Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Familie: Weidengewächse (Salicaceae)

Zur Familie gehören 2 Gattungen.

Borke oft rautenförmig aufreißend
Knospen mit mehreren Schuppen,
Deckblätter der Blüten gezähnt oder geschlitzt
Kätzchen hängend
> 1

  

Borke glatt oder längsrissig
Knospen von einer Knospenschuppe umgeben
Deckblätter der Blüten ganzrandig, 

Kätzchen meist aufrecht
> 2

   

 

 1     Kätzchen hängend 


Gattung
Pappel (Populus)


hier: Zitter- Pappel (Populus tremula)

 

 

 

 

15 - 30 m hohe Bäume
Jungpflanzen besiedeln häufig offene, kiesige Stellen (Ufer von Kiesweihern, Waldlichtungen)


hier: Silber- Pappel (Populus alba)

Pappeln sind immer zweihäusig d.h. männliche und weibliche Blüten sind auf 2 verschiedenen Pflanzen

Kätzchen öffnen sich vor den Blättern


hier: Schwarz- Pappel (Populus nigra) vor dem Aufblühen

Im blühenden Zustand hängen die Kätzchen


hier: Zitter- Pappel (Populus tremula)

Männliche Blüte:
Im Vordergrund Staubblätter, die von einem Diskus umgeben werden, im Hintergrund die gezähnten Deckblätter und die langen, grauen Haare

Weibliche Blüte:
Im Vordergrund der Fruchtknoten, der von einem Diskus umgeben wird, im Hintergrund die gezähnten Deckblätter und die langen, grauen Haare

Reife weibliche Kätzchen mit noch geschlossenen Kapseln, schlaff herabhängend


hier: Zitter- Pappel (Populus tremula)

Fruchtende Kätzchen hängend: die Kapseln sind aufgesprungen und entlassen die mit einem Büschel Flughaaren versehenen Samen

 

Blätter gelappt oder schwach gezähnt
rundlich, eiförmig oder dreieckig


hier: Zitter- Pappel (Populus tremula)

Borke oft rautenförmig aufreißend


hier: Silber- Pappel (Populus alba)

 

 

2     Kätzchen aufrecht


Gattung
Weide (Salix)


hier: Kriech- Weide (Salix repens)

 

 

 

 

Zwergsträucher, Sträucher oder Bäume

Weiden sind immer zweihäusig d.h. männliche und weibliche Blüten sind auf 2 verschiedenen Pflanzen:
Bei einigen Arten sind die Blüten in einen dicken Pelz weicher Haare eingehüllt ("Palmkätzchen"), da jede Einzelblüte steht in der Achsel eines bärtigen schuppenförmigen Tragblattes steht

Aus den Palmkätzchen brechen dann die Staubblätter hervor

Weibliche und fruchtende Kätzchen
Früchte flaschenförmig: 
Verdickung = Fruchtknoten, Flaschenhals = Griffel, schwarze Stielchen am Ende = Narben

 

Reife "Flaschen" platzen auf und entlassen die mit feinen Härchen versehen Samen, die als wollene Flocken weit über Land fliegen

Tragblätter ganzrandig, 
oft zweifarbig und mit Nektardrüsen

Blätter ganzrandig oder schwach gezähnt
lanzettlich oder eilanzettlich

Borke nicht rautenförmig aufreißend