Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Katzenschweif (Conyza)

Zur Gattung gehören 60 - 100 Arten.
Einige Autoren (Schmeil- Fitschen, KEW) gliedern die Gattung in die Gattung Erigeron (Berufkraut) ein.

Köpfchen länglich,
Zungenblüten zumindest bei einigen Köpfchen vorhanden
> 1

Köpfchen kugelig, 
Zungenblüten kurz oder fehlend
> 2

  

 

1       Köpfchen länglich, +/- kahl, Zungenblüten vorhanden


 
Kanadischer Katzenschweif 
(Conyza canadensis
(L.) Cronq.)

VII - X, Ruderalstellen, Äcker
              Günzburg, Legoland, Deutschland

Synonyme: 
Kanadisches Berufkraut
Erigeron canadensis

English name:
Canadian Fleabane

Nom francais:
Vergerette du Canada, Conyze du Canada

Nome italiano:
Saeppola canadese

Verbreitung in Deutschland:
Stabil eingebürgerter Neophyt
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Canada, USA, Peru - Amazonian lowlands, Peru - low Andes, Bolivia, Peru - middle Andes, Panama, Galapagos Isl., Haiti, Dominican Republic, Cuba, Lesser Antilles (St. Martin, St. Barts, Antigua, Saba, St. Eustatius, St. Kitts, Guadeloupe, Dominica, Martinique, St. Lucia, St. Vincent, Grenadines, Grenada, Barbados), Trinidad, Tobago, Nicaragua, Honduras, Guatemala, Mexico, Costa Rica, Surinam, French Guiana, Belize, Ecuador, Bahamas, Turks & Caicos Isl., Jamaica, 

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland, 
*Portugal, *Spain, *Baleares, *(Ibiza & Formentera, *Mallorca, *Menorca), *Gibraltar, *Andorra, *France, *Corsica, *Sardinia, *Sicily, *Italy, *Slovenia, *Croatia, *Bosnia-Hercegovina, *Serbia & Kosovo, *Montenegro, *Macedonia, *Albania, *Greece, *Greek Aegaean Isl., *Crete, *E-Aegaean Isl., 
*England, *Channel Isl., *Ireland, *Northern Ireland, *Norway, *Sweden, *Finland,  *Denmark, *Netherlands, *Belgium, *Luxembourg,  *Liechtenstein, *Poland, *Czech Republic, *Slovakia, *Hungary, *Romania, *Bulgaria, *European Turkey, *Morocco, *Algeria, *Tunisia, *Libya, *Estonia, *Latvia, *Lithuania, *Kaliningrad region, *Belarus, *Moldova, *Ukraine, *Crimea, *N-Caucasus, *Transcaucasus
*W-Siberia, *C-Siberia, *Russian Far East, *C-Asia, *Japan, *Western Australia, *South Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Transvaal, *Oranje Free State, *Natal, *Cape, *Swaziland, *Lesotho, *trop. Afr., *Taiwan, *China, *New Guinea, *Mauritius, *Réunion, *Turkey, *Iran, *Iraq, *Israel, *Lebanon, *Sinai peninsula, *Syria, *Afghanistan, *Pakistan, *Pakistani Kashmir, *Azores, *Madeira, *Canary Isl., *Jammu & Kashmir, *India, *Bhutan, *Sikkim, *Darjeeling, *Nepal, *Australia, *Hawaii, *Fiji

 

 

Pflanze 20 - 150 cm groß

Rispen flaschenbürstenförmig, aus 50 - 6000 Köpfchen

Zungenblüten zumindest bei einigen Köpfchen vorhanden

Hülle zylindrisch, kahl oder mit wenigen Haarenwenig behaart

Pappus borstig, ca. 2,5 mm lang

Stängel abstehend behaart

Blätter schmal lanzettlich, ganzrandig
Blattränder mit langen, abstehenden Haaren

 

 

2     Köpfchen kugelig, dicht behaart, Zungenblüten kurz oder fehlend

Pflanze 20 - 60 cm groß, Rispen mit 30 - 70 Köpfchen
Köpfchen unten gestutzt, drüsig, Blätter einnervig, lineal- lanzettlich
> 3

   

Pflanze 50 - 200 cm groß, Rispen mit 50 - 6000 Köpfchen
Köpfchen unten verschmälert, nicht drüsig, Blätter mehrnervig, breit lanzettlich
> 4

       

 

3     Köpfchen unten gestutzt, drüsig, Blätter einnervig, lineal- lanzettlich


 
 Krauser Katzenschweif 
(Conyza bonariensis
Cronquist)

VII - X, Ruderalstellen
              Imperia, Villa Giada (Italien)
              Georgiopoulis, Kreta (15.05.2016)

              Ludwigshafen (Günther Blaich 11.09.2008)

Synonyme: 
Südamerikanisches Berufkraut
Erigeron bonariensis, Erigeron crispus Pourr. 

