Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Unterarten von Helleborus viridis

Blattunterseite behaart, Blattrand fein gesägt
Blütenstand 1 - 3- blütig
Griffel höchstens 2/3 so lang wie die Fruchtblätter
> 1

Blattunterseite kahl, Blattrand grob eingeschnitten
Blütenstand 3 - 7- blütig
Griffel mindestens so lang wie die Fruchtblätter
> 2

              

1     Griffel höchstens 2/3 so lang wie die Fruchtblätter


Gewöhnliche Grüne Nieswurz
(Helleborus viridis ssp. viridis)

III - IV, Wälder, Gebüsche
              Trimberg
              Botanischer Garten Tübingen
              Botanischer Garten Berlin

Synonyme:
Helleborus personati Masclef; Helleboraster viridis Moench; Helleborus angustifolius Host; Helleborus bocconi Tenore; Helleborus brevicaulis Jord. & Fourr.; Helleborus pallidus Host; Helleborus vaginatus Kit. ex Steud.; Helleborus viridiflorus Stokes

English name:
Green Hellebore

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut SO-Niedersachsen (Weserbergland), NW-Thüringen; restliche Mitte und Süden sehr selten und meist synanthrop, fehlt Norden, Brandenburg, O-Bayern 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 4 (potentiell gefährdet), Niedersachsen: 3 (gefährdet), Sachsen: Neophyt, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, 
Russia, Belgium, England,*former Czechoslovakia, *Poland, *USA

 

 

Pflanze 15 - 40 cm

Blütenstand 1 - 3- blütig

Griffel höchstens 2/3 so lang wie die Fruchtblätter

Blattunterseite behaart, Blattrand gesägt

 

 

2     Griffel mindestens so lang wie die Fruchtblätter


Westliche Grüne Nieswurz
(Helleborus viridis ssp. occidentalis)


Photo und copyright
Otto Elsner

III - IV, Wälder, Gebüsche
               Botanischer Garten Würzburg
              Köln
              Rheinland- Pfalz, Saarland

Synonyme:
Helleborus occidentalis Reuter

English name:
Western Green Hellebore

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Z- und O-Nordrhein-Westfalen, 
Selten Kölner Bucht, Einzelfunde N-Mainfranken (Grabfeld) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Bayern: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Germany, Switzerland
Spain, France, Italy
Belgium, England, *Netherlands

Viele Vorkommen werden als alte Verwilderungen aus Schloss- und Klostergärten angesehen

 

 

Pflanze 15 - 40 cm


Photo und copyright Otto Elsner

Blütenstand 3 - 7- blütig


Photo und copyright Otto Elsner

Griffel mindestens so lang wie die Fruchtblätter

Blattunterseite kahl, 
Blattrand grob eingeschnitten bis grob gesägt


Photo und copyright Otto Elsner