Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Ampfer mit gezähnten, schwieligen Valven, Valvenzähne kürzer als die Valvenbreite

Pflanze von unten an sparrig verzweigt, alle Blütenknäuel entfernt stehend, 
Fruchtstiel dicklich, kürzer als die Frucht,  
Blätter bis ca. 10 cm lang und 4 cm breit, in der Mitte oft geigenförmig eingeschnürt
> 1

Pflanze erst im oberen Teil verzweigt, Blütenknäuel +/- dicht
Fruchtstiel dünn, länger als die Frucht 

Blätter > 10 cm , in der Mitte nie geigenförmig eingeschnürt
> 2

 

1      Pflanze von unten an sparrig verzweigt, alle Blütenknäuel entfernt stehend, Fruchtstiel dicklich, kürzer als die Frucht


Schöner Ampfer
(Rumex pulcher)

V - VII,  Ruderalstellen
               Montemarcello, Italien 29.05.2015

Synonyme:
Rumex suffocatus Moris ex Bertol.; Rumex muelleri Meissn.; Lapathum bononiense Montand.; Lapathum bononiense Montandon; Lapathum pulchrum Moench; Lapathum sinuatum Lam.; Lapathum violon Garsault; Rumex aegyptiacus Balb. ex Meissn.; Rumex brownii Schiecht.; Rumex denticulatus C. Koch; Rumex foveolatus Hochst.; Rumex oxysepalus Meissn.; Rumex reticulatus Bess.; Rumex spinosus Thomas ex Meissn.; Rumex tuberculatus C. Koch; Rumex uncinatus Ehrenb. ex Meissn.

English name:
Fiddle Dock

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig vorkommender Neophyt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
*Austria, *Germany, Switzerland, 
Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl.
England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary,Portugal, Romania,  *Denmark, *Ireland, *Switzerland, *Sweden, Crimea, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus / Transcaucasus, Cape, *Ecuador, *Chile, *Juan Fdz. Isl., *Argentina, *Mexico, *Paraguay, Turkey, Arabia, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Syria, Azores, *USA

Weitere Photos: www.missouriplants.com

 

 

Pflanze 20 - 60 cm groß, Blütenstände sparrig verzweigt,  
Seitenäste oft +/- senkrecht abstehend, zuletzt ineinander verflochten

Die obersten Blütenknäuel mit Tragblättern, die im kürzer als die Knäuel sind, 
im unteren Teil sind die Tragblätter viel länger als die Blütenknäuel

Blütenknäuel entfernt stehend

Valven gezähnt, mit Schwielen
Fruchtstiel dicklich, kürzer als die Frucht

Blätter klein, bis ca. 10 cm lang und 4 cm breit, 

Untere Stängelblätter und Grundblätter mit gerundetem oder herzförmigem Grund und welligem Rand, oft mit geigenförmiger Einschnürung


Photo und copyright Andrea Moro

 

 

2      Pflanze erst im oberen Teil verzweigt, Blütenknäuel oben dicht, Fruchtstiel dünn, länger als die Frucht

Valven mit zumindest einigen langen Zähnen (0,5 - 1,8 mm)
Häufige Art
> 3

Reife Valven mit kurzen Zähne (kleiner 0,5 mm)

> 4


Photo und copyright Michael Hassler

 

3     Valven mit 0,5 - 1,8 mm langen Zähnen


Stumpfblättriger Ampfer
(Rumex obtusifolius)

VI - VIII, Unkrautfluren, Wege, Wiesen
                 verbreitet
                 z.B. Günzburg Feuerbachstr

Zu den Unterarten

Synonyme:
Rumex obtusifolius var. acutus Becker, Rumex obtusifolius var. coloratus Becker 

English name:
Broad-Leaved Dock

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Malta, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Crimea, European Russia, Ukraine, Algeria, Turkey, European Turkey, Iran, Yemen, Yemen, China, Japan, Azores, Madeira, Canary Isl., Cape Verde Isl. (Ilha de Sao Tiago), 
*Morocco, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Pakistan, *Costa Rica, *Panama, *Western Australia, *Southern Australia, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Java, *Sri Lanka, Jamaica, *Peru - middle Andes, *Peru - high Andes, Cape, *New Zealand, *Haiti, *Dominican Republic, *Cuba, *Ecuador, *Falkland Isl., *Auckland Isl., *Tristan da Cunha, *Gough Isl., *Chile, *Bolivia, *Brazil, *Argentina, *Paraguay, *Mexico, *Hawaii (*Kauai (*Koke`e), *Oahu, *Hawaii Isl. (*Kona)), *Greenland, *St. Pierre and Miquelon, *Canada, *Alaska, *USA

Bildet mit Rumex crispus den recht häufig auftretenden Bastard Rumex x pratensis.

