Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Unterarten von Raphanus raphanistrum

Blüten gelb
Früchte aufgeblasen, bis 10 mm dick
> 1

 

Blüten weiß oder hellgelb
Früchte schlank bis 4 mm dick
> 2

  

 

1     Blüten gelb


 Gelber Hederich
(Raphanus raphanistrum ssp. landra)

VI - X, Äcker, Ruderalstellen, Strände
            Riva Ligure, Italien

Die Pflanze ist salztolerant und kommt deswegen im Mittelmeerraum oft an Stränden vor

Synonyme:
Gelber Acker- Rettich
Kurzfrüchtiger Hederich
Huren- Hederich
Raphanus landra A. DC. 

English name:
Mediterranean Radish

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig eingebürgerter Neophyt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, 
Malta, Bulgaria, Algeria, Morocco, Tunisia, *Java, Azores

 

 

 

Pflanzen 30 - 60 cm groß

Blüten hellgelb

Kelchblätter bis auf einige Haare an der Spitze kahl

Reife Früchte bis 10 mm dick, mit 2 - 10 Samen
zwischen den Samen perlschnurartig eingeschnürt

 

Blätter fiederteilig, behaart

 

 

2     Blüten weiß


 Weißer Hederich
(Raphanus raphanistrum ssp. raphanistrum)

VI - X, Äcker, Ruderalstellen
            Günzburg, Schrebergartenkolonie Birket
            Bernstadt
            Deffingen, bei V-Baumarkt

Synonyme:
Weißer Acker- Rettich
Raphanistrum lampsana Gaertn., Raphanus raphanistrum ssp. sativus (L.) Domin 

English name:
Wild Radish

Verbreitung in Deutschland:
Fast flächendeckend verbreitet (selten nur Nordwesten, Z-Hessen, N-Rheinland-Pfalz) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
E-Aegaean Isl., 
Russia, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Israel, Jordania, Lebanon, Syria, Bahrain, Oman, Azores, Madeira, Canary Isl., 

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland
*Portugal, *Spain, *Baleares, *France, *Corsica, *Sardinia, *Sicily, *Italy, *former Jugoslavia, *Albania, *Greece, *Crete
*Denmark, *Belgium, *England, *Ireland, *Netherlands, *Finland, *Norway, *Sweden, *Baltic States
*China, *Taiwan, Mongolia, *trop. Africa, Algeria, *Peru - middle Andes, *Peru - high Andes, *Transvaal, *Oranje Free State, *Natal, *Cape Prov.,*Lesotho, *Cuba, *Haiti, *Ecuador, *Nicaragua, *Chile, *Argentina, *Brazil, *Paraguay, *Bahamas, *Southern Marianas (*Guam), *Mauritius, *Réunion, *Hawaii (*Kauai, *Oahu, *Molokai (*Halawa Valley), *East Maui (*Makawao District), *Hawaii Isl.), *Bhutan, *India, *Sikkim, *Pakistan, *Greenland, *St. Pierre et Miquelon, *Canada, *Alaska, *USA, *Mexico, *Central America

Die Pflanze wird zur Gründüngung verwendet

 

 

Pflanzen 30 - 60 cm groß

Blüten weiß

Reife Früchte bis 4 mm dick, mit 2 - 10 Samen
zwischen den Samen perlschnurartig eingeschnürt