Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Berufkraut (Erigeron)

Zur Gattung gehören ca. 360 Arten.

Zungenblüten kurz, aufrecht
> 1

Zungenblüten +/- lang, abstehend
> 2

   

 

1      Blüten kurz, aufrecht


Scharfes Berufkraut 
(Erigeron acris)

 

VI - IX, Trockenrasen
              Augsburg, Schießplatzheide
              Bobingen, Wertachbiotop
              Günzburg, Staustufe

Zu den Unterarten

Synonyme:
Erigeron orientalis Boiss.; Aster erigeron E. H. L. Krause; Aster villarsii E. H. L. Krause; Erigeron acer f. e. pseudoelongatus Rouy; Erigeron acer var. confertus Boiss.; Erigeron acris var. asteroides (Andrz. ex Bess.) DC.; Erigeron acris var. linearifolius (Koidz.) Kitam.; Erigeron asteroides Andrz. ex Bess.; Erigeron carpaticus Griseb. & Schenk; Erigeron corymbosus Wallr.; Erigeron elongatus Moench; Erigeron glaberrimus Scheele ex Nym.; Erigeron glabratus Hook.; Erigeron intermedius Reichb. ex Nym.; Erigeron muelleri Lund ex Nym.; Erigeron paniculatus Meig. & Wenig.; Erigeron philadelphicus Willd.; Erigeron pseudoacris Schur; Erigeron scaber Willd. ex Spreng.; Erigeron umbellatus Gilib.; Erigeron villarsii Bell.; Erigeron villarsii Willd.; Erigeron vulgaris Scheele ex Nym.; Erigeron yellowstonensis A. Nelson; Inula acris Bernh.; Tessenia muralis Bubani; Tessenia vulgaris Bub.; Trimorpha acris (L.) S. F. Gray; Trimorpha vulgaris Cass.

English name:
Bitter Fleabane

Verbreitung in Deutschland:
Erigeron acris ssp. acris ist zumindest in Süddeutschland stellenweise deutlich seltener als die bisher übersehene Schwesterart E. muralis (siehe dort). 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: V (Vorwarnliste), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Slovenia, Croatia, Serbia & Kosovo, 
England, Channel Isl., Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Finland, Netherlands, Liechtenstein, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Japan, Kuril Isl., Sakhalin, Kamchatka, Korea, Kazakhstan, Uzbekistan, Mongolia, China, Tibet, Turkey, Iran, Jammu & Kashmir, Pakistan, Pakistani Kashmir, India, Nepal, Canada, Alaska, USA

 

 

Pflanze 10 - 60 cm groß

Rispen aus 50 - 40 Köpfchen

Köpfchen 6 - 12 mm breit

Zungenblüten weiß bis hellviolett, schmal lineal bis fädlich, aufrecht

Pappus mit Haaren

Grundblätter rosettig

 

 

2       Blüten +/- lang, abstehend

Stängel ein- oder wenigköpfig, Zungenblüten meist hellviolett
Alpine Pflanzen
> Stängel ein- oder wenigköpfig

Stängel verzweigt, vielköpfig, Zungenblüten meit weiß
Meist Ruderal- oder Zierpflanzen
> Stängel vielköpfig