 

 

Pflanze 50 - 120 cm groß
Blütenknäuel oben dicht und tragblattlos, unten etwas entfernt und in Achseln von Tragblättern stehend

Valven gezähnt, meist besitzt nur 1 Valve eine Schwiele, seltener sind sie an allen drei Valven vorhanden und dann ist eine deutlich länger, Fruchtstiel dünn, länger als die Frucht

Stängelblätter lanzettlich, nicht stängelumfassend

Zumindest einige der unteren Stängelblätter am Grund herzfömig

Grundblätter 2 - 3 mal so lang wie breit, lang gestielt, vorne abgerundet oder spitzlich, am Grund tief herzförmig oder gestutzt, Seitennerven laufen bogenförmig nach oben
Rand nur wenig kraus

 

 

4      Reife Valven mit kurzen Zähne (0,5 mm)

Grundblätter und untere Stängelblätter 4 - 7 mal so lang wie breit
Seltener Neophyt
> 5


Photo und copyright Michael Hassler

Grundblätter und untere Stängelblätter 3 - 4 mal so lang wie breit

> 6


Photo und copyright Michael Hassler

 

5     Grundblätter und untere Stängelblätter 4 - 7 mal so lang wie breit


Schmalblättriger Ampfer
(Rumex stenophyllus)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - VIII, Ruderalstellen
                 Düsseldorf, Rheinufer

Synonyme:
Rumex odontocarpus Borbás 

English name:
Narrowleaf Dock

Verbreitung in Deutschland:
Stabil eingebürgerter Neophyt
Selten untere Saale, mittlere Elbe bis Hamburg; Einzelfunde Hessen, Pfalz, Z-Franken, Lausitz 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Berlin: unbeständig, Brandenburg: unbeständig, Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Sachsen: unbeständig, Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, *Germany, 
former Yugoslavia, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Romania, England, Crimea, Ukraine, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Manchuria, Mongolia, China, Kazakhstan, Kyrgyzstan, 
*Denmark, *Sweden, *Canada, *USA

 

 

 

 

Pflanze 60 - 100 cm groß
Blütenknäuel oben dicht und tragblattlos, unten etwas entfernt und in Achseln von Tragblättern stehend


Photo und copyright Michael Hassler

Alle Blüten mit reifen Früchten, Valven mit kurzen Zähnen (ca. 0,5 mm), alle mit Schwielen
Fruchtstiel dünn, länger als die Frucht  


Photo und copyright Michael Hassler

Stängelblätter lineal- lanzettlich, 10 - 25 cm lang und 3 - 5 cm breit


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

6     Grundblätter und untere Stängelblätter 3 - 4 mal so lang wie breit

Nur ein kleiner Teil der Blüten mit reifen Früchten, diese uneinheitlich, teilweise  verdreht, 
nur eine Valve mit deutlicher Schwiele
> 7

Alle Blüten reife Früchte erzeugend, diese gleichartig aussehen,
alle 3 Valven mit deutlicher Schwiele
> 8


Photo und copyright Michael Hassler

 

7     Nur ein kleiner Teil der Blüten mit reifen Früchten, diese uneinheitlich, teilweise  verdreht, nur eine Valve mit deutlicher Schwiele


Wiesen- Ampfer
(Rumex x pratensis)


Photo und copyright Julia Kruse

VI - VIII, Unkrautfluren, Wege, Wiesen
                 Haspelmoor

Bastard Rumex obtusifolius und Rumex crispus

Synonyme:
Keine

Verbreitung in Deutschland:
In Nord- und Mitteldeutschland verbreitet, im Süden selten

Gefährdung in Deutschland:
Nicht bewertet

Weltweite Verbreitung:
Europe

Eingebürgert in:
*Australia

 

 

 

Pflanze 60 - 120 cm groß
Blütenknäuel oben dicht und tragblattlos, unten etwas entfernt und in Achseln von Tragblättern stehend

Valven oft verdreht, mit kurzen Zähnen

Fruchtstiel dünn, länger als die Frucht, nur 1 Valve mit Schwiele


Photo und copyright Julia Kruse

Stängelblätter lanzettlich 25 - 35 cm lang und 6 - 9 cm breit


Photo und copyright Julia Kruse

Grundblätter lanzettlich 3 - 4 mal so lang wie breit, 
mit keilförmigem, gestutztem oder herzförmigem Grund

 

 

 

8     Alle Blüten reife Früchte erzeugend, diese gleichartig aussehen, alle 3 Valven mit deutlicher Schwiele


Griechischer Ampfer
(Rumex cristatus)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - VIII, Ruderalstellen, Böschungen
                  Würzburg, Hauptbahnhof Nord

Synonyme:
Rumex patientia ssp. graecus (Boissier & Heldreich) Lindberg; Rumex orientalis Bernh. var. graecus (Boiss. & Heldr.) Boiss.; Rumex graecus Boiss. & Heldr.; Rumex undulatus Desf.; Rumex dioscoridis Hayne; Rumex macrophyllus Wallr. ex Hayne

English name:
Crested Dock, Greek Dock

Verbreitung in Deutschland:
Stellenweise eingebürgerter Neophyt. Einzelpopulation z.B. Würzburg

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Sicily, Greece, E-Aegaean Isl., 
Malta, Sicily,  Turkey, Cyprus, European Turkey, 
Turkey

Eingebürgert in:
*Germany, *Austria, *Switzerland, 
*Spain,  
*England, *USA

Im Habitus ähnlich und ebenfalls bis 2 m groß ist Rumex patientia (Garten- Ampfer).
Rumex patientia hat jedoch ganzrandige Valven, meist trägt nur 1 Valve eine Schwiele, die Grundblätter sind keilig bis gestutzt und die Sekundärnerven der Grundblätter gehen in einem Winkel von  45 - 60 °ab.

 

 

 

Pflanze 60 - 120 (200) cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Alle Valven mit Schwielen, Valven unregelmäßig kurz gezähnt
die Schwiele der vorderen Valve 2 - 3 mm lang, die übrigen deutlich kleiner


Photo und copyright Michael Hassler

Grundblätter und untere Stängelblätter 20 - 30 cm lang, 10 - 15 cm breit, 
mit  +/- herzförmigem Grund


Photo und copyright Michael Hassler

Sekundärnerven in einem Winkel von 60 - 90 ° abgehend


Photo und copyright Michael Hassler