmetrisch auf dem Stängel
> 2

 

1     Ährchen mit 1 Hüllspelze


Einspelzige Sumpfbinse 
(Eleocharis uniglumis)


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

V - VIII, Quellen, Moore, Gräben, Großseggenriede
                Bobingen
                Dillingen
                Bodensee

Synonyme:
Eleocharis palustris ssp. uniglumis (Link) C. Hartman, 
Scirpus uniglumis Link 

English name:
Onescale spikerush

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber durchweg sehr zerstreut bis selten, nur Nordseeküsten etwas weiter verbreitet 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 2 (stark gefährdet), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 3 (gefährdet), Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: 3 (gefährdet)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, Sardinia, former Yugoslavia, ?Albania, Greece, Crete, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland,  Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Xinjiang, Mongolia, Talysh, Algeria, Turkey, Iran, Iraq, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, ?NW-India, Alaska, USA, Canada, Greenland, St. Pierre et Miquelon

 

 

Pflanze bis 5 - 40 cm groß, dunkelgrün
in Herden, mit Ausläufern


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Ährchen 10 - 30- blütig, 5 - 20 mm lang,
Spelzen in 4 - 6 Schrägreihen

Ährchen mit 1 Hüllspelze, die den Ährchengrund fast vollständig umgibt (wirkt dadurch unsymmetrisch; Ährchen sitzt "schief" auf dem Stängel)


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Frucht linsenförmig zusammengedrückt, gelbbraun, bis 1,8 mm (ohne Griffelpolster), Narben 2, Perigonborsten 3 - 5 oder fehlend

 

Stängel steif, fest, dunkelgrün, höchstens 1,5 mm dick

Sterile Triebe mit 1 Spelze

 

 

2     Ährchen mit 2 Hüllspelzen

Perigonborsten meist 4, zuweilen fehlend
Stängel dunkelgrün, fest, steif, trocken fein gefurcht
> 3


Photo und copyright Michael Hassler

Perigonborsten 5 - 8, nie fehlend
Stängel hellgrün, weich, zusammendrückbar, trocken deutlich gefurcht
> 4

 

3     Stängel dunkelgrün, fest, steif, trocken fein gefurcht


Gewöhnliche Sumpfbinse 
(Eleocharis palustris)


Photo und copyright Michael Hassler

V - VIII, Feuchte, oft überflutete Ufer
                Gräben, Moore
                Gundelfinger Moos

Zu den Unterarten

Synonyme:
Eleocharis palustris ssp palustris
Eleocharis gracilis Hayek non R. Br. 1810, nom. illeg., Eleocharis uniglumis var. gracilis (Hayek) Mansf., Scirpus palustris L., Eleocharis palustris ssp. microcarpa Walters 

English name:
Common spikerush

Verbreitung in Deutschland:
Sammelart weit verbreitet (aber Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein selten), Verbreitung von E. palustris s. str. unklar

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany,  Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Belgium, Baleares, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland,   Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, Algeria, Russia, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Nepal, China, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, N-India, Burma, Bhutan, Sikkim, trop. Afr., Transvaal, Oranje Free State, Natal, Cape, Namibia, Swaziland, Lesotho, Botswana, Mongolia, Kamchatka, Chile, Turkey, Cyprus, E-Aegaean Isl., Egypt, European Turkey, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Syria, Yemen, Israel, Mexico, Azores, Madeira, Canary Isl., Alaska, USA, Canada, Greenland, St. Pierre et Miquelon

 

                

 

Pflanze 5 - 45 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Stängel steif, fest, dunkel- oder graugrün, trocken kaum gefurcht


Photo und copyright Michael Hassler

Ährchen 20 - 70- blütig,  5 - 30 mm lang
Spelzen meist in mehr als 6 Schrägreihen, bis zur Reife bleibend


Photo und copyright Michael Hassler

Ährchen am Grund mit 2 +/- gleich großen, eiförmigen Hüllspelzen


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Meist mit 4 Perigonborsten, zuweilen auch fehlend


Photo und copyright Michael Hassler

Griffelpolster durch eine starke Einschnürung von
der Frucht deutlich abgesetzt, etwa so lang wie breit

 

 

4     Stängel hellgrün, weich, zusammendrückbar, trocken deutlich gefurcht

Griffelpolster höher als breit
> 5

Griffelpolster so hoch wie breit
> 6

Griffelpolster 2 x so breit wie hoch
> 7

Hinweis zur Messung des Griffelpolsters bei Eleocharis palustris agg.

 

5        Griffelpolster viel höher als breit


Österreichische Sumpfbinse 
(Eleocharis austriaca)

V - VIII, Feuchte, oft überflutete Ufer
                Gräben, Moore
                Günzburg, Mooswaldsee
                Burgau Mindelbiotop

Synonyme:
Eleocharis mamillata ssp. austriaca (Hayek) Strandh., 
Eleocharis benedicta P. Beauv., Eleocharis leptostylopodiata Zinserl., Eleocharis palustris ssp. austriaca (Hayek) Podp. 

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut Alpen und Alpenvorland, Süderbergland, Bodensee; Einzelfunde Thüringen, Baden-Württemberg, Rhön, Saarland, N-Nordrhein-Westfalen; sicherlich unterkartiert 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: nicht gefährdet, Niedersachsen: 4 (potentiell gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: unbeständig, Sachsen: D (Datenlage unzureichend) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, former Yugoslavia,
England, former Czechoslovakia, Hungary,  Norway, Poland, Romania, European Russia, Ukraine, European Russia, S-Urals, Caucasus / Transcaucasus, W-Siberia

 

Pflanze 15 - 40 cm groß

5 Perigonborsten
Griffelpolster auf der Frucht viel höher als breit

Stängel weich, leicht zusammendrückbar, hellgrün

Stängel trocken deutlich gefurcht

 

 

6    Griffelpolster so breit wie hoch


Bastard- Sumpfbinse 
(Eleocharis austriaca x mamillata)

 

V - VIII, Feuchte, oft überflutete Ufer
                Gräben, Moore
               
Tussenhausen, Moorbiotop

 

                

 

Pflanze 5 - 45 cm groß

 

Griffelpolster auf der Frucht aufsitzend, etwa so lang wie breit

Stängel hellgrün, leicht zusammendrückbar
trocken deutlich gefurcht

 

 

7       Griffelpolster 2 x so breit als hoch


Zitzen- Sumpfbinse 
(Eleocharis mamillata)

V - VIII, Feuchte, oft überflutete Ufer
                Gräben, Moore
                Sophienried
                Gablingen

Synonyme:
Eleocharis palustris ssp. mamillata (Lindb.f.) Beauverd, Scirpus mamillatus (Lindb.f.) Lindb.f. 

English name:
Soft-stem spikerush

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Bayern, Baden-Württemberg, achsen, selten Rheinland-Pfalz, Kölner Bucht, Osten, Mecklenburg-Vorpommern, S-Schleswig-Holstein (unterkartiert) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 4 (potentiell gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
France, former Yugoslavia,
Bulgaria, former Czechoslovakia, Finland,  Hungary,  Norway, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, ?Ukraine, Sweden, Siberia, Russian Far East, Japan, Korea, Manchuria, Ussuri, C-Asia, Alaska, USA, Canada

 

 

Pflanze 15 - 40 cm groß

6 Perigonborsten
Griffelpolster auf der Frucht viel breiter als hoch

Stängel weich, leicht zusammendrückbar, hellgrün

Stängel trocken deutlich gefurcht