Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Arten der Artengruppe Dryopteris affinis agg

Spreuschuppen schmal, rotbraun bis kupferrot
Fiederabschnitte am Ende mit zahlreichen abspreizenden Zähnen
> 1


Photo und copyright Michael Hassler

Spreuschuppen braun, besonders an der Blattspindel mit schwarzbraunem Grund
Fiederabschnitte mit kurzen, nicht abspreizenden Zähnen
> 2


Photo und copyright Michael Hassler

 

1     Spreuschuppen schmal, rotbraun bis kupferrot, Fiederabschnitte am Ende mit zahlreichen abspreizenden Zähnen


Walisischer Schuppen- Wurmfarn
(Dryopteris cambrensis)


Photo und copyright Michael Hassler

VII - VIII, Wälder, Felsen
                   Moosbachtal (Michael Hassler 09.11.2014)
                   Botanischer Garten Regensburg

Synonyme:
Dryopteris affinis ssp. stilluppensis auct

English name:
Narrow Scaly Male Fern

Verbreitung in Deutschland:
Alpen, Voralpenland, Schwarzwald, Pfälzerwald, S-Hunsrück, Thüringen, Harz, Bodensee 

Gefährdung in Deutschland:
Bisher noch nicht berücksichtigt 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany,
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sardinia, former Yugoslavia, 
England, Belgium, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Ireland, Norway, Poland, Caucasus

 

 

 

Pflanze 80 - 120 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Fiedern gedrängt stehend, Fiederabschnitte am Ende mit zahlreichen abspreizenden Zähnen


Photo und copyright Michael Hassler

Die ersten Abschnitte am Fiedergrund die Blattspindel oft überlappend
 Spreuschuppen braunrot bis kupferrot, glänzend,  schlank, oft spiralig gedreht


Photo und copyright Michael Hassler

Schleier zur Sporenreife schrumpfend und sich dabei +/- trichterförmig aufwölbend


Photo und copyright Michael Hassler

Stiel der Blattwedel stark mit kupferroten Spreuschuppen besetzt


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

2     Spreuschuppen braun, besonders an der Blattspindel mit schwarzbraunem Grund, Fiederabschnitte mit kurzen, nicht abspreizenden Zähnen

Schleier bleibend, 
auch nach der Sporenreife nicht deutlich schrumpfend
> 3


Photo und copyright Michael Hassler

Schleier zur Sporenreife schrumpfend und sich dabei trichterförmig aufwölbend, 
später oft abfallend
> 4


Photo und copyright Stefan Jeßen

 

3      Schleier bleibend, auch nach der Sporenreife nicht deutlich schrumpfend


Gewöhnlicher Schuppen- Wurmfarn
(Dryopteris affinis)


Photo und copyright Michael Hassler

IV - IX, Bergmischwälder, Zierpflanze
              Neresheim, Isny, Immenstadt
              BG Ulm
              Günzburg Feuerbachstr (cult.)

Synonyme:
Spreuschuppiger Dornfarn
Aspidium distans Viv., Aspidium filix-mas var. setosum Christ, Aspidium filix-mas var. stilluppense Sabr., Aspidium filix-mas var. subintegra Döll, Aspidium filix-mas var. trapezioides Laubenb., Aspidium paleaceum D. Don, Dryopteris affinis ssp. cambrensis Fraser-Jenk., Dryopteris affinis ssp. pseudodisjuncta (Oberh. & Tavel ex Fraser Jenk.) Fraser-Jenk., Dryopteris affinis var. pseudodisjuncta Oberh. & Tavel ex Fraser Jenk., Dryopteris cambrensis (Fraser-Jenk.) Beitel & Buck, Dryopteris paleacea (D. Don) Hand.-Mazz., Dryopteris pseudomas (Woll.) Holub & Pouzar, Dryopteris resendeana Res.-Pinto, Dryopteris tavelii Rothm., Lastrea filix-mas var. paleacea Moore, Lastrea pseudomas Woll., Nephrodium affine Lowe, Nephrodium distans (Viv.) Ces., Pass. & Gibelli, Nephrodium filix-mas var. distans Fiori, Polypodium paleaceum Borkh., Polystichum abbreviatum DC. non Dryopteris abbreviata (Schrad.) Kuntze, Polystichum distans (Viv.) Trevis., Polystichum paleaceum (Borkh.) O. Schwarz non Sw. 

English name:
Scaly Male Fern

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Pfälzerwald, Saarland, Schwarzwald, Allgäu, östliches Alpenvorland; ziemlich selten Süderbergland, N-Eifel, S-Weserbergland, Harz, Thüringer Wald, Odenwald, Spessart, O-Baden-Württemberg, S-Bayerischer Wald

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Hessen: 3 (gefährdet), Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, 
Czech Republic, Slovakia, Denmark, Netherlands, Norway, 
Belgium, Acores, England, Ireland, Bulgaria, Hungary, Poland, Romania, Russia, Turkey

 

Pflanze 80 - 140 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Die ersten Abschnitte am Fiedergrund von der Blattspindel +/- entfernt, Blattspindel dadurch +/- frei, Fiederabschnitte am Ende mit wenigen zusammen neigenden Zähnen  


Photo und copyright Michael Hassler

 Spreuschuppen hell- oder dunkelbraun, glänzend, besonders an der Blattspindel mit schwarzbraunem Grund, selten spiralig gedreht


