Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Gamander (Teucrium)

Zur Gattung gehören ca. 250 Arten.

Krone weiß
> 1

    

Krone hellgelb
> 2

Krone rot oder rosa
> 3

                                                                                                   

1    Krone weiß


Berg- Gamander 
(Teucrium montanum)

VI - IX, Trockenrasen, Fels- und Schotterfluren
              Eselsburger Tal
              Bernstadt
              Col du Galibier, Nordrampe (Frankreich)

Synonyme:
Teucrium pannonicum Kern. 

English name:
Mountain Germander

Verbreitung in Deutschland:
Verbreitet Schwäbische Alb, S-Frankenalb, Alpen; zerstreut südlicher Oberrhein; selten Alpenvorland (entlang der Flüsse), C-Thüringen, S-Sachsen-Anhalt; sehr selten Mainfranken, Fränkische Schweiz, SW-Pfälzerwald, SO-Saarland, N- und SW-Eifel, N-Rhön; sehr selten S-Weserbergland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: nicht gefährdet, Hessen: 4 (potentiell gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, E-Aegaean Isl., 
Belgium, Bulgaria, former Czechoslovakia, Netherlands, Hungary, Poland, Romania, W-Ukraine, Crimea, Transcaucasus, Algeria, Turkey, European Turkey

 

 

Pflanze 5 - 20 cm groß

Mit niederliegenden, dünnen, stielrunden, graubraunen, stark verzweigten Ästen

Blüten in einem köpfchenförmigen Blütenstand

Blüten weiß, ohne Oberlippe

Junge Stängel und Blätter angedrückt weißfilzig
Blätter ganzrandig, lineal- lanzettlich bis lineal, ganzrandig, immergrün, oberseits graugrün, später verkahlend

Blätter am Rand umgebogen, unterseits weißfilzig

 

 

2      Krone hellgelb


Salbei- Gamander 
(Teucrium scorodonia)

VII - IX, Heiden, Säume
                Botanischer Garten Tübingen (06.07.2013)
                Vogesen, Grand Ballon (Frankreich)

                Günzburg, Sontheim

Synonyme:
Monochilon cordifolius Dulac; Scorodonia heteromalla Moench; Scorodonia scorodonia (L.) H.Karst.; Scorodonia solitaria Stokes; Scorodonia sylvestris (Lam.) Link; Scorodonia trivialis Raf.; Scorodonia vulgaris Raf.; Teucrium salviifolium Salisb.; Teucrium scorodonia ssp. gasparrinii Nyman; Teucrium sylvestre Lam.

English name:
Woodland Germander

Verbreitung in Deutschland:
Verbreitet Westen (Nordrhein-Westfalen, W- und Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz, Saarland, W-Baden-Württemberg), 
Zerstreut Niedersachsen, Sachsen, O-Thüringen; 
sehr zerstreut Bayerischer Wald

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 2 (stark gefährdet) [Neophyt], Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, 
Belgium, England, former Czechoslovakia, Ireland,  Netherlands,  Hungary, Norway, Poland

Eingebürgert in:
*Denmark, *Sweden, Azores, Madeira, *New Zealand, *USA, *Canada

 

 

 

Pflanze bis 80 cm hoch


Photo und copyright Michael Hassler

Blütenstand verzweigt

Blüten in einseitswendigen Trauben


Photo und copyright Paul Busselen

Blüten hellgelb
Staubfäden behaart, Griffel 2- teilig

Früchte kugelig, im Kelch verbleibend


Photo und copyright Paul Busselen

Blätter gekerbt, eiförmig, am Grund herzförmig

Blätter am Rand gesägt

 

 

3         Krone rot- violett

Blätter fiederteilig
> 4

Blätter eiförmig gekerbt
> 5

 

4        Blätter fiederteilig


Trauben- Gamander 
(Teucrium botrys)

VII- IX, Fels- und Schotterfluren
               Ofnet- Höhlen
               NSG Goldberg
               Eselsburger Tal, 1. Felsen

Synonyme:
Botrys chamaedryoides Fourr.; Chamaedrys botrys (L.) Moench; Chamaedrys laciniata Gray; Monochilon bipinnatifidus Dulac; Scorodonia botrys (L.) Ser.; Teucrium alpinum L.; Teucrium botrydium St. Lag.; Teucrium botrys f. albiflorum Socorro & Aroza; Teucrium chamaedryoides (Fourr.) Bubani; Teucrium collinum Salisb.; Trixago botrys (L.) Raf.

