Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Boretschgewächse in Saatblumenwiesen

Staubblätter ragen aus der Krone
> 1

  

Staubblätter +/- in die Kronröhre eingeschlossen
> 4

 

1     Staubblätter ragen aus der Krone

Blüten blau, Staubblätter verwachsen
Blätter eiförmig, gesägt
> 2

  

Blüten hellila, Staubblätter frei, 
Blatter gefiedert
> 3

  

 

2     Staubblätter verwachsen, Blätter eiförmig, gesägt


Einjähriger Boretsch
(Borago officinalis)

VI - VII, Gartenpflanze, Ruderalstellen
                Bernstadt
                Schnitzlers Garten, Lauingen

Synonyme: 
Gurkenkraut
Borago advena Gilib.; Borago aspera Gilib.; Borago hortensis L.

English name:
Common borage

Verbreitung in Deutschland:
Die Pflanze verwildert häufig aus Gärten.

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Greece, Crete,  
Malta, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus / Transcaucasus, W-Siberia, Russian Far East, C-Asia, Turkey, Cyprus, E-Aegaean Isl., European Turkey, Lebanon, 

Verwildert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland,
*England, *former Czechoslovakia,  *Netherlands, *Hungary, *Poland, *Romania, *European Russia, *Ukraine, *Crimea, *European Russia, *Costa Rica, *Western Australia, *Southern Australia, *New South Wales, *Victoria, *Java, *Peru - low Andes, *Peru - middle Andes, *Peru - coastal, *Ecuador, *Chile, *Argentina, *Bolivia, *Nicaragua, *trop. Afr., *Azores, *Madeira, Canary Isl., *Mexico, *Alaska, *USA, *Canada

Die Kronblätter können als pH- Indikator verwendet werden: Im Sauren sind sie rötlich, im alkalischen blau. Deswegen findet man je nach Entwicklungsstand der Blüten mal eher blaue bzw. eher rötlich Blüten.

Blüten und Blätter sind essbar und habe einen Gurkenähnlichen Geschmack. Die Blätter sind Bestandteil der in Hessen gerne gegessenen "Grünen Soße".
Die Blüten sind eine wichtige Bienenweide. Auch als Heilpflanze findet Boretsch Verwendung

 

 

 

 

Pflanze 15 - 60 cm groß
aufrecht

Blüten bis 4 cm im Durchmesser
hellblau, sternförmig

Staubbeutel schwarz, lang und spitz; die Staubbeutel sind verwachsen mit einem weiß/blauen unteren Teil, welches im Bild als Staubblatt bezeichnet wird

 Da die Pflanzen vormännlich sind sieht man zunächst nur die Staubgefäße, später fallen dann die Staubbeutel ab und der Griffel kommt zum Vorschein

 

Kelchblätter fast so lang wie die Kronblätter

Stängel und Blätter stark behaart

Blätter unterseits vor allem auf den Nerven behaart

 

 

3     Blüten helllila, Staubblätter frei, Blatter gefiedert


Rainfarnblättriges Büschelschön 
(Phacelia tanacetifolia)

VI - X, Kulturpflanze, Zierpflanze
             Burgau
             Dürrlauingen

Synonyme:
Phacelia tenuifolia Harv. ex Torr.; 
Phacelia tripinnata Hort. ex Fisch. Mey. & Ave-Lall.

English name:
Lacy Phacelia

Verbreitung in Deutschland:
Regelmäßig adventiv verwilderte Kulturpflanze (Gründünger)

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
USA, Mexico

Verwildert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland,
*Portugal, *France, *former Yugoslavia, 
*Caucasus / Transcaucasus, *Russian Far East, *Western Australia, *Southern Australia, *New South Wales, *Tasmania, *trop. Afr., *Belgium, *Bulgaria, *former Czechoslovakia, *Denmark, *Netherlands, *Hungary, *Norway, *Poland, *Romania, *Baltic States, *European Russia, *Ukraine, *European Russia, *Sweden

Pflanze wird in der Landwirtschaft als Futterpflanze, Gründünger oder als Bienenweide verwendet.

 

 

Pflanze 30 - 70 cm groß

Blütenstände sind wickelig- schneckenförmig eingerollt

Blüten schwach glockig, am Grund verwachsen, mit 5 Kronzipfeln,
violett, 6 - 10 mm im Durchmesser

Staubblätter ragen weit heraus

Blätter gefiedert

mit gesägten Fiederblättchen

Stängel behaart, nicht klebrig

 

 

4   Staubblätter +/- in die Kronröhre eingeschlossen


Chinesisches Vergissmeinnicht
(Cynoglossum amabile)

V - IX, Zierpflanze
             Reisensburg, Hintere Brenne
             Silbersee, Sommerblumenwiese

Die photographierte Pflanze wuchs in einem Naturschutzgebiet bei Günzburg. Im darauf folgenden Jahr war sie wieder verschwunden.

English name:
Chinese Forget-me- not

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten und unbeständig verwildernde Zierpflanze. Häufig in Sommerblumenmischungen

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Herkunft:
Tibet, China

 

Pflanze 25 - 60 cm

Krone blau
Kronröhre durch 5 Schlundschuppen verschlossen
Staubblätter oder Griffel nicht sichtbar

Kronröhre kürzer als der Kronsaum
Kelch tief eingeschnitten

Klausen (= Früchte) eiförmig, mit widerhakigen Stacheln

Stängelblätter lanzettlich, halbstängelumfassend,
beiderseits angedrückt behaart

Grundblätter lang gestielt, lanzettlich