Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Ferkelkraut (Hypochaeris)

Zur Gattung gehören ca. 30 Arten.

Stiel oberwärts stark verdickt, steifhaarig
Stängel mit 2 - 7 Blättern,
immer einköpfig
> 1

Stiel oben wenig verdickt
mit wenigen oder ohne Blätter,
meist mehrköpfig
> 2

                                             

1     Stiel oberwärts stark verdickt, steifhaarig


Einköpfiges Ferkelkraut 
(Hypochaeris uniflora)

VII - IX, Alpine Rasen
               Walmendinger Horn
               Fellhorn
               Pellegrino- Pass, Italien

Synonyme:
Hypochoeris uniflora, Achyrophorus helveticus, Achyrophorus uniflorus, Hypochaeris facchiniana, Hypochaeris uniflora subsp. facchiniana, Trommsdorffia uniflora

English name:
One-Headed Cat's-Ear, Giant Cat's-Ear

Verbreitung in Deutschland:
Selten westliche und zentrale Alpen

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
France, Italy, former Yugoslavia
Czech Republic, Slovakia, Poland, Romania, W- Russia

 

Pflanze 15 - 50 cm groß

Stängel immer einköpfig

Stängel oberwärts stark verdickt, 

steifhaarig

Köpfchen gelb, mit Spreublättern

Früchte geschnäbelt, Pappushaare federig

Stängel 2 - 7- blättrig

Stängel und Blätter dicht rauhaarig

Grundblätter länglich eiförmig

 

 

 

2     Stiel oberwärts nicht verdickt, meist mehrköpfig

Blätter oft rotbraun gefleckt
Stängel rauhaarig, mit 1 - 2 Stängelblättern
> 3

Blätter immer ohne Flecken
Stängel oben kahl, höchstens mit Schuppenblättern
> 4

                         

3     Stängel rauhaarig, mit 1 - 2 Stängelblättern


Geflecktes Ferkelkraut 
(Hypochaeris maculata)


Photo und copyright Michael Hassler

V - VIII, Trockenrasen, Wälder
                Wehringer Heide
                Falkenstein, Parkplatz

Synonyme:
Achyrophorus maculatus (L.) Scop. 

English name:
Spotted Cat's-Ear

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut N-Franken, Thüringen, Z-Voralpenland, Eifel; selten Schwäbische Alb, Frankenalb, NW-Schleswig-Holstein; Restgebiet wenige Einzelfunde, im Osten fast verschwunden, fehlt Nordwesten bis auf wenige Altfunde 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3+ (gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 3 (gefährdet), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, Andorra, France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece,
England, Channel Isl., Norway, Sweden, Finland, Denmark, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, Estonia, Latvia, Lithuania, Belarus, Moldova, Ukraine, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Mongolia, China

 

 

Pflanze 30 - 100 cm, 
meist verzweigt, 2 - 4 köpfig

Köpfchen 20 - 30 mm im Durchmesser

Blüten zitronengelb, 2 x so lang wie die Hülle,
mit Spreublättern,
Stängel unter dem Köpfchen kaum verdickt

Hüllblätter meist borstig behaart

Früchte lang geschnäbelt

Stängel im oberen Teil zerstreut langhaarig

Stängel  im unteren Teil dicht rauhaarig

Grundblätter länglich, entfernt buchtig gezähnt bis fast ganzrandig

 oft braun gefleckt, zerstreut borstig

 

 

4     Stängel oben kahl, höchstens mit Schuppenblättern

Köpfchen groß (2- 3 cm), mit vielen Blüten
Alle Früchte lang geschnäbelt,
Hüllblätter länglich, deutlich kürzer als die äußeren Blüten, oft borstig behaart
 > 5

  

Köpfchen klein (0,5 - 1,5 cm), mit wenigen Blüten
Randfrüchte schnabellos, innere Früchte geschnäbelt
Hüllblätter breit, fast so lang wie die äußeren Blüten, meist kahl, oft rot überlaufen
> 6


Photo und copyright Gerhard Spaderna

 

5     Hüllblätter länglich, deutlich kürzer als die äußeren Blüten


Gewöhnliches Ferkelkraut 
(Hypochaeris radicata)

VI - IX, Trockenrasen, Felsfluren, Rasen, Heiden
              verbreitet z.B.
              Garten Feuerbachstr
              Muna

Synonyme:
Achyrophorus radicatus (L.) Scop. 

English name:
Common Cat's-Ear

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Andorra, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania,  Greece, Greek Aegaean Isl., Crete, 
England, Channel Isl., Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Malta, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary,  Romania, Bulgaria,European Turkey, Morocco, Algeria, Tunisia, Libya, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Turkey, Azores, Madeira, Canary Isl., 
*Japan, *Taiwan, *Costa Rica, *Panama, *Chile, *Ecuador, *Northern Territory, *South Australia, *Tasmania, *Transvaal, *Oranje Free State, *Natal, *Cape, *Swaziland, *Lesotho, *trop. Afr., *Tierra del Fuego, *Marion Isl., *Falkland Isl., *Jamaica, *New Zealand, *Lord Howe Isl., *Norfolk Isl., *Juan Fdz. Isl., *Argentina, *Brazil, *Uruguay, *Réunion, *Madagascar, *Sri Lanka, *Hawaii (*Kauai, *Oahu, *Molokai, *Lanai, *Maui, *Kahoolawe Isl., *Hawaii Isl.), *India, *Sikkim, *Canada, *USA