English name:
Cut-Leaved Germander

Verbreitung in Deutschland:
Mäßig häufig Schwäbische Alb, Frankenalb, Fränkische Schweiz, Mainfranken, Thüringen, SO-Niedersachsen, O-Nordrhein-Westfalen; zerstreut restliche Mitte und Südwesten; selten Voralpenland, S Dresden, Z- und W-Nordrhein-Westfalen, südliche Oberrheinebene, Baden-Württemberg südlich Donau 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, Baleares, France, Italy, former Yugoslavia, 
Belgium, S-England, ?Bulgaria, former Czechoslovakia, Netherlands, Hungary,S-Poland, Romania, Ukraine, Morocco, 
*USA, *Canada

 

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß

Krone hellrot, Seitenlappen der Unterlippe kurz
Oberlippe zu dreickigen Ausbuchtungen hinter den Seitenlappen der Unterlippe reduziert

Unterlippe mit weißem Mal
Kelch unten mit großer Aussackung

Stängel drüsig- flaumig, stumpf vierkantig

Blätter fiederteilig

mit eingesenktem Mittelnerv

 

Blätter Ende März

 

 

5        Blätter eiförmig gekerbt

Viele Blüten in den Achseln von kurzen Hochblättern
> 6

Wenige Blüten in den Achseln von langen Hochblättern
> 7

 

6        Viele Blüten in den Achseln von kurzen Hochblättern


Edel- Gamander 
(Teucrium chamaedrys)

VII - VIII, Trockenrasen, Fels- und Schotterfluren
                  Eselsburger Tal
                  Hurlacher Heide

Zu den Unterarten

Synonyme:
incl. Teucrium chamaedrys ssp germanicum 
Chamaedrys officinalis (Lam.) Moench; Monochilon rubellus Dulac; Teucrium multiflorum L.; Teucrium officinale Lam.; Teucrium pseudorhamaedrys Wender.; Teucrium veronicifolium Salisb.

English name:
Wall Germander

Verbreitung in Deutschland:
Mäßig häufig Schwäbische Alb, Frankenalb, Fränkische Schweiz, N-Baden-Württemberg; zerstreut Oberrheinebene, Pfalz, Saarland, Rheinland, Eifel, Thüringen, Mainfranken, S-Sachsen-Anhalt, Voralpenland; selten Sachsen, Niederbayern; Einzelfunde Süderbergland, Harz 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: Neophyt, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, Bulgaria, former Czechoslovakia, Netherlands, Hungary, Poland, Romania, European Russia, Ukraine, Crimea, European Russia, Caucasus, Transcaucasus, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq, Syria,
*England

 

 

 

Pflanze 10 - 40 cm groß

Zahlreiche Blüten in den Achseln von kurzen Hochblättern

Blüten sitzend oder gestielt

Blüten rot, ohne Oberlippe

Kelch 5- teilig, Kelchzähne gleich gestaltet

Blätter eiförmig, gekerbt, gestielt, behaart

Blattunterseite behaart, mit hervortretenden Nerven

Stängel im unteren Teil verholzt

 

 

7        Wenige Blüten in den Achseln von langen Hochblättern


Lauch- Gamander 
(Teucrium scordium)

VII - VIII, Nasse Ufer, Gräben, Moorwiesen
                  Gundelfinger Moos
                  Botanischer Garten Tübingen
                  (Reisensburg 1984, Doppelbauer Riedhausen 7.8.1995)

Synonyme:
Knoblauch- Gamander
Teucrium palustre Lam., Teucrium scordium ssp. palustre Gams, nom. inval., ?incl. Teucrium scordioides Schreb. = Teucrium scordium ssp. scordioides (Schreb.) Arcang. 

English name:
Water Germander

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Brandenburg; selten und stark zurückgehend Sachsen-Anhalt, N-Thüringen, NW-Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Mainfranken, entlang der Donau, Niederbayern; fast verschwunden nördliche Oberrheinebene, N-Nordrhein-Westfalen, SO-Niedersachsen, untere Elbe, S-Baden-Württemberg 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 1 (vom Aussterben bedroht), Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: 2 (stark gefährdet), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 1 (vom Aussterben bedroht), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 1 (vom Aussterben bedroht), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht), Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete
Belgium, England, Ireland, Bulgaria, Czech Republic, Slovakia, Denmark, Netherlands, Hungary, Poland, Romania, Baltic States, Russia, Sweden, Turkey

 

 

 

Pflanze 10 - 40 cm groß
nach Knoblauch oder Minze riechend

Wenige Blüten (1 - 4) in den Achseln von langen Hochblättern

Krone hell karminrot
Kelch wollig- zottig behaart, grün oder violett

Blätter länglich- eiförmig, an der Basis verschmälert, gekerbt, behaart

Stängel stielrund, zottig weich behaart
im unteren Teil nicht verholzt