Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Nachtschatten mit kleinen weißen oder violetten Blüten, Blätter und Triebe ohne Stacheln

Blüten lila
> 1

Blüten weiß
> 2

 

1     Blüten lila


Bittersüßer Nachtschatten
(Solanum dulcamara)

VI - VIII, Ruderalstellen, Gebüsche
                 Stubenweiher
                 Brache bei Peterswörth
                 Günzburg, Siedlung beim Hotel Zettler

Synonyme:
Dulcamara flexuosa Moench; Dulcamara lignosa Gilib.; Lycopersicon dulcamara Medic.; Solanum assimile Frivald.; Solanum dulcamara f. lucidum Mathe; Solanum dulcamara lus. atroviolaceum Mathe; Solanum dulcamara ssp. pusztarum (R.Soo) R. Soo; Solanum dulcamara var. pusztarum Soo; Solanum dulcamara var. villosissimum Desv.; Solanum dulcamarum St. Lag.; Solanum laxum Royle; Solanum lignosum Werderm.; Solanum littorale Raab; Solanum ruderale Salisb.; Solanum rupestre F. W. Schmidt; Solanum scandens Neck.; Solanum ulugurense Holub

English name:
Bittersweet, Climbing Nightshade

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, E-Aegaean Isl., 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Baltic States, European Russia, Crimea, European Russia (,casual), European Russia, Belarus, Ukraine, Caucasus, Transcaucasus, W-Siberia, Henan, SW-Sichuan, Xinjiang, SE-Tibet, NW-Yunnan, Turkey, European Turkey, Israel, Jordania, Lebanon, Azores, Burma (Mandalay, Yangon), Pakistan, Jammu & Kashmir, Algeria

Eingebürgert in:
*C-Asia, *Tasmania, *New Zealand, *USA, *Canada

 

 

 

 

20 - 200 cm großer Halbstrauch

Pflanze kletternd oder niederliegend

Kronblätter radförmig, oft zurückgeschlagen,
am Grunde grünlich- weiß gefleckt, Staubblätter oft verwachsen, Staubbeutel viel länger als die Staubfäden

5 verwachsene Kelchblätter

Reife Beeren sind leuchtend rot

Stängel im oberen Teil krautig, im unteren verholzend

Blätter gestielt, eiförmig- lanzettlich, ungeteilt

oder mit einem Fiederpaar


Photo und copyright Bernhard Fischer

 

 

2     Blüten weiß

Kronblätter breit, deutlich überlappend, nicht zurückgebogen
Griffel +/- doppelt so lang wie die Staubblätter
> 3

   

Kronblätter lanzettlich, wenig überlappend, oft zurückgebogen
Griffel wenig länger wie die Staubblätter
> 4

 

3       Kronblätter breit, deutlich überlappend, Griffel +/- doppelt so lang wie die Staubblätter


Jasmin- Nachtschatten 
(Solanum laxum
Spreng.)

II - XI, Zierpflanze
            Günzburg, Feuerbachstr (cult)

Synonyme:
Weißer Kartoffelbaum
Solanum jasminoides

English name:
Potato Vine, Potato Climber, Jasmine Nightshade

Verbreitung in Deutschland:
Nur als nicht winterharte Kübelpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Brasil, Argentina, Uruguay, Paraguay

Eingebürgert in:
*Portugal, *Spain, *France
*Australia, *New Zealand, *South Africa

 

 


            

 

Pflanze 50 - 200 cm groß,
kletternd oder

durch Hemmstoffe wird die Pflanze am klettern gehindert, so dass sie in einem Topf gehalten werden kann

Blütenstand mehrblütig

Blüten weiß, Kronblätter ausgebreitet, am Grund verwachsen, am Grund nicht gelblich oder grünlich, Staubblätter verwachsen, Griffel +/- doppelt so lang wie die Staubblätter

Kelchzähne undeutlich

Reife Beeren kugelig, dunkel blaurot bis schwarz
Fruchtstiele angeschwollen

Obere Blätter ungelappt, ganzrandig, kahl

Untere Blätter dreilappig

 

 

4     Kronblätter lanzettlich, wenig überlappend, oft zurückgebogen, Griffel wenig länger wie die Staubblätter

Pflanze mit niederliegenden Seitensprossen, Kelchblätter von der Frucht abstehend
Blätter fiederteilig oder gelappt
> Blätter +/- fiederteilig

  
Photo und copyright Michael Hassler

Pflanze ohne niederliegende Seitensprosse, Kelchblätter anliegend oder abstehend
Blätter ganzrandig oder gelappt
>
Blätter ganzrandig oder gelappt