Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Wurmfarne mit abgerundeten Fiederchen

Pflanze 40 - 60 cm groß
Sporentragende Wedel viel länger als die unfruchtbaren
> 1

Pflanze 40 - 160 cm groß
Sporentragende und unfruchtbare Wedel +/- gleich lang
> 2

 

1    Sporentragende Wedel viel länger als die unfruchtbaren, Blattspreite sehr schmal


Kamm- Wurmfarn
(Dryopteris cristata)

VII - IX, Moorränder, Feuchtwiesen
                Botanischer Garten Tübingen
                Donaueschingen, Unterhölzer Weiher
                Memmingen, Leutkirch, Wangen

Synonyme:
Aspidium cristatum (L.) Sw., Lastrea cristata (L.) C. Presl, Nephrodium cristatum (L.) Michx., Polypodium callipteris Ehrh., Polypodium cristatum L., Polystichum cristatum (L.) Roth

English name:
Crested Woodfern

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Brandenburg, ziemlich selten Mecklenburg-Vorpommern, Oberschwaben, Restgebiet sehr selten und meist nur Einzelfunde, vielerorts stark zurückgehend

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3+ (gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: 1 (vom Aussterben bedroht), Mecklenburg-Vorpommern: 3 (gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 1 (vom Aussterben bedroht), Saarland: 3 (gefährdet), Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: 4 (potentiell gefährdet) 

Geschützt!

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Italy, former Yugoslavia, 
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Finland,  Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, W-Siberia, USA, Canada, St. Pierre et Miquelon

 

 

Pflanze 40 - 60 cm groß, schlank
Blätter 1 - 2- fach gefiedert, mit 10 - 20 Fiederpaaren, sporentragende Blätter steif aufrecht, doppelt so lang wie die schräg ausgebreiteten unfruchtbaren Blätter

Blattspreite der sporentragenden Wedel sehr schmal (ca. 4 mal so lang wie breit), am Grund kaum verschmälert

Sori rund
Blattstiel dünn, nur wenig spreuschuppig

Sterile Wedel breiter als die fertilen, schräg ausgebreitet

 

 

2       Sporentragende und unfruchtbare Wedel gleich lang, Blattspreite breit

Fiedermittelrippe stark mit Spreuschuppen bedeckt
Seitenränder der Fiederchen ganzrandig
> 3


Photo und copyright Michael Hassler

Fiedermittelrippe schwach mit Spreuschuppen bedeckt
Seitenränder der Fiederchen +/- gezähnt
> 4

          

3     Fiedermittelrippe stark spreuschuppig


Artengruppe Spreuschuppiger Wurmfarn
(Dryopteris affinis agg.)


Photo und copyright Michael Hassler

IV - IX, Bergmischwälder, Zierpflanze
              Neresheim, Isny, Immenstadt
              BG Ulm
              Günzburg Feuerbachstr (cult.)

Zu den Arten der Artengruppe

Anderer Name:
Spreuschuppiger Dornfarn

 

Pflanze 40 - 160 cm groß, breit, 1 - 2- fach gefiedert
mit 20 - 35 Fiederpaaren
Spreite nach dem Grund hin deutlich verschmälert


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter ledrig, meist grün überwinternd


Photo und copyright JC Schou  http://www.biopix.dk

Fiedermittelrippe stark spreuschuppig

Fiederstiele am Grund der Ansatzstelle zur Spindel bei voll entwickelten Wedeln oberseits violett, Seitenränder der Fiederchen ganzrandig


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

 4     Fiedermittelrippe schwach spreuschuppig


Artengruppe Gewöhnlicher Wurmfarn
(Dryopteris filix- mas agg.)

IV - IX, Wälder
               Wäldchen beim Emausheim

Zu den Arten der Artengruppe

 

Pflanze 30 - 120 cm groß, breit
mit 20 - 35 Fiederpaaren
Spreite nach dem Grund hin deutlich verschmälert

Pflanze hell- bis dunkelgrün, kaum ledrig, im Winter absterbend
1 - 2- fach gefiedert

Fiedermittelrippe schwach spreuschuppig
Fiederstiele am Grund der Ansatzstelle zur Spindel bei voll entwickelten Wedeln nicht violett

Fiederchen rundum gezähnt bis gelappt, auf jedem Fiederchen 3 - 10 Sori
(Sori hier noch jung und grün)

Sori rundlich bis nierenförmig
Dunkle Sori schon unter dem Schleier gut sichtbar

Schleier bei Sporenreife einschrumpfend und nach der Sporenreife bald abfallend

Fiederspindeln oberseits am Grund nicht violett

 

Wedel am Grund dicht spreuschuppig