Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Melden mit keiligem Blattgrund und gezähnten Blättern

Blätter oberseits stark silbern- schülfrig
nur an Küsten
> 1


Photo und copyright www.aphotoflora.com

Blätter oberseits grün oder grau
Vorkommen: Ruderalstellen, Straßenränder
> 2


Photo und copyright Nora Bekefi

 

1      Blätter oberseits stark silbern- schülfrig


Gelapptblättrige Melde
(Atriplex laciniata)


Photo und copyright www.aphotoflora.com

VI - VIII, Küsten, Tangwälle
                 Sylt, Helgoland

Synonyme:
Atriplex arenaria Woods non Nutt., 
Atriplex farinosa Dumort. non Forssk., 
Atriplex maritima Hallier non (L.) Cr., 
Atriplex maritima L., nom. inval. (nom. nud.), 
Atriplex sabulosa Rouy ex Moss & A.Wilm.

English name:
Belgian orach, 
Frosted orache

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten friesische Inseln, Sylt und Helgoland; Altfunde Thüringen, Sachsen-Anhalt 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: , Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Germany, 
Spain, France, 
Belgium, England, Denmark, Ireland, Netherlands, Norway, Sweden, *Canada

 

 

 

Pflanze 30 - 60 cm groß
niederliegend oder kriechend


Photo und copyright www.aphotoflora.com

Fruchtknäuel überwiegend blattachselständig, über die gesamte Pflanze verteilt

 

Vorblätter +/- viereckig, mit Zähnen und Warzen


Photo und copyright www.aphotoflora.com

Blätter dreieckig, gestutzt oder keilig in den Blattstiel verschmälert, ungleichmäßig buchtig gezähnt


Photo und copyright www.aphotoflora.com

Blattunterseite silbrig- schülfrig


Photo und copyright www.aphotoflora.com

 

 

2      Blätter oberseits grün oder grau

Fruchtknäuel überwiegend blattachselständig
Vorblätter mit vielen Zähnen
> 3


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Fruchtknäuel überwiegend in endständigen Scheinähren
Vorblätter mit wenigen Zähnen
> 4


Photo und copyright Nora Bekefi

 

3     Fruchtknäuel überwiegend blattachselständig, Vorblätter mit vielen Zähnen


Rosen- Melde
(Atriplex rosea)


Photo und copyright Michael Hassler

VII - IX, Wegränder, Bahnanlagen, Ruderalstellen
                Mannheim

Synonyme:
Atriplex alba

English name:
Tumbling Saltweed
Tumbling Orache

Verbreitung in Deutschland:
N-Thüringen und Sachsen-Anhalt mäßig häufig; restlicher Osten und Mitte selten; sonst nur Einzelfunde 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: R (sehr selten), Bayern: unbeständig, Berlin: unbeständig, Brandenburg: 0 (ausgestorben), Hamburg: unbeständig, Hessen: unbeständig, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: unbeständig, Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia,  Albania, Greece, Crete, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, *Belgium, *England, *Switzerland, *Netherlands, Malta, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Crimea, *C-Siberia, *Chile, *Argentina, *Paraguay, Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Israel, Jordania, Lebanon, Sinai peninsula, Syria, Pakistan, Jammu & Kashmir, *USA, *Canada

 

 

 

Pflanze 25 - 80 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Junge Pflanzen weißschülfrig bis silbrig


Photo und copyright Michael Hassler

Fruchtknäuel überwiegend blattachselständig, 
über die gesamte Pflanze verteilt


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Vorblätter +/- dreieckig, am Rand deutlich gezähnt
am Grund korkig oder holzig


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Blätter eiförmig, gleichförmig gebuchtet, 
mit keilförmigem Blattgrund


Photo und copyright Michael Hassler

Blattunterseite silbrig- schülfrig


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

4     Fruchtknäuel überwiegend in endständigen Scheinähren,Vorblätter mit wenigen Zähnen


Tataren- Melde
(Atriplex tatarica)


Photo und copyright Nora Bekefi

VI - VIII, Ruderalstellen, Straßenränder
                  Grado, Punta Spin (Italien)
                  Mannheim

Synonyme:
Atriplex diffusa Ten., 
Atriplex veneta Willd. 

English name:
Tatarian Orache

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Sachsen-Anhalt, selten E-Hessen (Kalihalden); 
selten und oft adventiv Restgebiet 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: unbeständig, Bayern: unbeständig, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: unbeständig, Hessen: unbeständig, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: unbeständig, Rheinland-Pfalz: unbeständig, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, *Belgium, Crimea, Afghanistan, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, *Russian Far East, C-Asia, Mongolia, *Argentina, *Chile, Turkey, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Saudi Arabia, Sinai peninsula, United Arab Emirates, Pakistan, Pakistani Kashmir, *USA

 

 

 

 

Pflanze 30 - 60 cm groß
meist aufrecht


Photo und copyright Nora Bekefi

Fruchtknäuel überwiegend in endständigen Scheinähren


Photo und copyright Nora Bekefi

Vorblätter +/- viereckig, 


Photo und copyright Nora Bekefi

oder +/- dreieckig, oft mit Zähnen und Warzen


Photo und copyright Nora Bekefi

Blätter dreieckig, gestutzt oder keilig in den Blattstiel verschmälert, ungleichmäßig buchtig gezähnt


Photo und copyright Nora Bekefi

Blätter oberseits grün oder grau, 
Blattunterseite silbrig- schülfrig


Photo und copyright Nora Bekefi