Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Schillergras (Koeleria)

Zur Gattung gehören ca. 35 Arten.

Blattscheiden bilden am Grund ein netzartiges Geflecht
Hüllspelzen +/- borstig behaart
in Deutschland nur in Nackenheim (Rheinhessen)
> 1


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Blattscheiden am Grund nicht netzartig verflochten
Hüllspelzen kahl oder kurz behaart

> 2

 

1     Blattscheiden bilden am Grund ein netzartiges Geflecht, Hüllspelzen +/- borstig behaart


Walliser Schillergras
(Koeleria vallesiana)

V - VII, Trockenrasen, Felsfluren
               Botanischer Garten Würzburg (05.06.2014)
               Nackenheim (Rheinhessen)

Zu den Unterarten

Synonyme:
Aira valesiana All., Festuca splendens Pourr., Koeleria alpicola Gren. & Godr., Koeleria linkii Kunth, Koeleria pauneroi Ujhelyi, Koeleria vallesiana ssp. alpicola (Gren. & Godr.) Asch. & Graebn., Koeleria vallesiana var. alpicola (Gren. & Godr.) Husnot, Poa vallesiana Honck.

English name:
Somerset Hair-grass

Verbreitung in Deutschland:
Nur Rheinhessen (Nackenheim)

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 1 (vom Aussterben bedroht), 
Rheinland-Pfalz: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Germany, Switzerland (Wallis)
Portugal, Spain, France (Elsass), Italy, 
England, Algeria, Morocco, Tunisia

 

 

Pflanze 10 - 40 cm groß
horstig wachsend


Photo und copyright Michael Hassler

 


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Rispe vor dem Aufblühen dicht zusammenneigend, länglich- walzig, 2 - 7 cm lang, Rispenäste kurz


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Ährchen 2 - 4-blütig, 
Hüll- und Deckspelzen +/- borstig behaart


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Blätter maximal 2 mm breit, graugrün


Photo und copyright Michael Hassler

Ligula 0,5 - 1 mm häutig

Blattscheiden bilden am Grund ein netzartiges Geflecht, welches den Halm und die Erneuerungssprosse umgibt

 

 

2      Blattscheiden am Grund nicht netzartig verflochten, Hüllspelzen kahl oder kurz behaart

Pflanze blaugrün
Hüll- und Deckspelzen stumpf
Auf sandigen Böden oder Zierpflanze
> 3

Pflanze grün
Hüll- und Deckspelzen spitz
Trockenrasenpflanze
> 4

 

3     Pflanze blaugrün, Hüll- und Deckspelzen stumpf


Blaugrünes Schillergras 
(Koeleria glauca)

V - VII, Binnendünen, Sandtrockenrasen, Zierpflanze
              Sandhausen
              Darmstadt

Synonyme:
Aira glauca Spreng., Koeleria glauca var. intermedia (Ahlq.) Fr., Koeleria intermedia Ahlq., Koeleria rochelii Schur, Poa glauca Schkuhr non Vahl 

English name:
Blue Hair Grass

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut Brandenburg, Elbe bis Hamburg, selten nördliche Oberrheinebene; Einzelfunde Mecklenburg-Vorpommern, Niederlausitz; verschollen Thüringen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Berlin: 2 (stark gefährdet), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: 2 (stark gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany,
Spain, France, 
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark,  Netherlands,  Hungary, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Crimea, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, Sweden, Crimea, Siberia, Mongolia

 

 

 

Pflanze 30 - 60 cm groß, blaugrün,
horstig wachsend

Rispe 2 - 12 cm lang, vor dem Aufblühen dicht zusammenneigend, länglich- walzig

Rispenäste kurz, mit wenigen Ährchen

Ährchen meist 2- blütig, Hüll- und Deckspelzen stumpf, 
kahl oder rau kurzhaarig, am Rand häutig

Rispen- und Ährchenstiele behaart

Stängelblätter kahl, etwas rau
maximal 2 mm breit, Ligula ca. 1 mm häutig

Grundblätter blaugrün, rau, trocknen nach der Blüte ein, danach kommt ein neuer Austrieb von wintergrünen Blättern

 

 

4       Pflanze grün, Hüll- und Deckspelzen spitz

Pflanze rasig auf Küstendünen wachsend
Rispe 3 - 6 cm lang, nicht unterbrochen oder gelappt, 
untere Blattscheiden weißlich, papierartig, sehr dünn, 
Ährchen weißlich
> 5

 

Pflanze horstig wachsend
Rispe 6 - 12 cm lang, im unteren Teil oft unterbrochen oder gelappt, untere Blattscheiden derb
Ährchen grünlich
> 6

 

5     Untere Blattscheiden weißlich, papierartig, sehr dünn, Ährchen weißlich


Sand- Schillergras
(Koeleria arenaria)

 

VI - VII, Küstendünen
                Wangerooge

Synonyme:
Weißliches Schillergras
Koeleria albescens ssp. arenaria (Dumort.) Rauschert, Koeleria cristata ssp. arenaria Dumort., Koeleria cristata var. arenaria (Dumort.) Dumort.

Verbreitung in Deutschland:
Nur Ostfriesische Inseln, selten Ostseeküste Schleswig-Holstein 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3 (gefährdet), 
Niedersachsen: 3 (gefährdet)

Weltweite Verbreitung:
Südküste Englands, Nordküste Frankreichs, 
Niederlande, Ostfriesische Inseln

 

 

Pflanze 10 - 25 cm groß
lockere Rasen bildend

 

Rispe 3 - 6 cm lang, walzenförmig,
sehr dicht, nicht gelappt oder unterbrochen

Halme unter der Rispe weich behaart

Ährchen weißlich, Hüll- und Deckspelzen spitz

Ligula 0,2 mm lang, häutig

Untere Blattscheiden weißlich, papierartig, sehr dünn, 
kahl oder dicht samtig behaart

Blattspreiten borstlich, starr, blaugrün,  0,5 - 2 mm breit

 

 

6     Untere Blattscheiden derb, Ährchen grünlich


Artengruppe Großes Schillergras 
(Koeleria pyramidata agg)

VI - VII, Trockenrasen, Wegränder
                Zeller Horn
                Schaifhaisen NSG Ehrenbürg
                Pfronten, Falkenstein
                Reisensburg, Vordere Brenne

Zu den Arten der Artengruppe

 

 

 

 

Pflanze 30 - 100 cm groß

Halme kahl, höchstens unter der Rispe kurzhaarig

Rispe 6 - 30 cm lang, vor der Blüten ährenartig zusammengezogen

Rispe zur Blütezeit länglich- pyramidenförmig

Hüll- und Deckspelzen spitz

Staubblätter x- förmig

Blattspreiten und Blattscheiden kahl oder behaart

  

Blattspreiten der Halmblätter bis 3,5 mm breit, im unteren Teil mit langen, glasartigen Wimpern besetzt, Ligula ca. 0,5 mm häutig

Blattspreiten der Erneuerungssprosse 2 - 3 mm breit