Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Natternkopf  (Echium)

Zu Gattung gehören etwa 65 Arten.

Stängel dick, mit stechenden Borsten, oft rot gefleckt
3 - 5 Staubblätter ragen aus der auch zwischen den Nerven gleichmäßig behaart Krone
häufige Wildpflanze
> 1

Stängel dünn, mit weichen Borsten, ohne rote Flecken
Nur 2 Staubblätter ragen aus der nur auf dem Saum und den Nerven behaarten Krone
Zierpflanze, selten verwildert
> 2

  

 

1      Stängel dick, mit stechenden Borsten, oft gefleckt


Gewöhnlicher Natternkopf
(Echium vulgare)

V - X, Trockenrasen, Wegränder
            Brenne Reisensburg

Synonyme:
Echium wierzbickii Haberle ex Reichenb.; Echium vulgare L. var. argentae (Pau) O. de Bolòs & J. Vigo; Echium anglicum Huds.; Echium elegans Noe ex Nym.; Echium laetum Salisb.; Echium lusitanicum Georgi; Echium molle Pett.; Echium lasiophyllum Link; Echium monstrosum Schmidt ex Steud.; Echium parviflorum St. Lag.; Echium schifferi Lange; Echium tuberculatum Gilib.; Echium vaudense Gremli; Echium violaceum Stokes; 

English name:
Common Viper's Bugloss

Verbreitung in Deutschland:
Fast flächendeckend verbreitet, nur Nordwesten zerstreut

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Finland,  Ireland,  Netherlands, Hungary, Bulgaria, Crimea, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Ukraine, Russia, Siberia, Russian Far East, C-Asia, *Southern Australia, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Transvaal, *Oranje Free State, *Cape, *Lesotho, *New Zealand, N-Xinjiang, Kazakstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Turkestan, Uzbekistan, *trop. Afr., *Chile, *Argentina, Turkey, Cyprus, E-Aegaean Isl., European Turkey, *Alaska, *USA, *Canada


im Bild vorne: Albino

 

Pflanze 25 - 100 cm groß
Blütenstand kerzenförmig, meist vielblütig

Stängel meist gefleckt, mit stechenden Borsten
Stängelbehaarung doppelt (auf dunklen Höckerchen sitzende starre Borsten, dazwischen
kurzhaarig), Stängelblätter meist sitzend, nicht stängelumfassend

Blüten zygomorph, anfangs rot, später blau, Kronröhre gebogen

Staubblätter ragen aus der Krone

Kelch nur im unteren Teil verwachsen

Stängelblätter lineal- lanzettlich

Grundblätter schmal lanzettlich, 
Seitennerven nicht erkennbar

 

 

2     Stängel dünn, mit weichen Borsten, meist ungefleckt


Wegerichblättriger Natternkopf
(Echium plantagineum)

V - X, Trockene Ruderalstellen, Blumensamenmischungen
           Günzburg, Schrebergarten
           Burgau, Rabatte Silbersee
           Bubesheim, Fußballgolfplatz
           Gundelfingen, Saatblumenwiese

Synonyme:
Echium bonariense Poir.; Echium creticum L. ssp. plantagineum (L.) R. de P. Malagarriga Heras; Echium creticum Lam.; Echium longistamineum Pourr. ex Lapeyr.; Echium lusitanicum Mill.; Echium murale Hill; Echium orientale Steph.; Echium plantagineum Jacq.; Echium plantaginifolium L. ex Moris; Echium plantaginoides Roemer & Schultes; Echium pseudoviolaceum Schur; Echium sennenii Pau; Echium violaceum L.

English name:
Salvation Jane

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig verwildernde Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Malta, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl.,
England,  Bulgaria, Crimea, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, *Western Australia, *Northern Territory, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Transvaal, *Oranje Free State, *Natal, *Cape, *Lesotho, *trop. Afr., *Norfolk Isl., *Chile, *Argentina, *Brazil, *Uruguay, Turkey, Cyprus,  Egypt, European Turkey, Israel, Jordania, Lebanon, Syria, Azores, Madeira, Salvajes Isl., Canary Isl., *USA, *Canada

Ich habe die Pflanze zusammen mit folgenden anderen Pflanzen in einer Sommerblumenwiese gefunden:
Silene coeli- rosa, Convolvulus tricolor, Cynoglossum amabile, Escholzia californica, Coreopsis tinctoria, Papaver rhoeas in verschiedenen Rot- und Rosatönungen, Linum grandiflorum 'Rubrum' und 'Bright Eyes', Lobularia maritima, Silene armeria, Nigella damascena, Helianthus annuus

 

 

 

 

Pflanze 20 - 60 cm groß

Blütenstand meist verzweigt

Krone blau, purpurn oder rot, 18-30 mm, breit trichterförmig

Krone nur auf auf dem Saum und den Nerven behaart

Meist ragen nur Staubblätter aus der Krone

Frucht 4- teilig, Klausen warzig

Stängel dünn, Stängel meist ungefleckt, weich behaart
(auf weißen
Höckerchen sitzen weiche Borsten)

Stängelblätter schmal lanzettlich
am Grund herzförmig stängelumfassend

Grundblätter rosettig, oval- lanzettlich, Seitennerven deutlich erkennbar
zur Blütezeit nicht mehr vorhanden


Photo und copyright Andrea Moro