Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Astern mit vielen Blüten und ganzrandigen Blättern

Blätter breit lanzettlich, mit verschmälertem Grund sitzend
Äußere Hüllblätter deutlich kürzer als die inneren
> 1

Blätter schmal lanzettlich, etwas stängelumfassend
Äußere Hüllblätter +/- so lang wie die inneren
> 2

 

1     Äußere Hüllblätter deutlich kürzer als die inneren


Berg- Aster
 (Aster amellus)

VIII - IX, Trockenrasen
                 Königsbrunner Heide
                 NSG Kapf, Südhang
                 Garchinger Heide (14.08.2010)
                 Monte Baldo

Synonyme:
Kalk- Aster
Amellus vulgaris Opiz; Aster atticus Pall.; Aster purpureus Gueldenst. ex Ledeb.; Amellus officinalis Gater.; Aster acmellus Pall.; Aster acris Leyss.; Aster albus Willd. ex Spreng.; Aster alpinus Gueldenst. ex Ledeb.; Aster amelloides Hoffm.; Aster pseudamellus Wender.; Aster collinus Salisb.; Aster elegans Nees; Aster noeanus Sch. Bip. ex Nym.; Aster pseudoamellus DC.; Aster tinctorius Wallr.; Kalimares amellus Rafin.; Aster amellus ssp. scepusiensis (Kit. ex Kanitz) J. Dostál; Aster scepusiensis Kit.

English name:
Italian Aster

Verbreitung in Deutschland:
Baden-Württemberg (außer Schwarzwald, Oberschwaben, Schwäbisch-Fränkischer Wald), Fränkische Alb, Mainfranken, Thüringen; selten Mittelrhein, Niederbayern/Voralpenland, sehr selten Saarland, O-Brandenburg, Z-Hessen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: 3 (gefährdet), Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: 2 (stark gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 0 (ausgestorben), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: R (sehr selten), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: 0 (ausgestorben), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, 
England, Norway, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, Anatolia, Estonia, Kaliningrad region, Moldova, Ukraine, Crimea, European Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, W-Siberia, 
*Burma

 

 

 

Pflanze 10 - 70 cm groß

oberseits verzweigt, mehrköpfig

Zungenblüten lanzettlich, blaulila
Röhrenblüten gelb

Hüllblätter spatelförmig, stumpf, etwas abstehend
in 3 - 5 Reihen, wobei die äußeren deutlich kürzer sind als die inneren

Stängel kurzhaarig, grün bis rotbraun

Blätter breit eilanzettlich, mit verschmälertem Grund sitzend
3 - 5 cm lang

Blätter ganzrandig, rauhaarig

 

 

2     Äußere Hüllblätter +/- so lang wie die inneren


 Pyrenäen- Aster
(Aster pyrenaeus)


Hier: Sorte 'Lutetia'

VI - VIII, Zierpflanze
                 Illertissen, Staudengärtnerei Gaißmayer

Synonyme:
Aster praecox Mill.; 
Erigeron pyrenaicus Rouy; Trimorpha pyrenaica Vierh.

English name:
Pyreneen Aster

Nom espagnol:
Estrella de los Pirineos

Nom francais:
L'aster des Pyrénées

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Endemit der Pyrenäen (Spain, France)

 

 

 

 

Pflanze 40 - 100 cm groß

oberseits verzweigt, mehrköpfig

Zungenblüten lanzettlich, blaulila
Röhrenblüten gelb

Hüllblätter spatelförmig, stumpf, etwas abstehend
in 2 - 3 Reihen, wobei die äußeren Hüllblätter +/- so lang sind wie die inneren

Stängel kurzhaarig, rotbraun

Blätter schmal lanzettlich, etwas stängelumfassend
Blattränder +/- parallel