Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung:  Preiselbeere/Heidelbeere (Vaccinium)

Zur Gattung gehören ca. 140 Arten. 
Einige Autoren rechnen auch die Arten der Gattung Moosbeere (Oxycoccus) zur Gattung Vaccinium.

Blätter ledrig, immergrün
Blüten offen glockig, Beeren rot
> 1

Blätter krautig, sommergrün
Blütenglocke verengt, Beeren blau
> 2

                        

1     Blüten offen glockig, Beeren rot


Preiselbeere
(Vaccinium vitis- idaea)

V - VIII, Wälder, Heiden, Moore
                Taufachmoos 
                Tiefenberger Moor
                Melag, Italien

Synonyme: 
Kronsbeere
Myrtillus exigua Bub.; Rhodococcum vitis-idaea (L.) Avror.; Vaccinium buxifolium Gilib.; Vaccinium idaeum E. H. L. Krause; Vaccinium jesoense Miq.; Vaccinium nemorosum Salisb.; Vaccinium pulchellum Fisch. ex Herd.; Vaccinium punctatum Lam.; Vaccinium punctifolium Stokes; Vaccinium rubrum Dulac; Vitis-idaea punctata Moench; Vitis-idaea punctifolia S. F. Gray; Vitis-idaea vitis-idaea Britton

English name:
Cowberry

Verbreitung in Deutschland:
Verbreitet Alpen, Alpenvorland, Schwarzwald, Franken, Thüringer Wald, Rhön, Bayerischer Wald, Erzgebirge, Lausitz, SO-Brandenburg, W-Süderbergland, Harz, N-Nordrhein-Westfalen, Emsland, Ostfriesland, Z-Niedersachsen; zerstreut restliche Mittelgebirge (Pfälzerwald, N-Eifel, Vogelsberg, Taunus), restlicher Norden selten, fehlt tiefen Lagen im Süden 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Italy, former Yugoslavia, Albania,  
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroe Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Norway, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, Sweden, Caucasus, ?Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Japan, Kuril Isl., Korea, Mongolia, Turkey, China

 

 

Pflanze 5 - 15 cm groß, immergrün

Blüten weiß oder rosa, offen glockig

Beeren rot, essbar

Blätter immergrün, ledrig, glänzend

 

 

 

 

2     Blütenglocke verengt, Beeren blau

Pflanze 1 - 2 m groß, Blüten reinweiß
Blätter 3 - 7 cm lang, am Rand borstig behaart
Gartenpflanze
> 3

Pflanze 5 - 60 cm groß, Blüten rötlich
Blätter 0,5 - 3 cm lang, kahl

> 4

 

3     Pflanze 1 - 2 m groß, Blätter 3 - 7 cm lang


Garten- Heidelbeere
(Vaccinium corymbosum)

IV - VIII, Gartenpflanze, selten verwildert
                 Limbach, Baumschule Egenberger
                 Günzburg Feuerbachstr (cult.)

Synonyme:
Amerika- Heidelbeere
Kultur- Blaubeere

English name:
Swamp Blueberry
Huckleberry

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Kulturpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
USA

Diese Art wird in vielen Sorten angeboten
z.B. 'Goldtraube', Hardyblue', 'Reka'
Häufig wird auch der Bastard V. corymbosum x V. angustifolium als Garten- Heidelbeere angeboten

 

 

Pflanze 100 - 200 cm groß

Blüten weiß oder rosa, in hängenden Trauben
(im Gegensatz zu Vaccinium myrtillus)

Beeren blauschwarz, bereift

Beeren bis 15 mm groß

innen mit weißem Fruchtfleisch

Blätter 3 - 8 cm lang, spitz zulaufend, 

Blätter am Rand schwach borstig behaart

Blätter unterseits auf dem Mittelnerv behaart

Pflanze sommergrün d.h. im Herbst färbt sich das Laub rot und wird dann abgeworfen

Stängel nicht geflügelt

 

 

4     Pflanze 5 - 60 cm groß, Blätter 0,5 - 3 cm lang

Stängel scharfkantig, grün
> 5

Stängel rundlich, braun
> 6

                                                                    

