Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Habichtskräuter mit behaarten Grundblättern und wenigen Stängelblättern, Köpfchen mit langen, weißen Haaren
Stängel meist einköpfig, mit 0 - 1 schuppenähnlichen Stängelblättern

Grundblätter helllauchgrün
Hülle weich seidig, zottig
> 1


Photo und copyright Julia Kruse

Grundblätter dunkelgrün
Hülle borstig grauhaarig, Haare unten schwarzfüßig, etwas schwarzdrüsig
> 2

 

1       Grundblätter helllauchgrün, Hülle weich seidig, zottig


Grauzottiges Habichtskraut
(Hieracium glanduliferum
Hoppe)


Photo und copyright Julia Kruse

VII - VIII, Alpine Felsfluren (1700 - 3000 m)
                   Großer St. Bernhard, Italien, 2280 m (Julia Kruse 23.07.2013)

Synonyme:
Hieracium piliferum Hoppe nom illeg. (Name in der Flora Helvetica, Flora Gallica, Flora Italiana, Rothmaler, Catalogue of Life)
Hieracium glanduliferum ssp. piliferum Näg. & Peter
Hieracium amphigenum Arv ex Briq.; Hieracium anadenium Arv.; Hieracium fuliginatum Huter ex Nym.; Hieracium glabratum Schleich. ex Koch; Hieracium hololeptum Zahn; Hieracium leucopsis Arv.; Hieracium mairanum Manuel ex Nym.; Hieracium schraderi Schleich. ex DC.; Hieracium subnivale Gren. & Godron; Hieracium ustulatum Arv.; Hieracium villosum Monn.

English name:
Glanduliferous Hawkweed

Nom francais:
Epervière poilue

Nome italiano: 
Sparviere peloso

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut hohe Alpen

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: R (sehr selten), 
Bayern: 4 (potentiell gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Spain, France, Italy, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, 
Liechtenstein, Poland, Romania, Slovakia, 


Photo und copyright Andrea Moro

 


Photo und copyright Oswald Gabathuler


Photo und copyright Günther Blaich

 

 

 

Pflanze 5 - 15 cm groß
Blütenstand meist 1- köpfig


Photo und copyright Julia Kruse

Krone gelb, Zungenblüten ungewimpert


Photo und copyright Julia Kruse

Haare der Hülle sehr reichlich,  weich seidig und zottig, 
weiß bis dunkelgrau, drüsen- und flockenlos


Photo und copyright Julia Kruse

Stängel mit 0 - 1 schuppenförmigen Stängelblatt


Photo und copyright Andrea Moro

Grundblätter hell lauchgrün, lanzettlich bis lanzettlich- linealisch,
 ganzrandig oder leicht gezähnt, behaart


Photo und copyright Julia Kruse

 

 

2     Hülle borstig grauhaarig, Haare unten schwarzfüßig, etwas schwarzdrüsig


Alpen Habichtskraut
(Hieracium alpinum
L.)

VII - VIII, Magerrasen, Heiden, Felsfluren (1700 - 3000 m)
                   Melag, Südtirol, Italien, 1943 m (10.08.2011)
                   Großer St. Bernhard (18.08.2012)

Synonyme:
Hieracium angmagssalikense Omang

English name:
Alpine Hawkweed

Nom francais:
Epervière des Alpes

Nome italiano: 
Sparviere alpino

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Alpen, selten Harz 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
France, Italy, Croatia, Slovenia,
England, Poland, Czech Republic, Slovakia, Finland, Island, Norway, Sweden, Romania, Russia, 

 

 

 

 

 

Pflanze 5 - 30 cm groß
Stängel meist einköpfig

Krone gelb, Blütenzähne deutlich gewimpert, Griffel gelb

Hülle oval bis kugelig, dicht grau behaart, Haar unten schwarzfüßig

Stängel mit 0 - 3 kleine Stängelblätter

Grundblätter rosettig

Grundblätter dunkelgrün, spatelig,
ganzrandig bis buchtig spitzzähnig

Grundblätter beiderseits mit langen Haaren