Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Weidenröschen mit kleinen Blüten

Stängel abstehend behaart
> 1

Stängel kahl oder angedrückt behaart
2

         

1     Stängel abstehend behaart


Kleinblütiges Weidenröschen
(Epilobium parviflorum)

VI - IX,  Bäche,  Flussufer, Wegränder, Schuttplätze
               verbreitet z.B.
               Bahnhof Günzburg
               Sumpfwiese bei Peterswörth

Synonyme:
Chamaenerion parviflorum Schreb.; Chamaenerion pubescens Moench; Epilobium attenuatum Schur; Epilobium cordatum Bivona; Epilobium foliosum Holl. & Heyrh.; Epilobium hirsutum Huds.; Epilobium knafii Celak.; Epilobium menthoides Boiss. & Heldr.; Epilobium molle Lam.; Epilobium mollissimum Schur; Epilobium neutrum Pall. ex Haussk.; Epilobium opacum Peterm.; Epilobium palustre Willd.; Epilobium parviflorum var. vestitum C. B. Clarke; Epilobium pubescens Roth; Epilobium rivulare Hegetschw.; Epilobium stenophyllum Borb.; Epilobium tauschii Knaf ex Haussk.; Epilobium tetragoniforme Simk.; Epilobium umbrosum Dumort.; Epilobium uralense Hort. Petrop. ex Haussk.; Epilobium vestitum Benth. ex Wall.; Epilobium villosum Curt.; Epilobium parviflorum var. menthoides (Boiss. & Heldr.) Boiss.

English name:
Hoary Willowherb, Small-Flowered Willowherb

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Belgium, Bulgaria, Malta, England, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland,  Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Ukraine, Madeira, Canary Isl., Azores, Crimea, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus / Transcaucasus, C-Asia, Jammu & Kashmir, Pakistan, Pakistani Kashmir, Nepal, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Lebanon, Afghanistan, ?Burma, China, India, Korea, ?Japan, 
*New Zealand, *USA, *Canada

 

 

 

 

 

Pflanze 30 - 80 cm groß

Kronblätter blassrosa, Narbe voll entwickelt vierspaltig

Früchte und Kelchblätter drüsig behaart

Blätter 3 - 7 cm lang, lanzettlich, schwach gezähnt

ober- und unterseits stark behaart

Stängel im oberen Teil drüsig

Stängel im unteren Teil dicht abstehend behaart

 

 

2      Stängel anliegend behaart oder kahl

Blätter linealisch
> 3

Blätter lanzettlich bis eiförmig
> 6

 

3     Blätter linealisch, +/- ganzrandig

Sumpf- und Feuchtwiesenpflanze
Blätter gegenständig, Früchte 4 - 5 cm lang
Kronblätter eingekerbt, 
Narbe voll aufgeblühter Blüten keulig
> 4

   

Sparrig verzweigte Ruderalpflanze
Blätter wechselständig, Früchte ca. 2 cm lang
Kronblätter tief gespalten,
Narbe voll aufgeblühter Blüten 4- lappig
> 5

   
Photo und copyright Michael Hassler

 

4     Blätter gegenständig, Früchte 4 - 5 cm lang


Sumpf- Weidenröschen
(Epilobium palustre)

VII - IX,  Moore, Gräben
                 Gundelfinger Moos
                 Großer St. Bernhard