English name:
Argentine Fleabane, Flax-leaf Fleabane
, Wavy-leaf Fleabane

Nom francais:
Vergerette de Buenos Aires, Conyze de Buenos Aires

Nome italiano:
Saeppola di Buenos Aires, Coniza di Buenos Aires

Verbreitung in Deutschland:
In Deutschland stellenweise eingebürgerter Neophyt z.B. nördliche Oberrheinebene, Leipzig 
In warmen Ländern häufig auftretend und als aggressives "Unkraut" anzusehen

Gefährdung in Deutschland:
Bisher noch nicht berücksichtigt 

Weltweite Verbreitung:
French Guiana; Guyana; Suriname, Brazil, Bolivia; Peru,
Argentina; Chile; Paraguay; Uruguay

Eingebürgert in:
Austria, Germany, Switzerland
Portigal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Macedonia, Montenegro, Croatia, Albania, Greece, Greek Aegean Isands, Crete
Bulgaria, Belgium, Netherlands, England
USA, Mexico
Macaronesia: Cape Verde; Portugal - Azores, Madeira Islands; Spain - Canary Islands
Northern Africa: Algeria; Egypt; Libya; Morocco; Tunisia
Northeast Tropical Africa: Eritrea; Ethiopia
East Tropical Africa: Kenya; Tanzania; Uganda
West-Central Tropical Africa: Rwanda; Sao Tome and Principe
West Tropical Africa: Ghana
Southern Africa: Botswana; Lesotho; Namibia; South Africa; Swaziland
Arabian Peninsula: Oman; Yemen
Western Asia: Afghanistan; Cyprus; Egypt - Sinai; Iran; Iraq; Israel; Jordan; Lebanon; Syria; Turkey
Caucasus: Azerbaijan; Georgia
China: China
Eastern Asia: Japan, Korea, Taiwan
Indian Subcontinent: Bhutan; India; Nepal; Pakistan; Sri Lanka
Malesia: Malaysia
Australia: Australia
New Zealand: New Zealand
North-Central Pacific: U.S. Outlying Islands - Midway Islands; United States, Hawaii Northwestern Pacific: Marshall Islands; Northern Mariana Islands; U.S. Outlying Islands - Wake Island
South-Central Pacific: French Polynesia; Pitcairn
Southwestern Pacific: New Caledonia; Niue
Caribbean: Antigua and Barbuda; Bahamas; Barbados; Cuba; Dominica; Grenada; Guadeloupe; Hispaniola; Jamaica; Martinique; Montserrat; Netherlands Antilles; Puerto Rico; St. Kitts and Nevis; St. Lucia; St. Vincent and Grenadines; Virgin Islands (British); Virgin Islands (U.S.)
Mesoamerica: Belize; Costa Rica; Guatemala; Honduras; Nicaragua; Panama
Northern South America: Venezuela
Western South America: Ecuador - Galapagos Islands

bonariensis = aus Buenos Aires stammend

 

 

Pflanze 60 cm groß, graugrün

Hauptstängel oft ohne Seitenäste oder Seitenäste übergipfeln den Hauptstängel

Rispen aus relativ wenigen Köpfchen

Tragblätter linealisch, ca. so lang wie der Köpfchenstiel

Köpfchen kugelig, lang gestielt, drüsig behaart, unten gestutzt

Zungenblüten fehlend, Röhre kürzer als der Griffel
Hüllblätter an der Spitze oft rotviolett

Pappus borstig, 3 - 3,5 mm lang
Fruchtende "Puschel" dadurch im Durchmesser größer als bei den anderen beiden Arten

Stängel dicht angedrückt behaart, 
dazu kommen einige lange Haare

Blätter schmal lanzettlich, einnervig, graugrün, anliegend kurzhaarig, 
am Rand und am Grund oft mit langen Haaren

 

 

4      Köpfchen unten verschmälert, nicht drüsig, Blätter mehrnervig, breit lanzettlich

Hüllblätter und Blätter schwach behaart
Stängel mit wenigen Borstenhaaren
> 5

   
Photo und copyright Peter Meininger

Hüllblätter und Blätter dicht behaart
Stängel filzig behaart
> 6

     

 

5     Hüllblätter und Blätter schwach behaart, Stängel mit wenigen Borstenhaaren


 
 Vielblütiger Katzenschweif 
(Conyza floribunda
Kunth)


Photo und copyright Peter Meininger

VII - X, Ruderalstellen
              Haamstede Duinzoom, Holland (Peter Meininger 23.08.2016)

Synonyme: 
Conyza sumatrensis var. leiotheca (S. F. Blake) Pruski & G. Sancho
Conyza sumatrensis var. floribunda var. floribunda (Kunth) J. B. Marshall
Conyza bilbaoana Remy, Conyza bonariensis var. leiotheca (S. F. Blake) Cuatrecasas, 
Erigeron floribundus (Kunth) Sch. Bip. (Name im Catalogue of Life)

English name:
Many- flowered Fleabane

Nom francais:
Vergerette à fleurs nombreuses

Verbreitung in Deutschland:
Noch keine Nachweis. 

