Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

 Gelbe Hahnenfüße mit gelappten Blättern und anliegenden Kelchblättern, Stängel kahl oder anliegend behaart

Blütenstiel gefurcht
> 1

Blütenstiel rund
> 4

 

1     Blütenstiel gefurcht

Mittlerer Abschnitt der Blattfiedern gestielt
Pflanze mit Ausläufern
> 2

Abschnitte der Grundblätter entspringen einem Punkt
Pflanze ohne Ausläufer
> 3

 

2      Mittlerer Abschnitt der Blattfiedern gestielt


Kriechender Hahnenfuß
(Ranunculus repens)

V -VIII, Moore, Wiesen, Wälder, Gärten
         verbreitet z.B.
         Günzburg, Feuerbachstr

Synonyme:
Ranunculastrum repens Fourr.; Ranunculastrum reptabundum Fourr.; Ranunculus belvisii DC.; Ranunculus clintonii Beck; Ranunculus hortensis Schur; Ranunculus infestus Salisb.; Ranunculus lagascanus DC.; Ranunculus lucidus Poiret; Ranunculus oenanthifolius Ten. & Guss.; Ranunculus prostratus Poir.; Ranunculus pubescens Lag.; Ranunculus repens f. polypetalus S. H. Li & Y. H. Huang; Ranunculus repens var. brevistylus Maxim.; Ranunculus repens var. degeneratus Schur; Ranunculus repens var. erectus DC.; Ranunculus repens var. glabratus DC.; Ranunculus repens var. linearilobus DC.; Ranunculus repens var. major Nakai; Ranunculus repens var. pleniflorus Fernald; Ranunculus repens var. villosus Lamotte; Ranunculus reptabundus Jord.; Ranunculus semidecurrens Opiz; Ranunculus tomentosus Poir.

English name:
Creeping Buttercup

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica,  Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland,Malta, Norway, Poland, Romania, *Svalbard, Sweden, Baltic States, European Russia, Crimea, European Russia, Belarus, Ukraine, Algeria, Morocco, Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, *Southern Australia, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Costa Rica, *Tierra del Fuego, *Auckland Isl., *South Georgia Isl., *Falkland Isl., *Chile, *Jamaica, *Peru - middle Andes, *Argentina, *Bolivia, *Brazil, *Panama, *New Zealand, *Norfolk Isl., China, Japan, C-Asia (Kazakstan, Kyrgysztan), Mongolia, *Pakistan, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq, *Azores, Madeira, Canary Isl., *Hawaii (*Hawaii Isl.), *Alaska, *USA, *Canada, *Greenland, *St. Pierre et Miquelon

 

 

 

 

 

Pflanze 14 - 40 cm groß
Pflanze niederliegend bis aufsteigend, mit Ausläufern

Blüten gelb, 2 - 3 cm im Durchmesser

Blütenstiel längs gefurcht
Kelchblätter anliegend

Früchte mit schwach gekrümmten Schnabel

Grundblätter dreizählig oder doppelt dreizählig

Mittlerer Abschnitt der Fiedern lang gestielt

 

 

3      Abschnitte der Grundblätter entspringen einem Punkt


Hain- Hahnenfuß
(Ranunculus polyanthemos)

Zu den Unterarten

Synonyme:
Ranunculus polyanthemos ssp. nemorosus (DC.) Schübl. & Martens, Ranunculus serpens ssp. nemorosus (DC.) G. López, Ranunculus tuberosus Lapeyr. 

English name:
Multiflowered Buttercup

Verbreitung in Deutschland:
Nördliche Mittelgebirge zerstreut, ab Eifel, Sachsen und Rhön südwärts mäßig häufig, Bayern verbreitet 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: nicht gefährdet, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
France, Corsica, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Netherlands, Hungary, Norway, Sweden, Poland, Romania, Crimea, European Russia, Baltic States, European Russia, Ukraine, Siberia, Russian Far East, C-Asia, NW-Xinjiang, Kazakstan, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq

 

 

 

Pflanze meist über 20 cm hoch
vielblütig

Kelchblätter anliegend
Blütenstiel gefurcht

Früchtchen berandet

Grundblätter dreiteilig, 
mittlerer Abschnitt nicht gestielt

 

 

4       Blütenstiel rund

Pflanze 20 - 80 cm groß, vielblütig
Untere Stängelblätter gestielt
Blütenboden kahl (Nüsschen entfernen, Lupe!)
> 5

Pflanze 10 - 15 cm groß,  1- 3-blütig
Alle Stängelblätter sitzend
Blütenboden behaart (Nüsschen entfernen, Lupe!)
> 6