Synonyme:
Chamaenerion americanum Sweet; Chamaenerion palustre Schreb.; Chamaenerion palustre Scop.; Epilobium alsineifolium Wirtg. ex Haussk.; Epilobium clavatotrichon (J. Rohlena) A.W. Hill; Epilobium clavato-trichon Rohl.; Epilobium fischerianum (Hausskn.) Pavlov; Epilobium kerneri Borb.; Epilobium krausei Uechtr.; Epilobium lapponicum Steud.; Epilobium ligulatum Baker; Epilobium lineare Muhl.; Epilobium nutans Kern.; Epilobium oliganthum Michx.; Epilobium palustre var. clavatotrichon Rohlena; Epilobium palustre var. fischerianum Hausskn.; Epilobium palustre var. grammadophyllum Hausskn.; Epilobium palustre var. labradoricum Hausskn.; Epilobium palustre var. lapponicum Wahlenb.; Epilobium palustre var. lavandulaefolium Lecoq & Lamotte ex Haussknecht; Epilobium palustre var. longirameum Fernald & Wiegand; Epilobium palustre var. majus C. B. Clarke; Epilobium palustre var. minimum C. B. Clarke; Epilobium palustre var. oliganthum (Michx.) Fernald; Epilobium pylaieanum Fern.; Epilobium ramiflorum Hegetschw.; Epilobium rhynchocarpum Boiss.; Epilobium sarmentosum Celak.; Epilobium scaturiginium Wimm. ex Uechtr.; Epilobium schmidtianum Rostk.; Epilobium simplex Tratt.; Epilobium tenellum Rafin.; Epilobium tetragonum Aitch.; Epilobium tomentosum Gilib.; Epilobium treuinfelsianum Ausserd. ex A Kern.; Epilobium tundrarum Sam.; Epilobium vogesiacum Haussk.; Epilobium wyomingense A. Nels.

English name:
Marsh Willowherb

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, streckenweise ziemlich selten (Oberrheinebene, Trockengebiete Sachsen-Anhalt

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: V (Vorwarnliste), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 3 (gefährdet), Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Turkey, Iran, Afghanistan, Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Ukraine, Bulgaria, Crimea, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Japan, Mongolia, Canary Isl., China, India, Kazakhstan, Korea, Nepal, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, Alaska, USA, Canada, Greenland, St. Pierre et Miquelon

 

 

 

 

Pflanze 10 - 40 cm groß

Kronblätter rosaweiß, Narbe keulig

Früchte 4 - 5 cm lang, fein behaart, verkahlend

Samen linealisch beiderseits verschmälert

Blätter gegenständig

Blätter lineal- lanzettlich, fast ganzrandig

Blattrand häufig umgebogen

Stängel rund,  kahl oder angedrückt behaart

 

 

5     Blätter wechselständig, Früchte ca. 2 cm lang


Kurzfrüchtiges Weidenröschen
(Epilobium brachycarpum)


Photo und copyright Keir Morse

VII - IX,  Steinbrüche, Sandige Brachen, Bahngelände
                 Hirschberg (Günther Blaich 14.08.2007)
                 Lonnerstadt bei Erlangen
                 Frankfurt

Synonyme:
Epilobium paniculatum Nutt. ex Torr. & Gray 

English name:
Tall Annual Willowherb

Verbreitung in Deutschland:
Stabil eingebürgerter Neophyt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
USA, Canada, Mexico

Eingebürgert in:
*Spain, *France, *Germany
*Argentina, 

 

 


                 

 

1

Pflanze 30 - 80 cm groß
sparrig verzweigt, mit Pfahlwurzel


Photo und copyright Michael Hassler

Kelchblätter drüsig oder drüsenlos

   
Photo und copyright Keir Morse

Kronblätter rosaweiß, nur ca. 5 mm lang, tief gespalten
Narbe voll aufgeblühter Blüten 4- lappig


Photo und copyright Keir Morse

Kapsel etwas gekrümmt, nur 2 cm lang
Samen schwarz, wenig papillös


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter wechselständig
Stängel rund, unten kahl, oben oft drüsig behaart


Photo und copyright Keir Morse

Blätter lineal- lanzettlich (selten breiter als 3 mm), fast ganzrandig


Photo und copyright Günther Blaich

 

 

6     Blätter lanzettlich oder eiförmig

Pflanzen mit vielen Blüten
Blätter deutlich gesägt
> Blätter deutlich gesägt

Alpenpflanzen mit wenigen, meist nickenden Blüten
Blätter ganzrandig oder schwach gezähnt
> Blätter fast ganzrandig


Photo und copyright Julia Kruse