Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Steinquendel (Acinos)

Zur Gattung gehören 10 Arten.

 Blüten in 6 - 12- blütigen Scheinquirlen 
Krone groß (1,5 - 2 cm), mit weißer Ringzeichnung
Alpenpflanze
> 1

Blüten in 3 - 6- blütigen Scheinquirlen
Krone klein (unter 1 cm), Schlund weißlich, ohne Ringzeichnung

> 2

                                                                

1     Krone groß (1,5 - 2 cm)


Alpen Steinquendel
 (Acinos alpinus)

VI - IX, Steinrasen, Halbtrockenrasen
              Pfronten, Falkenstein
              Nesselwängle, Krinnenalpe (Österreich)

Synonyme:
Clinopodium alpinum
Calamintha alpina (L.) Lam., 
Satureja alpina (L.) Scheele, 
Thymus alpinus 

English name:
Alpine Savory
Alpine Calamint

Verbreitung in Deutschland:
In den Alpen verbreitet; selten abgeschwemmt entlang der Isar

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete
Bulgaria, Romania, Czech Republic, Slovakia, Russia

 

 

 

Pflanze 10 - 25 cm
niederliegend bis aufsteigend

Blüten in maximal 3 - 6 Scheinquirlen

Krone groß (10 - 12 mm), intensiv rot-violett

Unterlippe mit ringförmiger Zeichnung, Unterlippe behaart

Wenigstens die oberen Blüten die Tragblätter weit überragend 

Fruchtkelche nach der Blüte offen

Blätter rhombisch eiförmig, kurz gestielt, derb, ganzrandig oder mit  1-3 Zähnen

Stängel verholzend, oft niederliegend
Blätter frisch grün

 

 

2     Krone klein (unter 1 cm)


Gewöhnlicher Steinquendel
 (Acinos arvensis)

VI - IX, Felsfluren, Trockenrasen
              EGünzburg, Muna
              Eselsburger Tal
              Ofnet- Höhlen
              Machtoldsheim
              NSG Kapf

Synonyme:
Clinopodium acinos
Acinos thymoides Moench, 
Calamintha acinos (L.) Clairv., 
Calamintha arvensis Lam., 
Satureja acinos (L.) Scheele, 
Thymus acinos L. 

English name:
Basil Thyme

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber Kölner Bucht/Niederrhein, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zerstreut bis selten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 3 (gefährdet), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, Ireland, Hungary, Bulgaria, Netherlands, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Malta, Norway, Poland, Romania, ?Spitsbergen, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, Caucasus, Transcaucasus, Turkey, European Turkey, Iran, 
*Russian Far East, *USA, *Canada

 

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß
oft unscheinbar, niederliegend oder aufsteigend

Krone klein (7 - 10 mm), blassviolett

Auch die oberen Blüten die 
Tragblätter nicht überragend

Stängel wenig verholzend, aufsteigend

Fruchtkelche nach der Blüte durch die zusammenneigenden Zähne geschlossen

Blätter oft umgerollt, rhombisch eiförmig, kurz gestielt, derb, ganzrandig oder mit  1-3 Zähnen