Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Baldrian (Valeriana)

Zur Gattung gehören 250 Arten

Alle Blätter gefiedert
> 1

Wenigstens die unteren Blätter ungeteilt
> 2

                                                                                   

1     Alle Blätter gefiedert


Artengruppe Arznei- Baldrian
(Valeriana officinalis agg.)

Zu den Arten des Aggregats

 

 

Pflanze 30 - 200 cm

Blütenstand doldenähnlich, weiß oder rosa

Alle Blätter gefiedert

 

 

2     Wenigstens die unteren Blätter ungeteilt

Stängelblätter fiederteilig
> 3

Stängelblätter dreiteilig
> 4

Stängelblätter ungeteilt
> 5

                                      

3     Stängelblätter fiederteilig


Kleiner Baldrian
(Valeriana dioica)

V - VI, Moorwiesen
             Leipheimer Moos
             Benninger Ried
             Hengeles Weiher

Synonyme:
Sumpf- Baldrian
Valeriana affinis Opiz; Valeriana compacta Opiz; Valeriana exigua Bub.; Valeriana montana Geners.; Valeriana nasturtiifolia Lag. ex Willk. & Lange; Valeriana palustris Garsault; Valeriana pusilla Royle; Valeriana subdentata Opiz ex Mert. & Koch; Valeriana sylvestris S. F. Gray; Valeriana sylvatica F. W Schmidt

English name:
Marsh Valerian

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber regional nur zerstreut 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 2 (stark gefährdet), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 3 (gefährdet), Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 3 (gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Italy, former Yugoslavia, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark,  Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Ukraine, Sweden, Turkey, European Turkey, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, N-India

 

 

 

 

Pflanze 10 - 35 cm groß

Männliche Blüten rosa (3 mm groß)

weibliche Blüten weiß (1 mm groß)

Endfieder der Stängelblätter größer als die Seitenfiedern

Grundblätter ungeteilt, eiförmig,
ganzrandig, lang gestielt

 

 

4     Stängelblätter dreiteilig


Dreiblättriger Baldrian
(Valeriana tripteris)

IV - VII, Gebirgswälder
                Garmisch (Wank)
                Falkenstein
                Pfänder
                Monte Baldo

Synonyme:
Dreischnittiger Baldrian
Stein- Baldrian
Valeriana bijuga Simonk. ex Blocki; Valeriana alpina Bub.; Valeriana amoena Salisb.; Valeriana dacica Porc.; Valeriana elongata Geners.; Valeriana heterophylla Baumg.; Valeriana hoppii Reichb.; Valeriana intermedia Vahl; Valeriana sisymbriifolia Schur; Valeriana transsilvanica Schur; 

English name:
Three-Leaved Valerian

Verbreitung in Deutschland:
Alpen verbreitet; zerstreut Schwäbische Alb, Südschwarzwald; selten Alpenvorland, Mittel- und Nordschwarzwald 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia, Greece, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, Ukraine

 

 

 

Pflanze 15 - 40 cm groß

Blüten in Scheindolden

Blüten weißlich oder rosa

Kelch bildet an der Frucht einen Haarkranz

Stängel kahl

Stängelblätter mit 3 - 8 Blättchen

Grundblätter ungeteilt, länglich eiförmig,
buchtig gezähnt

 

 

5     Stängelblätter ungeteilt

Pflanze 3 - 10 cm groß, Polster bildend
Grundblätter oft U- förmig eingerollt
> 6


Photo und copyright Julia Kruse

Pflanze 30 - 60 cm groß, keine Polster bildend
Blätter nicht eingerollt
> 7

                                                                        

6     Pflanze max. 15 cm groß, Polster bildend


Zwerg- Baldrian
(Valeriana supina)


Photo und copyright Julia Kruse

VII - VIII, Kalkschuttfluren, Zierpflanze
                    Garmisch, Einödsbach

English name:
Dwarf Valerian

Verbreitung in Deutschland:
Alpen selten in hohen Lagen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Italy, former Yugoslavia

 


                   

 

Pflanze 3 - 10 cm groß
Polster bildend


Photo und copyright Julia Kruse

Blütenstand kopfig, von Hochblättern umhüllt


Photo und copyright Julia Kruse

Blüten hellrosa, stieltellerförmig


Photo und copyright Julia Kruse

Stängel mit 0 - 2 Blattpaaren


Photo und copyright Julia Kruse

Grundblätter rosettig, Polster bildend


Photo und copyright Julia Kruse

Grundblätter ganzrandig, spatelförmig, bewimpert,
meist u-förmig nach oben gebogen


Photo und copyright Julia Kruse

 

 

7     Pflanze 30 - 60 cm groß, keine Polster bildend

Blüten rosa
Stängelblätter groß, mit mehreren Blattpaaren
Grundblätter klein, eiförmig
> 8

Blüten weiß
Stängelblätter klein, meist nur 1 Blattpaar
Grundblätter groß, bewimpert
> 9

                                                             

8     Stängel mit mehreren Blattpaaren


Berg- Baldrian
(Valeriana montana)

IV - VII, Gebirgswälder
                Garmisch (Wank)
                Pfronten (Falkenstein)
                Iseler
Monte Baldo

Synonyme:
Valeriana ambigua Beck; Valeriana sternbergii Beck; Valeriana alpigena Schur; Valeriana cuspidata Bertol. ex DC.; Valeriana intermedia Sternb. & hoppe; Valeriana phu Lapeyr.; Valeriana rotundifolia Vill.; Valeriana scrophulariifolia Pourr.

English name:
Mountain Valerian

Verbreitung in Deutschland:
Alpen verbreitet, höheres Alpenvorland zerstreut

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria,  Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sardinia, former Yugoslavia, Albania, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Romania, 

 

 

Pflanze 20 - 40 cm groß

Blüten in Trugdolden, Stängel verholzend, mit 3 - 8 Blattpaaren

Trugdolden mit schmalen Hochblättern, Blüten meist rosa

Blüten mit 3 Staubblättern Kelchzähne pfriemlich

Stängelblätter lanzettlich, ganzrandig oder gezähnt

Grundblätter eiförmig, ganzrandig oder schwach gezähnt

 

 

9     Stängel mit einem Blattpaar


Felsen- Baldrian
(Valeriana saxatilis)

VI - VIII, Gebirgswälder
                  Iseler, Vorgipfel

Synonyme:
Valeriana saxatilis ssp. saxatilis

English name:
Rock Valerian

Verbreitung in Deutschland:
Alpen verbreitet, 
höheres Alpenvorland selten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Italy, former Yugoslavia (E- & EC-Alps, N-Appennini)

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß

Stängel höchstens mit 1 Laubblattpaar

Blüten in lockeren Rispen, ohne Hochblätter

Blüten weiß

Stängelblätter schmal lanzettlich, meist ganzrandig

Grundblätter ungeteilt, länglich eiförmig,

buchtig gezähnt, gewimpert

Blattnerven +/- parallel, meist ohne Seitennerven