Photo und copyright Michael Hassler

Schleier zur Sporenreife oft vom Rand einreißend, bleibend, kaum schrumpfend


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

4     Schleier zur Sporenreife schrumpfend und sich dabei trichterförmig aufwölbend

Fiederchen dicht gedrängt
> 5


Photo und copyright Michael Hassler

Zumindest die 2 - 3 stängelnächsten Fiederchen mit Zwischenbuchten
> 6


Photo und copyright Günther Blaich

 

5          Fiederchen dicht gedrängt, parallelrandig


Borrer- Schuppen- Wurmfarn
(Dryopteris borreri)


Photo und copyright Michael Hassler

VII - VIII, Wälder, Felsen
                   Moosbachtal (Michael Hassler 09.11.2014)

Synonyme:
Dryopteris affinis ssp. borreri (Newm.) Fraser-Jenk., Dryopteris affinis ssp. robusta Fraser-Jenk., Dryopteris filix-mas ssp. borreri (Newm.) Becherer & R. F. von Tavel, Dryopteris filix-mas var. borreri Newm

English name:
Borrer's Scaly Male Fern

Verbreitung in Deutschland:
Alpen, Voralpenland, Mittelgebirge (Schwarzwald, Odenwald, Bodensee, Bayrischer Wald, Schwäbische Alb, Harz, nördliche Mittelgebirge, Thüringen, Sachsen) 

Gefährdung in Deutschland:
Bisher noch nicht berücksichtigt 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sicily, former Yugoslavia, 
Acores, Belgium, England, Ireland
Tchech Republic, Slovakia, Hungary, Norway, Romania
European Turkey, asiatic Turkey, Caucasus / Transcaucasus

 

 

 

Pflanze 80 - 160 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Fiederabschnitte letzter Ordnung dicht gedrängt, parallelrandig


Photo und copyright Michael Hassler

 Spreuschuppen braun, am Grund schwärzlich


Photo und copyright Michael Hassler

Schleier zur Sporenreife schrumpfend und sich dabei trichterförmig aufwölbend oder abfallend (hier: orange)


Photo und copyright Stefan Jeßen

 

 

6     Zumindest die 2 - 3 stängelnächsten Fiederchen mit Zwischenbuchten

Das zum Blattgrund gerichtete Fiederchen der untersten Fieder meist klein, kaum gelappt und +/- nicht gezähnt
Fast alle Fiederchen mit V-förmigem Zwischenraum

> 7

 

Das zum Blattgrund gerichtete Fiederchen der untersten Fieder meist groß,  meist gelappt und gezähnt
Zwischen den 2 - 3 stängelnächsten Fiederchen befindet sich ein größerer Zwischenraum als zwischen den weiter außen liegenden
> 8


Photo und copyright Günther Blaich

 

7     Fast alle Fiederchen mit V-förmigem Zwischenraum


Eleganter Schuppen- Wurmfarn
(Dryopteris pseudodisjuncta)


Photo und copyright Stefan Jeßen

VII - VIII, Wälder, Felsen
                   Salzburg

Synonyme:
Dryopteris affinis ssp. pseudodisjuncta (Fraser-Jenkins) Fraser-Jenkins

English name:

Verbreitung in Deutschland:
Voralpenland, Allgäu, Bodensee 

Gefährdung in Deutschland:
Bisher noch nicht berücksichtigt 

Weltweite Verbreitung:
Germany
Scotland
In vielen Ländern wird diese Art noch nicht unterschieden, so dass die Verbreitung ungenügend bekannt ist.

 

 

Pflanze 80 - 160 cm groß


Photo und copyright Stefan Jeßen

Fiederchen +/- trapezförmig, mit V-förmigen Zwischenbuchten

Das zum Blattgrund gerichtete Fiederchen der untersten Fieder meist klein, kaum gelappt und +/- nicht gezähnt

 

 Spreuschuppen braun, am Grund schwärzlich

 

Schleier zur Sporenreife schrumpfend und sich dabei trichterförmig aufwölbend oder abfallend

 

 

8     Nur die  2 - 3 stängelnächsten Fiederchen mit Zwischenraum


Lückiger Schuppenfarn
(Dryopteris lacunosa)


Photo und copyright  Michael Hassler

VII - IX, Feuchte Wälder
                Heidelberg (Günther Blaich 06.06.2013)

English name:
Jagged Male Fern

Verbreitung in Deutschland:
Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, 
Einzelfunde Hochsauerland 

Gefährdung in Deutschland:
Bisher noch nicht berücksichtigt 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
France, Italy, 
England, Ireland

 

 

Wedel 80 - 100 cm groß, 35 cm breit


Photo und copyright  Michael Hassler

Zwischen den 2 - 3 stängelnächsten Fiederchen befindet sich ein größerer Zwischenraum als zwischen den weiter außen liegenden, Nervatur der Blattoberseite auffällig eingesenkt


Photo und copyright  Michael Hassler

Spreuschuppen braun, am Grund mit dunkelbrauner Zone


Photo und copyright Günther Blaich

Schleier zur Sporenreife schrumpfend, sich dabei trichterförmig aufwölbend oder abfallend


Photo und copyright  Michael Hassler

Unterste Fieder dreieckig, deutlich 2 - 6 mm lang gestielt, das zum Blattgrund gerichtete Fiederchen der untersten Fieder 1,2 - 1,5 mal länger als das gegenüberstehende Fiederchen; rhachisnahe Seite des Fiederchen mit 1 - 2 Lappen, Vorderteil gestutzt, mit kräftigen, spitzen Zähnen


Photo und copyright  Michael Hassler