 

 

 

 

Pflanze 20 - 100 cm
meist mehrköpfig

Köpfchen 20 - 30 mm im Durchmesser, Blüten zitronengelb, 2 x so lang wie die Hülle,
mit Spreublättern

Stängel unter dem Köpfchen kaum verdickt
Hüllblätter länglich, kahl oder borstig behaart

Stängel mit einigen schuppenförmigen Hochblättern

Pappus schmutzigweiß bis gelblich

Alle Früchte lang geschnäbelt, nur die inneren fedrig

Stängel verzweigt oder unverzweigt, blaugrün, kahl, höchstens mit Schuppenblättern
stark gerillt

Grundblätter länglich, entfernt buchtig gezähnt bis fast ganzrandig, 
ungefleckt, zerstreut borstig

 

 

6       Hüllblätter breit, fast so lang wie die äußeren Blüten, meist kahl


Kahles Ferkelkraut 
(Hypochaeris glabra)


Photo und copyright Gerhard Spaderna

VI - X, Sandtrockenrasen, Sandige Äcker
             Waghäusl

Synonyme:
Achyrophorus balbisii Hornem.; Hedypnois glabra F. W. Schmidt; Hieracium glabrum EHL. Krause; Hyoseris capensis Less.; Hyoseris pusilla Regel; Hyoseris simplex Merat; Hyoseris tenella Thunb.; Hypochaeris adscendens Brot.; Hypochaeris arachnites Link; Hypochaeris arachnoidea DC.; Hypochaeris ascendens Walp.; Hypochaeris balbisii Mauri; Hypochaeris bartholdii Willd. ex Sch. Bip.; Hypochaeris candollei Regel; Hypochaeris capensis Less.; Hypochaeris contexta Wallr.; Hypochaeris dimorpha Brot.; Hypochaeris glabra E. Mey. ex DC.; Hypochaeris heterosperma Schult. ex Sch. Bip.; Hypochaeris hirsuta DC.; Hypochaeris hispida Roth; Hypochaeris intertexta Peterm.; Hypochaeris minima Cyrillo; Achyrophorus minimus Hornem.; Hypochaeris montana Hill; Hypochaeris pusilla Poir.; Hypochaeris radicata ssp. glabra (L.) G. Mateo Sanz & R. Figuerola Lamata; Hypochaeris simplex Merat; Hypochaeris stellata Gater.; Hypochaeris thracica Stev. ex DC.; Leontodon glaber Baill.; Podospermum taraxacifolium Sweet; Scorzonera nova Desf ex Walp.; Scorzonera taraxacifolium Jacq.; Hypochaeris glabra var. erostris Coss. & Germ.; Hypochaeris glabra var. loiseleuriana Gord.

English name:
Smooth Cat's-Ear

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Z-Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Brandenburg, N-Sachsen-Anhalt; selten und stark zurückgehend Nordosten, Mitte, Südwesten (sehr zerstreut Pfalz, nördliche Oberrheinebene); fehlt S-Baden-Württemberg, O-Bayern, südlich Donau 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: 2 (stark gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 1 (vom Aussterben bedroht), Rheinland-Pfalz: 1 (vom Aussterben bedroht), Saarland: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet), Thüringen: 0 (ausgestorben) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares (Ibiza & Formentera, Mallorca, Menorca), France, Corsica, Sardinia, Sicily, Monaco, Italy, Slovenia, Croatia, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, Greek Aegaean Isl., Crete, 
England, Channel Isl., Northern Ireland, Norway, Sweden, Denmark, Netherlands, Ireland/Northern Ireland, Belgium, Luxembourg,  Poland, Czech Republic, Slovakia, Romania, Bulgaria, European Turkey, Morocco, Algeria, Tunisia, Libya, Belarus, Ukraine, European Russia, Turkey, Cyprus, European Turkey, Israel, Lebanon, Saudi Arabia, Azores, Madeira, Canary Isl., 
*Japan, *Taiwan, *Western Australia, *Northern Territory, *South Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Jamaica, *Natal, *Cape, *Lesotho, *trop. Afr., *New Zealand, *Lord Howe Isl., *Norfolk Isl., *Ecuador, *Chile, *Juan Fdz. Isl., *Argentina, *Mexico, *Tristan da Cunha, *Gough Isl., *Hawaii (*Kauai, *Oahu, *Molokai, *Lanai, *Maui, *Kahoolawe Isl., *Hawaii Isl.), India, *Canada, *USA

Siehe Diskussion: Pflanzenbestimmung

 

Pflanze 10 - 40 cm
Stängel unverzweigt oder mehrköpfig, kahl,  nicht gerillt, höchstens mit Schuppenblättern


Photo und copyright Gerhard Spaderna

Köpfchen 5 - 15 mm im Durchmesser,
mit im Vergleich zu H. radicata wenigen Blüten


Photo und copyright Gerhard Spaderna

Blüten zitronengelb, Randständige Blüten nur wenig länger wie die Hülle, unterseits weißlich, mit Spreublättern


Photo und copyright Gerhard Spaderna

Stängel unter dem Köpfchen kaum verdickt
Hüllblätter breit, oft rot überlaufen


Photo und copyright Gerhard Spaderna

Randfrüchte schnabellos, innere Früchte geschnäbelt


Photo und copyright Franck Le Driant

Grundblätter länglich, entfernt buchtig gezähnt bis fast ganzrandig, ungefleckt, fast kahl