Gefährdung in Deutschland:
Bisher noch nicht berücksichtigt 

Weltweite Verbreitung:
Mexico, Guatemala, Honduras, Nicaragua, Costa Rica, Panama, Brazil, Venezuela, Argentina, Paraguay, Uruguay, Bolivia, Trinidad, Tobago

Eingebürgert in:
*Spain, *France, 
*Belgium, *Holland, *England, *Ireland, *Canary Isl., *Madeira, *Crimea
*Malaysia, *Sri Lanka, *Bangladesh, *Madagascar, *Congo, *Australia, *USA

Eine Unterscheidung der Conyza- Arten in Deutschland wird in der Publikation "Erigeron sumatrensis - Das Sumatra- Berufkraut, in Frankfurt am Main" von Karl- Peter Buttler (2007) vorgenommen. 
In der Publikation
"Conyza sumatrensis var. leiotheca (Compositae: Astereae), a New Combination for a Common Neotropical Weed" von John F. Pruski (2009) wird diese Sippe als Variation von Conyza sumatrensis angesehen.

 

 

Pflanze 20 - 150 cm groß, graugrün
Rispen pyramidal, aus 50 - 6000 Köpfchen


Photo und copyright Peter Meininger

Köpfchen kugelig, unten schmaler werdend, Hüllblätter kahl oder mit wenigen Haaren


Photo und copyright Peter Meininger

Zunge sehr kurz, kaum länger als die Hüllblätter
Pappus borstig, schmutzigweiß, ca. 2,5 mm lang


Photo und copyright Peter Meininger

Stängel mit einigen langen Borstenhaaren


Photo und copyright Peter Meininger

Blätter linealisch- lanzettlich, mehrnervig, kahl oder mit wenigen Haaren, 
ganzrandig oder seltener auch gelappt

     
Photo und copyright Peter Meininger

 

 

6     Hüllblätter und Blätter dicht behaart, Stängel filzig behaart


 
 Weißer Katzenschweif 
(Conyza sumatrensis
(Retz.) E. Walker)

VII - X, Ruderalstellen (0 - 500 m)
              Moraitika, Korfu
              Ragano bei Affi, Italien
              Grado, Italien

Synonyme: 
Weißes Berufkraut
Erigeron sumatrensis Retz., Conyza albida Willd. ex Spreng., Conyza altissima Bonnet, Conyza nandina Bonnet 

English name:
Tall Fleabane, Sumatran Fleabane, Guernsey Fleabane

Nom francais:
Vergerette de Sumatra, Conyze de Sumatra

Nome italiano:
Saeppola di Sumatra, Coniza di Sumatra

Verbreitung in Deutschland:
In Deutschland seltener Neophyt, in Ausbreitung begriffen z. B. Frankfurter Raum, Ludwigshafen
In warmen Ländern häufig auftretend und als aggressives "Unkraut" anzusehen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Berlin: unbeständig, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Brazil, Bolivia, Argentina, Paraguay; Uruguay

Eingebürgert in:
*Germany, *Switzerland, 
*Portugal, *Spain, *Baleares, *(Ibiza & Formentera, *Mallorca, *Menorca), *Gibraltar, *Andorra, *France, *Corsica, *Sardinia, *Sicily, *Italy, *Slovenia, *Croatia, *Albania, *Bulgaria, *Greece, *Crete,
*China, *Taiwan, *Japan, *England, *Channel Isl., *Ireland, *Northern Ireland, *Sweden,  *Netherlands, *Belgium,  *European Turkey, *Azores, *(Graciosa, *Sao Jorge, *Sao Miguel, *Terceira), *Canary Isl., *(Lanzarote), *Morocco, *Algeria, *Tunisia, *Anatolia, *Syria, *Lebanon, *Israel/Jordan, *Israel, *Sinai peninsula, *Transcaucasus, *(Gruziya)
*South Africa, *Swaziland, *Mauritius, *Reunion, *Bhutan, *India, *Philippines, *Australia, New Zealand, *Fiji, *New Caledonia

 

 

Pflanze 20 - 150 cm groß, graugrün


Photo und copyright Harald Geier

Rispen aus 50 - 6000 Köpfchen

Rispen pyramidal


Photo und copyright Harald Geier

Köpfchen kugelig, unten schmaler werdend, behaart, jedoch nicht drüsig

Zunge sehr kurz, 
kürzer als die Narbenäste, aber länger als der Griffel

Pappus borstig, ca. 2,5 mm lang

Stängel angedrückt behaart, mit einigen langen Haaren

Blätter lanzettlich, mehrnervig

Blätter teilweise mit kleinen Zähnchen

Blätter angedrückt behaart, Blattränder ohne lange Haare