Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Korbblütler in Saatblumenwiesen

Blätter am Rand stachelig
> 1

Blätter nicht stachelig
> 4

 

1     Blätter am Rand stachelig

Blüten lila
Blätter weiß gefleckt
> 2

Blüten gelb,
Blätter ohne weiße Flecken
> 3

 

2     Blüten lila, Blätter weiß gefleckt


Gewöhnliche Mariendistel
 (Silybum marianum)

VII - VIII, Ruderalplätze, Arznei- und Zierpflanze
                   Apothekergarten Jaud, Günzburg
                   Botanischer Garten Ulm

                   Gundelfingen, Acker
                   Nornheim, Bienenweide

Synonyme:
Christi Krone, Donnerdistel, Fieberdistel, Frauendistel, Heilandsdistel, Marienkörner, Stechkörner
Carduus marianus L. 

English name:
Milk Thistle

Verbreitung in Deutschland:
Stellenweise eingebürgerter Neophyt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares (Ibiza & Formentera, Mallorca, Menorca), France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, Greek Aegaean Isl., Crete, 
England, Channel Isl., Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden,  Gibraltar, Denmark, Netherlands, Belgium, Liechtenstein, Malta, Poland, Czech Republic, Slovakia, Romania, Bulgaria, European Turkey, Morocco, Algeria, Tunisia, Libya, E-Aegaean Isl., Anatolia, Cyprus, Syria, Lebanon, Israel, Jordania, Egypt, Sinai peninsula, Estonia, Latvia, Lithuania, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, W-Siberia, C-Asia, *Western Australia, *South Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Tierra del Fuego, *Falkland Isl., *Java, *Peru - middle Andes, *Peru - high Andes, *Chile, *Ecuador, *Transvaal, *Cape, *trop. Afr., *New Zealand, *Lord Howe Isl., *Norfolk Isl., *Juan Fdz. Isl., Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Kuwait, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Yemen, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Azores, Madeira, Canary Isl., Jammu & Kashmir, India, *Canada, *USA

Die Samen der Pflanze sind oft in Ackerwildkraut- Mischungen enthalten. Die Pflanze wird auch heute noch als Heilpflanze verwendet. Die enthaltenen Wirkstoffe schützen die Leber und wirken krebshemmend.

 

Pflanze 60 - 250 cm groß

Köpfchen nur mit violetten Röhrenblüten

Hüllblätter mit großem, stachlig, mit gezähntem Anhängsel

Früchte schwarz, mit Pappus

Blätter weiß gefleckt, glänzend, kahl, am Rand dornig

Stängel ungeflügelt

 

 

3     Blüten gelb, Blätter ohne weiße Flecken


Färberdistel
(Carthamus tinctorius)

VII - VIII, Kulturpflanze     
                   BG Ulm
                   Offingen, Schnittblumenfeld Süß

Synonyme: 
Saflor
Calcitrapa tinctoria Roehl.; Carduus tinctorius Falk; 
Centaurea carthamus E. H. L. Krause

English name:
Safflower

Verbreitung in Deutschland:
Gelegentlich verwilderte Zierpflanze 

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Turkey, Iran, Lebanon, Oman, Saudi Arabia, Syria, Yemen, Afghanistan

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland, 
*Portugal, *Spain, *France, *Italy, *Slovenia, *Croatia, *Bosnia-Hercegovina, *Serbia & Kosovo, *Greece, 
*China, *Tibet, *Western Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Java, *Burma, *India, *Nepal, *Pakistan, *trop. Afr., *Chile, *Mexico, *Mauritius, *Madeira, *Canary Isl., *Canada, *USA, *England, *Ireland, *Northern Ireland,  *Netherlands, *Belgium,  *Liechtenstein, *Malta, *Poland, *Czech Republic, *Slovakia, *Hungary, *Romania, *Bulgaria, *Morocco, *Algeria, *Tunisia, *Libya, Estonia, Moldova, Ukraine, Crimea, European Russia, Transcaucasus, Azerbaijan

Die Färberdistel enthält einen gelben, wasserlöslichen  (Saflorgelb) und einen roten, alkalilöslichen Farbstoff (Saflorrot).  Die Farbstoffe wurden zum Färben von Tuchen und Lebensmittel (als billiger Ersatz von Safran) verwendet. Heute werden die Samen der Färberdistel zur Herstellung des Safloröls hergestellt, welches reich an ungesättigten Fettsäuren ist