5      Stängel scharfkantig, grün


Heidelbeere
(Vaccinium myrtillus)

IV - VIII, Wälder, Heiden, Moore
                 Taufachmoos 
                 Tiefenberger Moor
                 Deffinger Stadtwald
                 Haspelmoor
                 Hellengerst

Synonyme: 
Blaubeere
Schwarzbeere
Myrtillus niger Gilib.; Myrtillus nigra Lindstrom; Myrtillus sylvaticus Drej.; Vaccinium angulosum Dulac; Vaccinium myrtilloides S. Wats.; Vaccinium myrtillum St. Lag.; Vaccinium myrtillus var. oreophilum (Rydb.) R.D. Dorn; Vaccinium myrtillus ssp. oreophilum (Rydb.) Löve, Löve & Kapoor; Vaccinium oreophilum Rydb.; Vitis-idaea myrtillus Moench

English name:
Whortleberry

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, nur regional selten (Sachsen-Anhalt, Schwäbische Alb, Oberrheinebene)

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Albania, 
Belgium, England, Bulgaria, Corsica, former Czechoslovakia, Denmark, Faroe Isl., Finland, Ireland, Netherlands,  Hungary, Iceland,  Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Mongolia, New Guinea (alpine), Turkey, China, USA, Canada, Greenland

 

 

Pflanze 10 - 60 cm groß

Blüten rötlich, rundlich, meist einzeln in den Achseln von Laubblättern
(im Gegensatz zu V. corymbosum)

Blüten 3,5 bis 5 mm lang, kugelig oder krugförmig, grünlich bis rötlich

Beeren blauschwarz, bereift, 6 - 8 mm groß
innen mit blauem Fruchtfleisch und blauem Saft

Blätter 2 - 3 cm lang, im Herbst abfallend, krautig,
spitz, fein gesägt, hellgrün, kahl

Äste scharfkantig bis schmal geflügelt, grün, kahl

Pflanze sommergrün d.h. im Herbst färbt sich das Laub rot und wird dann abgeworfen

 

 

6      Stängel rundlich, braun


Moor- Rauschbeere
(Vaccinium uliginosum)

V - VII,  Heiden, Moore
                Taufachmoos
                Tiefenberger Moor
                Rhön, Schwarzes Moor
                Fellhorn

Zu den Unterarten

Synonyme:
Moorbeere, Sumpf-Heidelbeere
Myrtillus uliginosa Lindstrom; Myrtillus grandis Bub.; Myrtillus uliginosus Drej.; Vaccinium ciliatum Gilib.; Vaccinium kruhsianum Fisch. ex Herd.; Vaccinium rubrum Gilib.; Vaccinium sednense Pers.; Vaccinium splendens Rupr.

English name:
Bog Bilberry

Verbreitung in Deutschland:
Verbreitet Alpen, Alpenvorland, Oberschwaben, Schwarzwald; zerstreut Bayerischer Wald, Oberpfalz, Erzgebirge, Niederlausitz/S-Brandenburg, N-Nordrhein-Westfalen, Z-Niedersachsen, Mecklenburg; selten Z-Franken, Pfälzerwald, Eifel, Vogelsberg, Rhön, Thüringer Wald, Harz, Schleswig-Holstein, Ostfriesland; Einzelfunde Vogelsberg, N-Brandenburg 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen: 3 (gefährdet), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Albania, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroe Isl., Finland, Netherlands, Iceland, Norway, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Ukraine, Spitsbergen, Sweden, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, New Guinea (alpine), Korea, Mongolia, Turkey, China

Rauschbeeren verursachen eigentlich keinen Rauschzustand. Allerdings schmarotzt häufig der Pilz Sclerotina megalospora auf den Beeren, welcher Giftstoffe bildet, die zu Kopfschmerzen, Schwindelgefühl und Erbrechen führen können.

 

Pflanze 5 - 100 cm groß, strauchartig

oder niederliegend

Blüten weißlich bis rot, 
Glocke vorne verschmälert

Blätter im Herbst abfallend, krautig,
stumpf, ganzrandig, blaugrün

Äste rundlich, braun

Beeren blauschwarz, essbar
innen mit hellem Fruchtfleisch und hellem Saft