                         

5       Stängel vielblütig, Stängelblätter gestielt


Scharfer Hahnenfuß
 (Ranunculus acris)

V - IX,     Wiesen, Wegränder
                häufig z.B. Wiese Feuerbachstr

Zu den Unterarten

Synonyme:
Ranunculastrum acre Fourr.; Ranunculastrum boraeanum Fourr.; Ranunculastrum nemorivagum Fourr.; Ranunculastrum vulgatum Fourr.; Ranunculus asiaticus Thunb.; Ranunculus barthii Schur; Ranunculus boraeanus Jord.; Ranunculus calabrus Grande; Ranunculus cammarifolius Arv.; Ranunculus constantinopolitanus Schur; Ranunculus csatoi Schur; Ranunculus eustrigulosus Schur; Ranunculus franchetianus Bor.; Ranunculus granatensis Boiss.; Ranunculus kayserii Schur; Ranunculus kladnii Schur; Ranunculus lanuginosaeformis Selin. ex Fellm.; Ranunculus lanuginosus Ledeb.; Ranunculus macrophyllus Schur; Ranunculus major Dum.; Ranunculus malacophyllus Schur; Ranunculus montanus Presl ex Nym.; Ranunculus napellifolius Crantz.; Ranunculus nemorivagus Jord.; Ranunculus nemorivagus Jord.; Ranunculus paradoxus Weihe; Ranunculus pascuicolus Jord.; Ranunculus platyphyllus Simonk.; Ranunculus rectus Bor.; Ranunculus siculus Presl; Ranunculus silvaticus Vill.; Ranunculus squarrosus Laest. ex Nym.; Ranunculus steveni Andrz. ex Bess.; Ranunculus stipatus Jord.; Ranunculus strigulosus Schur; Ranunculus subalpinus Schur; Ranunculus subtilis Schur; Ranunculus subtuberosus Gilib.; Ranunculus sylvaticus Thuill.; Ranunculus ternatus DC.; Ranunculus tomophyllus Jord.; Ranunculus tomophyllus Jord.; Ranunculus trachyticus Schur; Ranunculus transsilvanicus Schur; Ranunculus tuberosus Stur ex Nym.; Ranunculus vulgatus Jord. ex Bor.; incl. Ranunculus acris var. minimus J. Vigo I Bonada; Acta Bot. Barcin., 35: 208 (1983) [Spain]; incl. Ranunculus acris var. pyrenaeus Coles; Watsonia, 8(3): 241 (1971) [France, Spain]

English name:
Showy Buttercup

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Corsica, Sardinia, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece,
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Malta, Norway, Poland, Romania, *Svalbard, Sweden, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, ?Caucasus, Siberia, Russian Far East, *Tasmania, Peru, *New Zealand, Pacific, *South Georgia Isl., *Tristan da Cunha, *Madeira, *Alaska, *USA, *Canada, *Greenland, *St. Pierre et Miquelon

 

 

Pflanze 20 - 70 cm
vielblütig

Blüten gelb

Kelchblätter anliegend, Blütenstiel rund

Blütenboden kahl

Früchte seitlich zusammengedrückt, Fruchtschnabel kurz, schwach gebogen

Stängelblätter fast ganzrandig oder

unregelmäßig eingeschnitten

 Zumindest die unteren Stängelblätter gestielt

Untere Stängelblätter lang gestielt, Grundblätter stark zerschnitten, 5 – 7-teilig, 
Abschnitte wiederum gespalten mit linealischen Zipfeln

Fiedern der Grundblätter entspringen einem Punkt

      Blätter oft mit dunkler Zeichnung

Stängel rund, anliegend behaart

Stängel zumindest am Grund hohl

 

 

6        Stängel wenigblütig, alle Stängelblätter sitzend


Artengruppe Berg- Hahnenfuß
(Ranunculus montanus agg.)

Zu den Arten des Aggregats

 

 

Pflanze kleiner 25 cm
Stängel wenigblütig (1 - 3 Blüten)

Kelchblätter anliegend, 
Blütenstiel rund, behaart oder kahl

Blütenboden behaart

 

Früchtchen nie berandet

Stängel rund
Auch die unteren Stängelblätter +/- sitzend

Grundblätter dreiteilig,
Seitenabschnitte meist bis zu Mitte 2- teilig, gezähnt

Rhizom walzförmig oder knotig mit dünnen Zwischenabschnitten,
mit fleischigen Wurzeln