 

 

Pflanze 50 - 80 cm groß

Köpfchen einzeln
Blüten gelb, später orangerot
Hüllblätter laubblattartig, abstehend

Früchte ohne Pappus

Stängel und Blätter kahl
Blätter eiförmig, dornig gezähnt

 

 

4      Blätter nicht stachelig

Blüten 10 - 50 cm im Durchmesser
> 5

Blüten kleiner
> 6

 

 

5     Blüten 10 - 50 cm im Durchmesser


Einjährige Sonnenblume
(Helianthus annuus)

VIII - X, Kulturpflanze, Zierpflanze
                Niederstotzingen
                Bubesheim, Fußballgolfplatz

Synonyme:
Helianthus aridus Rydb.; Helianthus erythrocarpus Bartl.; Helianthus grandiflorus Wender. ex Steud.; Helianthus indicus L.; Helianthus jaegeri Heiser; Helianthus lenticularis Dougl.; Helianthus macrocarpus DC.; Helianthus multiflorus Hook.; Helianthus ovatus Lehm.; Helianthus petiolaris Hort. ex DC.; Helianthus platycephalus Cass.; Helianthus pumilus Pers.; Helianthus tubaeformis Nutt.

English name:
Common Sunflower

Verbreitung in Deutschland:
Häufig angebaut, selten und kurzlebig verwildert (Flußauen) 

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
USA, St. Pierre and Miquelon, Canada, Mexico, 

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland, 
*Portugal, *Spain, *Baleares, *(Mallorca), *France, *Corsica, *Sardinia, *Sicily, *Italy, *Slovenia, *Croatia, *Bosnia-Hercegovina, *Serbia & Kosovo, *Montenegro, *Macedonia, *Albania, *Greece, *Greek Aegaean Isl., *Crete, 
*Caucasus / Transcaucasus, *C-Asia, *Costa Rica *Western Australia, *Northern Territory, *South Australia, *Queensland, *New South Wales, *Java, *Tierra del Fuego, *Peru, *Jamaica, *Haiti, *Dominican Republic, *Natal, *Cape, *Puerto Rico, *Argentina, *Fiji, *Austral Isl., *Taiwan, *Tibet, *China, *Mauritius, *Turkey, *Israel, *Saudi Arabia, *Madeira, *Canary Isl., *Hawaii, *Andamans, *Nicobars, *Burma, *India, *Bhutan, *Nepal, *Pakistan, *England, *Ireland, *Northern Ireland, *Norway, *Sweden, *Netherlands, *Belgium,  *Liechtenstein, *Poland, *Czech Republic, *Slovakia, *Hungary, *Slovenia, *Croatia, *Bosnia-Hercegovina, *Serbia & Kosovo, *Montenegro, *Macedonia, *Albania, *Romania, *Bulgaria, *European Turkey, *Morocco, *Libya, *Estonia, *Latvia, *Lithuania, *Belarus, *Moldova, *Ukraine, *Crimea, *NEuropean Russia, *European Russia, *European Russia, *European Russia, *European Russia, *N-Caucasus, *Transcaucasus, *Azerbaijan

Viele Sorten!
Die Pflanze wir zur Gewinnung von Sonnenblumenöl (aus den Früchten = "Sonnenblumenkerne") und zur Gründüngung häufig angebaut

 

 

Pflanze 1 - 2 m groß
meist nur mit einer großen Blüte

In Saatblumewiesen auch kleiner Sorten

Köpfe einzeln oder im oberen Bereich verzweigt,
dann mehrköpfig

 Köpfe 10 - 50 cm breit, Zungenblüten 5 - 10 cm lang

Narben der Röhrenblüten gelb, Staubblatt dunkelbraun

Krone der Röhrenblüten gelblich bis bräunlich

Stängel bis 5 cm dick, leicht verholzend

Blätter dreieckig, am Grund gestutzt oder schwach herzförmig, plötzlich in den Stiel zusammengezogen
20 - 40 cm lang, 20 - 30 cm breit

 

 

6      Blüten kleiner

Blüten blau, rot oder weiß
> Blüten blau, rot oder weiß

    

Blüten orange, gelb oder überwiegend gelb
> Blüten gelb