Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Taubnesselarten mit weißer Krone

Krone vor allem im Knospenzustand schwach gelblich- weiß
Tragblätter der Scheinquirle 2 - 3 mal so lang wie breit
Oberlippe mit langen Haaren
Kelch symmetrisch mit gleichlangen grannenförmigen Zähnen (ca. 10 mal so lang wie breit)
Staubbeutel schwarz mit hellgelbem Pollen
> 1

Krone reinweiß
Tragblätter der Scheinquirle 1 - 2 mal so lang wie breit
Oberlippe kurzhaarig
Kelch stark asymmetrisch mit ungleichen, breiten Kelchzähnen (2 - 3mal so lang wie breit)
Staubbeutel violett, mit orangem Pollen
> 2

                                                                                             

1      Krone schwach gelblich- weiß


Weiße Taubnessel
 (Lamium album)

IV - X, Ruderalstellen, Gebüsche, Säume
             Herrnholz Reisensburg

Synonyme:
Lamium capitatum Sm.; Lamium dumeticola Klokov; Lamium hyrcanicum A.P.Khokhr.; Lamium niveum Rchb.f.; Lamium parietariifolium Benth.; Lamium sempervirens A.P.Khokhr.; Lamium transcaucasicum A.P.Khokhr.; Lamium turkestanicum Kuprian.; Lamium vulgatum Benth.; Lamium vulgatum var. album (L.) Benth.

English name:
White Deadnettle

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Greece, 
Belgium, Netherlands, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Hungary, Norway, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, Crimea, European Russia, Sweden, Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Gansu, Nei Mongol, Shanxi, Xinjiang, India, Japan, Kuril Isl., Kazakstan, Kyrgysztan, Mongolia, Tajikistan, Turkmenistan, Uzbekistan, Turkey, Iran, Iraq, Nepal, Pakistan, Pakistani Kashmir, 
*Ireland, *Iceland, *Alaska, *USA, *Canada

Bildet zusammen mit Lamium maculatum den Bastard Lamium x holsaticum

 

 

Pflanze 20 - 40 cm groß

Krone (vor allem im Knospenzustand) schwach gelblich- weiß, 2 - 3 cm lang

Oberlippe gewölbt

Tragblätter der Scheinquirle 2 - 3 mal so lang wie breit

Staubbeutel schwarz, mit hellgelbem Pollen

Kelchzähne symmetrisch

Stängel behaart, meist grün

Blätter grob doppelt gesägt

 

 

2      Krone rein weiß


Gefleckte Taubnessel
 (Lamium maculatum)

IV - IX, Ruderalstellen, Gebüsche, Wälder
              Günzburg, Auwald

Albinoform von Lamium maculatum

Synonyme:
Lamium laevigatum L.

English name:
Spotted Henbit

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, France, Sardinia, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, Bulgaria, former Czechoslovakia,  Netherlands, Hungary, Poland, Romania, Baltic States, Belarus, Ukraine, Crimea, European Russia, Transcaucasus, Gansu, Xinjiang, Turkey, European Turkey, Lebanon, Syria, 
*England, *Sweden, Caucasus, *Alaska, *USA, *Canada

 

 

 

 

Pflanze 15 - 60 cm groß

Krone 2- 3 cm lang, reinweiß, oft in Beständen der roten Variation, Staubbeutel violett, 
mit orangem Pollen

Kelch stark asymmetrisch mit ungleichen, breiten Kelchzähnen (2 - 3mal so lang wie breit)
Oberlippe mit kurzen Haaren

Pflanze aufrecht, Tragblätter 1 - 2 mal so lang wie breit, spitz gekerbt- gesägt

Stängel vierkantig, abstehend behaart
unten oft rötlich und kahl